Skip to content

Brüllaganda

Die Politik in Bayern zeichnet sich ja schon lange nicht durch subtilität aus, aber seit sich abzeichnet, dass die Rechtsaußen-Partei mit Bundesbeteiligung Konkurrenz durch die "Alternative" bekommen kann, ist die Politik nochmal absurder geworden. Eine der absurditäten ist ein Polizeigesetz, mit dem im Wesentlichen die Polizei so ziemlich alles darf, inklusive geheimdienstlicher Rechte, und (da wird es allerspätestens kriminell) der Manipulation von Beweisen. Aber, hey, Polizisten würden sowas doch nie missbrauchen, oder? Nun gab es in der letzten Woche am Feiertag eine Demonstration mit irgendwas in der Region von 30, 40 tausend Teilnehmern, und die Reaktion des nicht nach berlin abgeschobenen Innenterroristen von Bayern: Der pöbelt rum, die Gegner des Gesetzes würden Lügenpropaganda verbreiten. Nun fällt mir zum Herr Mann gerade nicht ein, ob der selbst schon mal bei Maiziere'schen Lügen erwischt wurde, in dem Amt würde es mich aber auch nicht überraschen.

Mal ganz davon abgesehen würde ich von einem Diener des Wahlvolkes, und nichts anderes sollten gewählte Politiker ja sein, schon erwarten, dass sie ihre Wähler nicht beleidigen. Mir ist ohnehin nicht klar, was solche Ausbrüche erreichen sollen. Diejenigen, die ein Pöbler beleidigt werden den ja kaum deswegen wählen wollen. Und ob andere Leute jemanden mit einer derartigen Einstellung wählen würden, wage ich mal unbewiesen anzuzweifeln.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck