Skip to content

FBüffelung

Und dann war da die Räubergeschichte, wo FBI sich als Cryütohenndi-Verkäufer getarnt hat, und mehr oder weniger ehrlichen Personen verwanzte Henndis verkauft hat. Und dann haben sie neulich Leute weltweit hochgenommen, die angeblich irgendwas Böses mit den eben nicht verschlüsselten Henndis gemacht hätten.

Bei der Geschichtehabe ich (noch) keine fertige Meinung, wie ich das finden soll. Weil, einerseits das FBI die Behörde war, die ganz laut gejammert hat, nur Apple könne das Diensthenndi von dem einen Tüp aufmachen, der auf dem Diensthenndi ohnehin keine Informationen hatte, ohne dass sie vorher mal gefragt haben, ob jemand anders das Henndi aufmachen konnte. Andererseits haben wir da Kriminelle, die blöd genug sind, sich vom FBI 'Verschlüsselung' andrehen zu lassen (ja, okay, mit Crypto AG haben BND und Co das ganzen Regierungen verkauft. Komisch, ich seh da ein Muster...). Und dritterseits, was ist mit Nicht-Kriminellen, die dachten, sie kauften Sicherheit und Privatsphäre, die nicht Mainstream wäre, dann aber den gierigen FBI-Schnüfflern alle ihre Daten geschenkt haben? Inwiefern sollte sowas legal sein? Und gibt es in der Geschichte irgendwo jemanden Gutes?

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck