Skip to content

Trumputin

Letzte Woche ist der US-Trampel nach Helsinki geflogen, um sich da dann mit dem russischen Präsidenten zu treffen. An sich nichts unübliches, haben sich US- und russische Präsidenten doch immer wieder mal getroffen. Nun geht es aber um Trump und Putin, die beide medial nicht sonderlich gut gelitten sind hierzulande. Entsprechend wutschnaubend war die Berichterstattung auch. US-Medien gingen sogar noch weiter, steht doch immer noch der Vorwurf im Raum, die Wahl Trumps sei durch den Einfluss Des Russen irgendwie zustande gekommen (dabei blenden sie so vollkommen aus, dass Putin deswegen russicher Präsident ist, weil die Amis vor Jahren mal Jelzin an die Macht geputscht haben). Und außerdem ist der Putin ja Russe. Und das geht ja gar nicht.

Und was war da nun? Also genaugenommen wissen wir das nicht, das Gespräch fand nicht-öffentlich statt. Bei der Pressekonferenz danach hat der Trampel das übliche zusammenhanglose Gesülz fallen gelassen, und Putin ist ja immer noch Russe, weswegen über dessen Aussagen nicht sinnvoll berichtet wurde. Aber wenn ich so nachlese, worum das Gerede gegangen sein dürfte, lese ich auch da nur Absichtserklärungen. Und die sind nicht mal schriftlich festgehalten wie beim Treffen des Trampel mit dem nordkoreanischen Kim.

Insofern: Jede Menge Heißluft, die mich an der Kompetenz der Medien zweifeln lässt, auch noch einfachste Fakren zu berichten. Inhaltlich eher weniger handfest. Wie twittert der Trampel so passend? Sad!

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck