Skip to content

Appanik

Meldung aus der 'hab ich was verpasst??'-Ecke: Es gibt da seit ein paar Jahren eine App namens 'Face-App' bei der man ein Bild, auf dem ein Gesicht zu sehen ist hochlädt, und die das Gesicht dann altern, verjüngen oder sonstwie ändern kann. Und vor der warnt auf einmal der Datenschutzbeauftragte, weil in den AGB steht, dass die die Daten im Clowncomputing irgendwohin lädt. Aber wo ist das was neues? Ach, die App hat Verbindungen zu russischen Staatsbürgern? Ja, dann kann das ja nur der totale Spionagefall sein, oder was? Das sieht mir verdächtig nach der Huawei-Panik aus. Deswegen blicke ich mal wieder kurz in die Geschichte. Vor 6 Jahren wurde dank Ed Snowden bekannt, dass die 5-Augen (auch bekannt unter ihrem englsichen Tarnnamen Five Eyes), also die Länder USA, UK, Neuseeland, Australien und Canada gemeinsam alles beschnüffeln. Die USA gingen damals so weit, dass sie sich von Rechenzentren die Daten geben lassen haben (per Drohung mit Gerichten) oder die Datenverbindungen zwischen Rechenzentren einzelner Firman beschnüffelt haben. Bei den Briten wurde damals bekannt, dass die Unterseekabel angezapft haben, um im Wesentlichen alle Kommunikation abzuschnorcheln. Und da sollen wir jetzt Angst vor Dem Russen haben, weil der könnte ja mit Gesichtsbildern, ja was eigentlich tun? Ach, die Daten vom Briten, Ami, Kanadier oder Aussie abschnorcheln lassen? Keine Angst, das machen die schon ganz ohne Hilfe.

Da hat übrigens weder die Merkelregierung, noch die damalige Bundesbeauftragte für Daten irgendwas gegen getan.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck