Skip to content

Wochenend-Geschichten

Am letzten Wochenende (dem vor dem gerade gewesenen, aber ich schreibe ja bummelig eine Woche vor Veröffentlichung) gab es ein paar Geschichten, die ich hier mal erwähnen will.

So fiel am Samstag (4.5.) Firefox damit auf, dass der Addons nicht mehr ausgeführt haben soll. Grund dafür: Ein Intermediate Zertifikat in der Signierungskette, auf die sich der  Browser inzwischen offenbar verlässt, war abgelaufen. Da haben mehrere Stunden Leute dran rumgebastelt, über eine 'Studie' ein neues Zertifikat verteilt, und am Montag eine neue Browserversion veröffentlicht. Was ich nicht gesehen habe: Warum das Zertifikat unbemerkt ablaufen konnte, wenn das doch so wichtig war.

Dann gab es da noch die Geschichte mit Twitter. Die haben ein paar Leuten den Zugriff auf ihre Profile gesperrt, unter anderem dem Anwalt Stadler, und der sPD-Politikerin Chebli. Zu der hat sich auch der frühere Justizminister Maas geäußert, weil es doch nicht sein könne, dass. Wobei ich mich da vor allem gefragt habe, ob der Maas nicht begreift, dass so Sperrungen genau das sind, was ein gewisses Netzwergdurchsetzungsgesetz aus dem Justizministerium eines gewissen Herrn Maas verlangt hat. Ja, dann agieren Firmen als zensurinstanz. Ja, das ist nicht gerecht. Aber das haben doch ganz viele Leute gewarnt. Wo bleibt denn der Vorschlag, das Gesetz zu entschrfen?

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck