Skip to content

Biontung

Überraschende Meldung von letztem Mittwoch: Die Ständige Impfkommission (Stiko) emfpiehlt für Personen jünger als 30 nur noch Biontech-Impfstoff. Grund ist, dass es Infektionen rund ums Herz bei beiden mRNA-Impfstoffen gibt, aber die bei modeRNA (vermutlich wegen höherer Dosierung) häufiger auftreten. Das dürfte modeRNA missfallen, die doch gerade den Antrag bei der europäischen Behörde eingeworfen haben, ihren Impfstoff auch für Kinder zuzulassen (ich rate mal: In geringerer Dosierung). Der Unterschied zwischen BioNTech (ComiRNAty) und ModeRNA (SpikeVax) ist vor allem die Menge RNA, die in einer Dosis landet: Bei ComiRNAty sind es 30 Mikrogramm, bei SpikeVax derer 100. Dafür hat SpikeVax eine etwas bessere Wirksamkeit gegen die amtierende Delta-Viriante gezeigt. Aber eben auch bei jüngeren Probanden häufiger zu Entzündungen des Herzbeutels oder des Herzmuskels geführt. Was bisher als Komplikation eher nicht so hoch gehängt wurde.

Was ich in der geänderten Empfehlung erahne: Die Schieflenker werden das als "Beweis" nehmen, dass die "Gentherapie" ja voll gefhrlich ist, und man sich sowieso nicht impfen lassen sollte, und überhaupt. Und nachdem die Restverwaltung nur auf die Nichtdenker noch achtet, rechne ich noch mit irgend einer Reaktion von da.

Corinfektionen

Meldung aus der 'Also damit konnte ja niemand rechnen'-Ecke: Die Infektionszahlen bei Corona sind am Steigen, haben die eher symbolische Schallmauer einer Bundes-Inzidenz von 200 Infektionen je 100 tausend Bürgern in den letzten sieben Tagen überschritten. Wenn man in die Details schaut, darf auffallen, dass sich sehr viel mehr Ungeimpfte infizieren, weil deren Immunsystem so gar nichts gegen die Viren tun kann. Geimpfte können sich auch infizieren, und sogar erkranken, einige sogar schwer, aber im Verhältnis sind das deutlich weniger. Und inzwischen sind in einigen Regionen (Bayern ist da wohl besonders auffällig) die Krankenhäuser teilweise so überlastet, dass da gar nichts mehr geht. Aber eine Impfpflicht hat die Regier ja von Anfang an pauschal ausgeschlossen, weil, äh... Warum das nicht wie jeder andere Wahlversprecher einfach gebrochen wird, weiß ich auch nicht. Stattdessen wartet die geschäftsnichtführende Verwalung darauf, dass die nächste Regierung irgendwann mal kommt. Das geht sogar so weit, dass letzte Woche ein Bundesminister im Kanzleramt verlangt hat, es müsse ein Treffen von Bund- und Ländervertretern geben. Ob dem mal jemand verraten hat, dass er da im Bundeskanzleramt mal den dortigen Minister anrufen könnte. Bei dem lustigerweise immer besetzt ist, wenn er dessen Telefon erreicht... Soviel zur Frage, ob Merkel (gut) regiert hätte.

Hubblem

Meldung aus der 'ja, schon wieder'-Ecke: Hubble ist im Safe Mode. Wenn ich das richtig mitbekommen habe, gab es da Probleme mit der Synchronisation verschiedener Komponenten, und weil die nicht nach einigen Versuchen von alleine wieder funktioniert haben, hat Hubble (oder die Bodenkontrolle) das System in einen Safe Mode (sicher, aber nicht besonders aktiv) geschaltet. Und jetzt läuft die Suche nach einer Behebung. Nachdem Hubble seine erwartete Lebensdauer schon mehr als doppelt erfüllt hat, sind die Leute lieber vorsichtiger, und manövrieren sich eben eher nicht in ein größeres Problem. Man kann ja auch schlecht mit einem Shuttle zu Hubble fliegen, von daher muss das alles per Funk-Kontrolle funktionieren.

ComPod #842: Inzikord, Teil 3

Tech. Mit Brickdate, Crew-3, Wasserzählern und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • Brickdate
    • Holidapp 
    • Betas 2
    • Kindomm 
    • Trackscan
  • Mediaturnsom
  • Space
    • Crew-2 unten
    • Mondschiebung
    • Crew-3 gestartet
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Peace'.

Länge: 38:46 37,3 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht.  In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #842: Inzikord, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Restregierung
    • Verbrennicht
    • Mertreff
  • Neuregierung 
    • Bahnspalt
    • Infesetz
    • Anscholzigung
  • Wirtschaft
    • Wirtgnosenk
    • Kurindestmittel
  • Corona 
    • Ministest 
    • Sachs2G
    • GDBöller
    • Inzidenz 200
    • Verschärf
    • DänG
    • CWAuch
    • Bayzent
    • Stikunter
    • Fordopoldina
    • Marburtest
    • Ethiprüf
    • LucuMV

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Leave me alone'.

Länge: 40:28, 38,9 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #842: Inzikord, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Housdeath
    • MessCE
    • ICunterror
    • Waffereich
  • Schnüffel
    • Encrohaft
    • Israsicht
  • Notrufall
  • Teleschieb

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Running up that hill'.

Länge: 39:38, 38,1 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Jallohachten

Apropos Rechtsterror. Erinnert ihr euch noch an Oury Jalloh? Der in einer Polizeizelle verbrannt ist, wo er sich angeblich selbst angezündet hätte? Da gibt es noch ein Gutachten, dass das offizielle Lügenmärchen nicht mit den Spuren zusammenpasst. Laut dem hätte er in der Zelle (in die er eingesperrt wurde, weil die (Bezeichnung für männliche Kuh in Mehrzahl) angeblich seine Identität hätten herausfinden wollen irgendwo ein Feuerzeug gebracht, und dann gefesselt das irgendwo herbekommen und die feuerfeste Matratze entzündet, und weil die (Bezeichnung für männliche Kuh) ja so aufmerksam war, haben die den Feueralarm auch noch irgnoriert. Nicht nur gab es da seit der Tat Untersuchungen, nach denen Jalloh vor seinem Tot schwer verletzt worden sein muss (durch wen mag das wohl passiert sein? Doch bestimmt nicht diejenigen, die in einer Polizeidienststelle arbeiten, oder?) sondern auch, dass das ganze Märchen nicht hinkommt.Und jetzt besttigt noch ein Gutachten das, wird aber vermutlich ebenso ignoriert werden wie alle davor. Dass in der selben Zelle auch noch andere Personen gestorben wurden, muss man an der Stelle auch nicht erwähnen, oder? Hauptsache, der Staat zerrt noch Sekretärinnen aus KZs vor Gericht, weil Mord ja nicht verjähren würde. Hier ist davon auszugehen, dass Mörder in der Polizei seit Jahrzehnten unverfolgt rumrennen, und wahrscheinlich auch weiter morden. Aber da kann man eben nichts tun.

NSU: Zehn Jahre später

Ich finde, es ist mal Zeit, dass ich zehn Jahre nach Bekanntwerden der NSU mal darauf blicke, was sich seitdem so getan hat. Das erste, was mir bei der NSU auffällt: In meinem Twitter-Archiv ist da weder am Tag der offiziellen Entdeckung der vermeintlichen Täter am 4.11., noch in den Tagen danach irgendwo eine Meldung aufgetaucht. Ich habe mir da eher um die letzten Heparin-Spritzen Gedanken gemacht, die ich mir da noch verabreichen durfte, und den 17. (und damit vorläufig letzten) OP-Monatstag Gedanken gemacht. Und das lag nicht daran, dass ich damals Nachrichten nicht mitbekommen hätte, sondern daran, dass die rechtsterroristische Terrororganisation erst ganz langsam in die Nachrichten getropft ist (und den Podcast-Titel auch erst zwei Wochen später abbekommen hat). Damals war die offizielle Linie (die auch ein gewisser H-P Friedrich als Drinnenminister irgendwann kurz davor erst verbreitet hatte, es gbe ja keinen Terror von rechts. Mal davon abgesehen, hat ja wohl auch die örtliche Polizei (Erfurt, wenn ich das aus dem Gedächtnis richtig zusammenklöppel) bei der Vernichtung von Beweismitteln ziemlich ausführliche Arbeit geleistet, bevor beim Verfaschungsschutz ein "Lothar Lingen" nach dem Bekanntwerden der Rechtsterroristen Akten aus deren Umfeld schnell vernichtet hat, weil die Aufbewahrungsfristen abgelaufen wären. Hust.

Seitdem hat sich aber auch nciht viel verbessert. Inzwischen tauchen immer wieder Rechtsextreme im Staatsdienst auf, werden als "Einzelfälle" deklariert, und eine weitere Aufklärung findet nicht statt. Genauso wenig, wie jemals aufgeklärt wird, wie viel von NSU wo eigentlich bekannt war, und ob da eventuell gar höhere Kreise schützend tätig waren (oder noch verschwörerischer, ob am Ende die Taten sogar dem Staat zugerechnet werden müssten). Das werden wir so ziemlich nie erfahren. Wenn ich ohnehin gerade bei Verschwörungen unterwegs bin: Es gibt ja lauter bedauerliche Einzelfälle rechtsextremer Staatsvertreter, die so bekannt geworden sind. Darunter auch den "Hannibal" und seine Nord-, Ost-, Süd- und Westkreuz-Chatgruppen, bei denen zumindest aus Nord- auch schon Gerichtsverfahren einige gruslige Details offenbart haben, wie dass die sich mit Leichensäcken und Ätzkalk sowie einer Liste an zu Tötenden eingedeckt hatten. Was natürlich offiziell alles immer noch geleugnet wird. Da stellt sich dann ein Lautsprecher des Bundesministeriums für Drinnen (, Bau und Dahoam) hin und verkündet, Recial Profiling oder Rassismus durch Polizei gäbe es nicht, weil das ja verboten sei. Und dann fragt man sich als interessierter Beobachter, ob die gesamte Führungsriege des Ministeriums nicht besser sofort auf Drogen getestet werden sollte. Aber okay. Wir wollen also lieber nicht wissen, wie schlimm das Problem ist, aus der Kriminalstatistik der Polizei kann man dumpf erahnen, dass politisch motivierte Kriminalität rechts bummelig die Hälfte alelr politisch motivierten Kriminalität ausmacht, und nach genau der Statistik waren die NSU-Morde allesamt Türkenmafia. Also vielleicht mit Ausnahme der Polizistin Kiesewetter, da war ja das Phantom von Heilbronn Schuld.

Komisch, je länger ich hier schreibe, desto verzweifelter werde ich. Woran das wohl liegen mag?

Zertifoffen

Und dann war da noch eine Geschichte, wo im Netz Impfzertifikate aufgetaucht sind, die ziemlich offensichtlich nicht echt sein konnten, aber von den entsprechenden Prüf-Apps wie CovPass Check akzeptiert wurden (werden?). Da stellt sich dann mal raus, dass wohl Server für die Nordmazedonische Impfzertifizierung zu freigiebig im Netz rumstanden, so dass man von denen offizielle Zertifikate bekommen konnte, ohne dass die Voraussetzungen geprüft wurden. Hups. Die Lösung ist dann auch ziemlich klar: Zertifikate von der Nordmazedonischen CA sind nicht mehr vertrauenswürdig, wer ein echtes Impfzertifikat von dort hat, muss das nochmal neu bekommen. Oh, und die Server sollten nicht wieder mit dem Arschim Netz hängen.

Wiederzentrimpf

Neueste Wortmeldung des Restministers Spahn: Wenn man doch nochmal wieder Geimpfte impfen soll (was zumindest von Personen, denen ich medizinischen Sachverstand zutraue nur für ältere oder immunschwache Personen empfohlen wird), dann könnte man doch so Zentren für Impfungen (wieder) öffnen. Wissen schon, wie die Impfzentren, die nicht länger als bis Ende September finanziert wurden, und deswegen weitestgehend geschlossen wurden. Mal davon abgesehen, dass da auch nicht mehr so viele Impfungen verabreicht wurden, wie die gesamte Infrastruktur ermöglicht hätte.

Oder kürzer: Spahn meint, Impfzentren könnte man doch wieder öffnen, das sehen die Länder aber nicht so ganz ein, immerhin sind die Zentren geschlossen, und mutmaßlich auch nicht in einer Form, die man innerhalb von wenigen Tagen wieder öffnen könnte. Nachdem Spahn jetzt vermutlich noch nen Monat den Minister spielen darf, erübricht sich die Frage, ob er eine Strategie hat, wie die Pandemie weiter gehen könnte.

ComPod #841: ZehNSU, Teil 3

Tech. Mit Mac120, Hubblafe, Fritzdate und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • Hundertzwannicht 
    • Beatserungen
    • RepXR
    • Homeos 
  • Unface 
  • Space
    • Hubblafe 
  • Mafia
    • Urheboma
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'All of me'.

Länge: 41:22 39,8 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht.  In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #841: ZehNSU, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Rest-Regierung
    • G20nichts
    • KKgeld
    • Geheimrichte
  • Neu-Regierung
    • NowaBonde
    • KohleNRW
  • Wirtschaft
    • EEumGeh
    • Diesurteil
    • Pferstreik
    • BERgiftung
    • KBVfikat
    • KettBV
  • Corona
    • Lautimpf
    • Impfrezent
    • Erstimpfichtiger
    • USzerlassung
    • Hambuntrace
    • Impforder 
    • Boosteinig

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Moonshadow'.

Länge: 39:38, 38,1 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #841: ZehNSU, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Autöt 
    • SUVras
    • Querformantin 
    • Radiofund
    • Jallohachten
  • Schnüffel
    • Nosefahr
    • VerfaschNSU

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Stand in the Light'.

Länge: 40:21, 38,8 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

NSUnklage

Und dann gibt es mal wieder eine Meldung, bei der man schön sehen kann, wie die Nachrichten mit Meldungen von Nachrichten ablenken: Letzten Donnerstag wurde vermeldet, dass gegen "den einen Tatverdächtigen" von NSU 2.0, also einer großen Menge Drohbriefe an alle möglichen Leute, Anklage erhoben würde. Was damit verdeckt wird: Es darf begründet bezweifelt werden, dass das alles eine Einzelperson gemacht hat. Da gab es ja unzählige Polizeibeamte, die auf Polizeisystemen ungerechtfertigt in Anschriftsdaten rumgesucht haben, und da will die Staatsanwaltschaft verkaufen, dass das alles egal war, ein einzelner Nicht-Polizist hat die privaten Anschriften aller seiner Opfer aus Polizisten rausgefragt. Weil, muss man wissen, die Polizisten sind alle nur mit der Intelligenz von ungefähr 3 Metern Feldweg versehen. Ja, nee, is klar. Aber in den Nachrichten taucht eben nur noch auf, der Täter würde angeklagt, man möge das doch bitte nicht hinterfragen, wie viele rechtsterroristen im Polizeidienst es denn so gibt, und dass man sich durchaus Sorgen machen darf, ob die Rechtsterroristen nicht die gesamte Polizei durchsetzen. Gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen!

LHC startet ganz langsam

Den Nachrichten ist das keine Meldung Wert, aber mir schon: In den letzten Wochen sind die langierigen Arbeiten im und am LHC in eine Phase eingetreten, dass der ringförmige Teilchenbeschleuniger wieder mit ersten Protonen-Ladungen befüllt wurde. Da ist jetzt noch nicht viel Spannung bei, die Energielevel sind noch bei verhältnismäßig überschaubaren 450 MeV, also Injektionsenergie für den LHC, aber wenn ich das richtig interpretiere, geht es erstmal ohnehin darum, irgendwelche Komponenten des LHC einzustellen, bevor die Energien (und damit auch mögliche Gefahren für empfindliche Technik) gesteigert werden. In dem Rahmen gab es auch schon mal Protonen, die in der Nähe der Experimente in Barrieren geschickt wurden, so dass die Experimente die 'Spritzer' ("splashes" auf englisch" der Kollissionen messen konnten. Und dann gab es auch noch Stable Beams, aber eben nur bei 450 MeV. Von dem her, was der LHC erreichen kann, ist das alles eher Kleinkram. Wenn man weiß, dass es aber nur den einen LHC gibt, ist auch solcher Kleinkram eben etwas, was nicht oft passiert. Kaputtspielen will man so ein Gerät auch lieber nicht.

Und dann hat am 1. November das Jahr im LHC schon wieder geendet. Bei einem vollständigen Jahr wäre noch ein Lauf mit Ionen dran gewesen, aber das lohnt sich wohl nicht, und so ist dann wieder YETS (Year End Technical Stop). Reparaturen sollten da noch nicht nötig geworden sein, so mit gerade mal ein paar Tagen Laufzeit.

tweetbackcheck