Skip to content

das Update, was nicht tat

Mit Software-Updates habe ich ja schonmal schlechte Erfahrungen gemacht. Heute war es wieder soweit: Das neueste KDE-Update, was ich heute früh eingespielt habe, war offensichtlich defekt. Zum Glück konnte nur mein 32-Bit-Rechner, den ich als Musikbox nutze, das Update installieren, der 64-Bit-Rechner vermisste einfach den SpamAssassin, den er bei der Gelegenheit aktualisieren wollte. Das Ergebnis des Updates war, dass ich mich nicht mehr am KDE anmelden konnte, weil kdeinit nicht gestartet werden konnte, wie mir die Fehlermeldung verriet. Als ich dann in einer Newsgroup einen Beitrag gelesen habe, der das gleiche Problem beschrieb, wusste ich immerhin, dass ich nicht alleine bin. Dankenswerterweise hat jemand einen Hinweis gepostet, der das Problem zu lösen geholfen hat. Wenn man folgenden Befehl ausführt, klappt die Anmeldung auch wieder:

ln -s /opt/kde3/bin/kdeinit /opt/kde3/bin/start_kdeinit

Ein neues Update ist wohl schon eingestellt worden, aber der Download funktioniert im Moment noch nicht. Von daher werde ich mit weiteren Updates erstmal abwarten, ich muss ja nicht ein ungetestetes Update auf meinem wichtigsten Rechner einspielen.

Trackbacks

Compyblog am : Update-Update

Vorschau anzeigen
Zu meinem Problem von gestern gibt es Neuigkeiten: Es wurden korrigierte Pakete veröffentlicht, die ich gerade auf dem unwichtigeren meiner Rechner eingesoielt habe. Bis auf eine relativ kleine (und anscheinend harmlose) Fehlermeldung beim Start des KDM

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Klaus Hintze am :

Nimm doch Win XP Prof. Da brauchst Du nur Setup.EXE. :engel:
Ist doch viel kürzer *sfg*

Andre Heinrichs am :

Das, und 783 Programme, ohne die man nicht auskommen kann. Kurz: Vergiss es. :pfui:

Klaus Hintze am :

:biggrin: :raeusper: :biggrin: :raeusper: :razz:

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen
tweetbackcheck