Skip to content

Lugarbage

Heute gibt es mal keine Schläge für die Politik, sondern für die Presse. Die hat nämlich ziemlich weitgehend das sinnlose Gerülpse von Luca wiedergekäut. Die Propaganda von denen behauptet nämlich, aus deren Daten ließen sich irgendwelche Aussagen über Infektionen erkennen (Spoiler: Nein, dafür müsste man die Daten hinter der Verwurstung durch Gesundheitsämter sehen, Luca sieht aber nur den Müll davor). Und dann sind viele, vermeintlich glaubwürdige Nachrichten-Medien auf die Propaganda reingefallen und haben den PR-Text in ihren Systemen als 'Nachricht' veröffentlicht. Dass die Verkäufer einer unsinnigen, und von einem Gericht in MV bereits als unrechtmäßig vom Land beschaften Software, auf Krampf positive Berichte brauchen, damit nicht auffällt, dass die Vergabeverfahren in allen Ländern unter dem gleichen Makel (es gab Alternativen, die aber nicht ausreichend betrachtet wurden und die verkaufte Software enthielt versprochene Funktionen nicht) leiden dürften, erscheint naheliegend. Insofern ist solche Propaganda für die Werbeversprecher logisch. Weniger logisch ist, warum da Medien drauf reinfallen. Luca behauptet irgendwas, nachdem deren Software aber ein qualmender Haufen ist, bedürfte es unabhängiger Untersuchungen, bevor Behauptungen veröffentlicht werden sollten. Haben die nicht, also berichtet man das nicht, oder nur nachdem jede Aussage als "Die Firma behauptet" verpackt wird. Wer das nicht tut, verbreitet keine Nachrichten, sondern Propaganda.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck