Skip to content

Geraunerstattung

Wie nennt man das eigentlich, wenn Medien ohne erkennbare Basis rumraunen? Konkret gab es da letzte Woche mehrere Tage, wo bei der Nordström-Wartung Medien so getan haben, als gäbe es irgendwelche neuen Tatsachen darüber zu berichten, ob und wenn ja, wie viel Gas nach der angekündigten Abschaltung durch Nordström 1 strömen würden. Wenn man sich dann die Meldungen aus der Nähe angesehen hat, war da aber nichts inhaltlich drin. Ja, Putin (der bekanntlich an Allem Schuld ist, auch den besonders heißen Tagen) soll davon geredet haben, dass der Gastransfer nicht vollständig starten könne, wenn die Turbine(n) nicht aus der Wartung in Kanadien zurückkämen. Den Medien, die das als Aussage über eine bedingungslos eintretende Zukunft verbreitet haben, ist bestimmt nur entfallen, dass die Regierung von Kanadort, äh, Kanada eine Genehmigung für die Lieferung der betroffenen Turbinen (Plural) gegeben hat. Solange sich daran nichts ändert, ist es also weniger eine Frage, ob die geliefert werden, sondern mehr wann. Aber aus "es wird zu einem Zeitpunkt in der Zukunft nach Aussagen des Putin, der ja bekanntlich auch am Wetter Schuld ist, wieder wie vereinbart Gas geliefert" ist nun mal keine reißerische Headline.

Umso lustiger fand ich, wie dann tatsächlich als Eilmeldung verkauft wurde, als am 21. wie offiziell geplant doch tatsächlich wieder Gas durch die Pipeline kam. Das war ja auch völlig unerwartbar. Also für die Medien. Die dann nicht eingestanden haben, dass ihre Panik vielleicht geringfügig überzogen war.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck