Skip to content

Kontaktlistenbrauch

Es gibt dann mal wieder einen Hinweis darauf, dass die Aussage aus dem BVerfG-Verfahren zur Vorratsdatenspeicherung ("Wo ein Trog ist, da kommen Schweine") immer noch zutrifft: Die Polizei in Bayern missbraucht - wie Polizeibehörden überall im Land - die Restaurantbesucher-Listen, die eigentlich ja nur dafür da sein sollten, Kontaktnachverfolgung zu erleichtern. Und natürlich geht es bei dem Missbrauch nicht (nur) um irgendwelche schweren Verbrechen, sondern wie üblich Kleinkram. Sowas wie Beleidigung, Fahrerflucht und Diebstahl. Aber bei so Dingen wie Verwanzung von Rechengeräten, da wird die Polizei das Recht natürlich nie missbrauchen. Schwör.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck