Skip to content

Tracewachung

Das Thema 'App zur Kontaktverfolgung beim SARS-CoV2' wird immer mehr zum Politikum. Zwar ist das, was Apple und Google an Schnittstellen für Apps vorgestellt haben noch privatsphären-freundlich umsetzbar, aber der entscheidende Schritt dabei ist da nicht festgelegt: Nämlich wer Kontakte feststellt. Das dafür eigentlich eingerichtete Konsortium PEPP-PT ist in den letzten Wochen zunehmend mit Überwachungsfantasien aufgefallen, was dazu führt, dass immer mehr Wissenschaftler und Techniker da abspringen. Klar wollen die Schnüffel-Fans das, aber dann wird es deutlich weniger Empfehlungen von Freunden von Privatsphäre für so eine Äpp geben. Und wenn es nur sehr wenige davon gibt (je Staat/EU eine, ist aktuell das sinnigste Konzept), dann wird eben für übergriffige Gebiete keine App empfohlen. Das hilft dann logischerweise auch nicht, aber wenn ich die Wahl habe, meine gesamten Bewegungsdaten dem ohnehin schon übergriffigen Staat zu schenken, oder eben nicht, ist die Frage für mich zu einfach.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck