Skip to content

Drohngriff

Politischer Aufreger vom 16.: Es hätte da einen Drohnenangriff auf saudische Öl-RAffinierien gegeben, melden die diversen Nachrichten-Outlets. So weit, so unspektakulär. Das wird es erst, wenn man die Echauffage mitbekommt. Weil es ja gar nicht sein kann, dass irgendwer irgendwo rumbombt. Wozu sich mir die Frage aufdrängt, ob ich nur verpasse, wie die selben Personen sich aufregen, wenn - nur, um mal ein völlig zufälliges Beispiel heranzuziehen - mit Drohnen die Amis Menschen ermorden. Weil darüber irgendwie niemand berichtet. Dabei kommen bei den über Deutschland gesteuerten Morden üblicherweise Menschen ums Leben. Und nicht allen davon werfen die moralisch völlig unantastbaren Amis vor, irgend etwas Böses getan oder geplant zu haben.

Übrigens ist in der etwa gleichen Zeit ein Sohn des Ölmagnaten Bin Laden getötet worden, melden die Amis. Die bundesdeutsche Protestnote, dass Todesstrafe nicht gern gesehen sei, und die Nachfrage, ob das denn Völker- und Menschnenrechtlich nachweislich unbedenklich war, muss mir auch entgangen sein. Und jetzt stellen wir uns mal kurz vor, Der Russe würde sich anmaßen, weltweit Gegner umbringen zu dürfen. (hat hier jemand den Namen Skripal erwähnt?) Die Aufregung wäre/war ziemlich groß.

Deutsche Moral 2019: Wir (also Deutschland, die amis, NATO, bei Türkei bitte nicht so genau hinsehen, und bei den Sudis reden wir auch lieber nicht drüber) können nur Gutes tun. Die (Russland, Iran, Syrien, die Regierung von Venezuela (nicht verwechseln mit der selbsternannten Regierung Guaido)) tun Immer nur Völlig Böses, was Komplett Gar Nicht geht.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck