Skip to content

Jallohachten

Apropos Rechtsterror. Erinnert ihr euch noch an Oury Jalloh? Der in einer Polizeizelle verbrannt ist, wo er sich angeblich selbst angezündet hätte? Da gibt es noch ein Gutachten, dass das offizielle Lügenmärchen nicht mit den Spuren zusammenpasst. Laut dem hätte er in der Zelle (in die er eingesperrt wurde, weil die (Bezeichnung für männliche Kuh in Mehrzahl) angeblich seine Identität hätten herausfinden wollen irgendwo ein Feuerzeug gebracht, und dann gefesselt das irgendwo herbekommen und die feuerfeste Matratze entzündet, und weil die (Bezeichnung für männliche Kuh) ja so aufmerksam war, haben die den Feueralarm auch noch irgnoriert. Nicht nur gab es da seit der Tat Untersuchungen, nach denen Jalloh vor seinem Tot schwer verletzt worden sein muss (durch wen mag das wohl passiert sein? Doch bestimmt nicht diejenigen, die in einer Polizeidienststelle arbeiten, oder?) sondern auch, dass das ganze Märchen nicht hinkommt.Und jetzt besttigt noch ein Gutachten das, wird aber vermutlich ebenso ignoriert werden wie alle davor. Dass in der selben Zelle auch noch andere Personen gestorben wurden, muss man an der Stelle auch nicht erwähnen, oder? Hauptsache, der Staat zerrt noch Sekretärinnen aus KZs vor Gericht, weil Mord ja nicht verjähren würde. Hier ist davon auszugehen, dass Mörder in der Polizei seit Jahrzehnten unverfolgt rumrennen, und wahrscheinlich auch weiter morden. Aber da kann man eben nichts tun.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck