Skip to content

Druckergebnis

Zeit für ein Update zum gestrigen Augenproblem. Ich hatte heute die Podcast-Aufnahmen extra in die Nähe meiner Wohnung verlegt, damit ich den Podcast auf jeden Fall erstmal rausbringen könnte, bevor ich vielleicht für einen Aufenthalt im Krankenhaus bleiben müsste. Davon abgesehen konnte ich irgendwie nicht mehr einschlafen, nachdem ich eigentlich nur einmal auf Klo gewandert war, weil sich in meinem Kopf diverse Detailpläne noch akut formen wollten. Ich hab das dann als Gelegenheit genutzt, doch schonmal früher aufzustehen und dem Feedreader reichlich Zeit einzuräumen. Nach den Aufnahmen den Podcast fertigbasteln war dann mehr eine Fleißarbeit für den Rechner (der MP3-Export ist inzwischen der langsamste Schritt vom Ganzen).

Danach wollte ich den Rucksack aber noch OP-tauglich bekommen, was konkret hieß, dass mindestens eine der Apple-Einkaufstaschen aus dem OP-Rucksack (ja, ich hab da nen eigenen Rucksack für) in den Rumlauf (as in Nicht-Arbeit) Rucksack umzieht, und der Mac dann da noch mit reinkommt. Außerdem natürlich das Aufnahmegerät mit seiner Ausstattung (weil wenn ich Tagebuch aufnehmen wollte, wäre das aktuelle Aufnahmegerät immer noch meine erste Wahl, selbst wenn andere Aufnahmegeräte im Rucksack schon stecken).

Der Weg zum Krankenhaus war lauf Fahrplanauskunft mit dem 24er-Bus schon ziemlich gut geplant. Anders als der Fahrplaner empfahl wollte ich aber nicht über Glashütte fahren (also zweimal umsteigen) und auch nicht in Langenhorn den 192 nehmen (der hat ne Umleitung wegen Baustelle), sondern die U1 zum Kiwittsmoor. Weil mir ohnehin noch Bewegung fehlte, und ich dann einen aktuellen Wert hätte, wie lang ich für den Weg brauche. Falls ich mal dringend zum schnellen Internet laufen wollte.

Im Ergebnis kam ich kurz nach 10 dann im Krankenhaus an, bin gleich zur Ambulanz hoch, weil Freitags ja eh keine Aufnahme ist. Die Ambulanz war reichlich voll. Ohne gezählt zu haben, könnten da locker 50 Patienten gewesen sein. Entsprechend sah es auch nach mehrstündiger Wartezeit aus, weil ich als reine Druckmessung ja vermutlich nicht besonders dringend eingestuft sein würde. So extrem lange musste ich aber doch nicht warten, sondern kam gegen 11 schon zur Untersuchung bei mal wieder einem neuen jungen Arzt. Der wollte lustigerweise den Visus beider Augen noch ermitteln (rechts war da grad schwach und nur 1,0 und links ging so gar nichts, nicht mal die Handtafel). Beim Druck, der mich ja am meisten interessierte war rechts erwartet okay, und links mit 16 auch wieder im erlaubten Bereich. Dann noch auf dem Flur auf Doc Dave warten, die genau wie der Prof regelmäßig Patienten abholte. Bei mir hat sie dann nicht nochmal selbst den Druck gemessen, sondern der Arbeit des Kollegen vertraut und das Ganze in einem Formular als Ergebnis zum Augenarzt notiert: Mit dem neuen Dolorzamid 3x täglich zusätzlich zum DuoTrav sollte alles okay sein. Am Empfang sollten die Schwestern mir doch noch ein paar mehr Ampullen rausgeben. Hat die eine anwesende Schwester aber nicht getan.  

Ich bin danach wieder zur Arztpraxis gefahren (U-Bahn, weil Schritte) um da das Ergebnis zu vermelden, und mir ein Rezept für Dolorzamid und den nächsten Termin zuzulegen. Da war meine übliche Ärztin wieder da, aber in der Praxis gegenüber, der "Notfallsprechstunde" die eigentlich nur bis 11 geöffnet haben sollte, um 12 aber bei leerem Wartezimmer noch erreichbar war. Entsprechend schnell ging alles. Druck nochmal gemessen (13, noch niedriger als in der Ambulanz) und dann noch kurz geklärt, dass ich lieber ne Flasche Tropfen haben will als Einzel-Ampullen, weil ich da die Tropfen gar nicht spüre. Und den nächsten Termin machen wir in drei Wochen, wo ich am 30. (Freitag) früh nach den Aufnahmen bei ihr zum kurzen Druck-Check kommen soll.

Insgesamt fühlt sich das alles so unnötig an, weil das Auge eigentlich gar keinen Grund hat, warum plötzlich der Druck so hochgerannt ist, aber die Reaktionen sind nicht absurd gewesen. Bei einem so fies erhöhten Druck wäre sonst innerhalb kürzerer Zeit mit dem Abgang der Nervenzellen zu rechnen, was langfristig gerade nicht gut ist, um ein Auge noch als Körperteil zu erhalten. Da gibt es im Netz Geschichten von schrumpfenden Augen, die dabei schmerzen und irgendwann besser entfernt werden. Die Aussicht gefällt mir dann doch nicht gut genug. 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck