Skip to content

Vorratsausweisspeicherung

Neue, dämliche Idee aus dem Ministerium des Bundesinneren, für Bau und Dahoam: Wenn man sich irgendwo auf einer Webseite einen Account für Mail- oder Chatdienste klickt, soll auch gleich noch die Identität ermittelt und irgendwie gespeichert werden, weil es ja sein könnte, dass Irgendwer irgendwann mal "im Einzelfall" die haben wollen könnte. Das ist gleich aus mehreren Gründen dämlich. Erstens sind die Fälle, wo Maildienstleister ihre Kunden namentlich kennen müssen so absurd gering, dass es auch ausreicht, die (zumindest bisher noch) vorgeschriebene anonyme Nutzungsmöglichkeit nicht gleich ganz zu verbieten. Dann ist so ein Datentrog mit verifizierten Identitäten natürlich auch wieder ein Anziehungspunkt für Datensammler ("wo ein Trog ist, da kommen Schweine") und es ist natürlich damit zu rechnen, dass die bedauerlichen Einzelfälle, in denen Bedarfsträger sich einen Identifikationswunsch herbeisehnen massiv zunehmen werden, sobald es erstmal einen Weg gibt, über den man das verlangen kann. Auch lustig ist das insofern, als es sich mal wieder um eine verdachtsfreie Vorratsdatenspeicherung von nur im Verdachtsfall benötigten Daten handelt, zu denen sich so ein unwesentlicher Gerichtshof mit dem Namen Europäischer bereits mehrfach ins Benehmen gesetzt hat: Geht nicht nach europäischem Recht. Oder anders ausgedrückt: Das Bundesministerium für Drinnen, Bau und Dahoam ist mal wieder EU-Grundrechtsbrüchig. Nicht, dass das jemanden überraschen würde.

Berichtet hatte zuerst Posteo, dann netzpolitik und dann sickerte das Vorhaben in die Nachrichten.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck