Skip to content

Impfrage

Neueste Wende in der Corona-Impf-Debatte: Die Frage, ob Arbeitgeber den Impfstatus ihrer Angestellten erfahren dürfen. Da gibt es einen Vorstoß vom Moralminister Spahn, der findet, dass das schon okay ist. Andererseits sehen Datenschutz-Vertreter eben wieder mal die grundlegende Frage dahinter, ob medizinische Daten überhaupt zum freien Zugriff gedacht sein sollten. Und dann ist da noch die Frage, ob es Arbeitgeber überhaupt etwas angehen darf, welche Impfungen, Erkrankungen, Schwangerschaften, oder sonst irgendwas ihre Angestellten so haben. Immerhin könnte das ja alles irgendwann Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten haben.

Für mich halte ich es so, dass ich die akutesten Krankheits-Stati direkten Vorgesetzten mitteile (weil, wenn das Auge ausfällt, bin ich erstmal auch nicht nutzbar),aber einen grundsätzlichen Zugriff ohne mein Wissen ablehne, weil irgendwelche Krankheiten von vor zig Jahren nicht offensichtlich eine akute Relevanz haben, und entsprechend geht das auch niemanden etwas an. Und eben diese Begründung, warum jemand Gesundheitsdaten haben will, erwarte ich bei jedem einzelnen Zugriff. Und wem das zu kompliziert ist, ja Pech.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck