Skip to content

Endlatom

Die Suche nach einem 'Endlager' für den hochradioaktiven Dreck, der aus Atomkraftwerken noch ungefähr ewig von Menschen ferngehalten werden muss, hat letzten Montag auch den Heise-Ticker aufgewühlt. Zuerst mit der Meldung, dass Gorleben jetzt dann doch nicht geeignet wäre, was es ja eigentlich ohnehin nie war, aber ein gewisser Minipräsidings Albrecht hatte den Standort völlig unwissenschaftlich für geeignet behauptet. Dann vermeldete der Heise-Ticker, was nach den Kriterien der Such-Kommission so für Gebiete potenziell in eine Auswahl geraten könnten (Spoiler: Da kommt theoretisch ziemlich viel Gebiet in Frage, allerdings dürften da recht schnell größere Gebiete wieder aus der Auswahl fliegen). Letztlich mussten sich aber die Asozialen aus dem Süden nochmal melden, weil Bayern wäre ja schon mal ganz pauschal völlig ungeeignet. Also den Strom nimmt man natürlich gerne, aber den Müll, der soll doch bitte woanders unterkommen. Und überhaupt ginge das ja nicht, dass Gorleben nach realistischen Kriterien nicht mehr als Lager in Frage käme. Weil, äh, das ist schon hinreichend weit weg, oder was soll da das Kriterium sein? Das nur zur Frage, ob ein Söder geeignet sein könnte Bundeszukanzlern

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck