Skip to content

Kaum ist er da...

Einen Tag nach der Veröffentlichung des neuen Firefox darf man heute schon lesen, dass ein bereits in bisherigen Versionen enthaltener Fehler auch in die neue Version übernommen wurde. Der Fehler ermöglicht es, mit JavaScript, den Browser abstürzen zu lassen. Ob darüber auch fremder Programmcode ausgeführt werden kann, ist wohl noch unklar.

Auf der positiven Seite kann man auch schon über ein paar Konfigurationsoptionen lesen, die die Arbeit mit dem Browser erleichtern sollen. Da es mir im Moment noch an einer Version des Browsers für meine Lieblingsplattform mangelt, kann ich daran noch nicht groß rumtesten. Hier liegt immernoch kein Unterverzeichnis, in dem die entsprechenden Dateien dann auftauchen würden. Wenn das so weitergeht, installier ich den Firefox demnächst noch aus dem offiziellen Release...

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen
tweetbackcheck