Skip to content

Heuldo

Und dann merkt man, dass die Verträge für die nutzlose Luca-App gerade zur Verlängerung (oder besser: Kündigung) anstehen. Der als Musikant bekannte und unter dem Pseudonym "Smudo" durch die Öffentlichkeit tingelnde IT-Nichtfachmann behauptet nämlich, die (wie gesagt, nutzlose) Äpp zu löschen, wäre "verantwortungslos". Dabei kann die Äpp ja nur funktionieren, wenn Gesundheitsämter nicht überschwemmt werden mit Infektionsmeldungen, wie es gerade bei Omikron passiert. Stattdessen zieht der zentrale Datentrog die bekannten Bedarfsträger an, die die Daten dann missbrauchen wollen. Dem gegenüber steht die Corona-Warn-App, die Gesundheitsämter nur für die tatsächlichen Infektionsmeldungen braucht, diese aber nicht mit noch mehr Kontaktverfolgungen belastet, weil das dezentral die Endgeräte tun (so hat mich inzwischen die CWA auf einem Händie darauf hingewiesen, dass sich am 7.1. wohl lange genug eine in der Zwischenzeit bestätigt infizierte Person in meiner Nähe befunden hat, dass eine Infektion theoretisch möglich wäre. Kein Gesundheitsamt hat davon etwas mitbekommen, und der Schnelltest, den ich mir zur Sicherheit gegönnt habe, hat auch gesagt, dass die ganzen Symptome nur Nocebos sind). Dass die CWA nicht von nur begrenzt iformierten Persoen beworben wird, ist dann ein Vorteil, den ich mal nebenbei erwähne. Will der Staat nicht vielleicht mal wieder Werbung für die von ihm beauftragte Äpp machen? So im Wechsel zu Hinweisen, dass Impfungen schützen können, vielleicht?

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck