Skip to content

Nahleg

Überraschung vom Sonntag früh: Am 2. Juni früh vor 10 vermeldete die erfolgreichste Vorsitzende der spD, dass sie Vorsitz der Fraktion und der Partei abwerfen würde. Eine Weile später wurde noch bekannt, dass sie auch ihr Bundestagsmandat abwerfen werde. Eine Begründung für ihren Ausstieg aus der Politik hat die erfolgloseste Vorsitzende der spD nicht genannt in ihrer Erklärung.

Einerseits gibt das dann wieder das Personalkarussel, andererseits gibt es eine geringe Chance, dass die spD sich mal wieder darauf konzentrieren könnte, was sie eigentlich mal für eine Politik hätte machen wollen.

ComPod #708: Prostand, Teil 3

Tech. Mit WWDNote, neuen Arbeitsfehlern, dem vermissten Leihfon und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • WWDnote
      • Video
      • Services
      • TvOS
      • watchOS
        • Watch faces
        • Apps
        • Health and fitness
        • Sonst so
      • iOS 13
        • Performance
        • Dark mode
        • Demo
          • Type swipe
          • New share sheet
        • Safari, Mail, notes
        • Reminders
        • Maps
        • Location privacy
        • Sign in with Apple
        • HomeKit
        • AirPods, HomePod und co
        • Shortcuts
      • iPadOS
        • Slideover
        • Split
        • Files
        • Safari
        • Fonts
        • Gesten
        • Pencil
      • Mac
        • Pro
        • Display
        • Preise und co
      • macOS Catalina
        • iTunes
        • Sidecar
        • Voice Control
        • Find My
        • Activation Lock
        • Apps
        • AR
        • SwiftUI
    • Kompatibilität
    • MausPad
    • DownLimit
    • SignIn
    • Tag1,1
    • Zsh
  • Gooblock
  • Gooblem
  • 5Gregel
  • Space
    • HP3-Plan
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'The Gloaming'.

Länge: 46:39 42,8 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht.  In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #708: Prostand, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Regierung
    • Karligital
    • E-Prämerung
    • EffDödelPeh
    • Medaufsicht
    • Nahleg
    • Uniline
    • Sp3
    • Asart
    • Regamstein
    • C-mein
    • Fuhrpark
    • BERzöger
    • Scholzoffen
    • Werbisterium
    • Klöcksterie
  • Wirtschaft
    • Boeile
    • Porterhöhung
    • Failmerz
    • Tesgas
    • HSHfahren

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Don't you worry child'.

Länge: 40:44, 37,3 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

nach langer Zeit: Neuer Mac

Ich habe heute mal etwas getan, was ich zuletzt vor Jahren unternommen habe, und mit einen neuen Mac zugelegt. Und das kam so, dass ich bei der WWDC-Keynote schmerzhaft bemerkt habe, dass mein MacBook Air (2012) als ältester, gerade noch unterstützter Rechner für das nächste OS angegeben ist. Schon Mojave musste ich ja einrichten ohne vorher ein anderes Gerät durch das Update zu bringen, so dass absehbar ist, dass irgendwann keine Updates mehr kommen würden. Dazu kommt das beständige Gerücht von einer CPU-Umstellung, die vielleicht nächstes jahr schon kommen könnte, wodurch ich dann wieder ein paar mehr Hürden hätte, wo doch gerade erst die Umstellung auf 64-Bit-Anwendungen war, wo Audacity sich auch auffallend Zeit gelassen hat. Ergo: Die Idee, mir nen neuen Rechner kaufen zu wollen, ist nicht neu. Die Probleme mit der Tastatur bei Apples Mobilrechnern sind allgemein bekannt, so dass ich eigentlich gehofft hatte, bis zur nächsten Tastatur-Generation warten zu können, aber dann hat Apple neulich das MacBook Pro aktualisiert und die Tastatur behalten.

Gestern habe ich zufällig mal in der Store-App nachgesehen, ob die mir einen Status für ein MacBook Pro mit 512GB SSD nennen kann, denn weniger Platz will ich nicht mehr haben. Das Ergebnis war erstaunlich, gibt es da doch ein Modell Rechner, was sofort verfügbar wäre. Und so habe ich gestern angefangen, mich hektisch vorzubereiten, indem ich meine Bargeld-Bestände aufgefüllt habe, die als Backup-SSD vorgesehene Terabyte-SSD an den Rechner gehängt habe, der dann bis 22 Uhr irgendwas gebraucht hat für das erste Backup, und nochmal nach den Kabeln geschaut habe, wo die Erkenntnis reifte, dass USB-C auf USB-C die Verbindung ist, die massiv unterrepräsentiert wäre. Und wenigstens einmal will ein iPad per Kabel mit iTunes reden, bevor es auch das WLAN nutzen kann.

Heute habe ich erst den Podcast fertiggemacht (seit Audacity 64-bittig läuft, sind die MP3-Exporte auf angenehme 1-2 Minuten runter, da ging das alles schnell. In der Stadt habe ich dann zuerst beim planetennamigen Discounter nach USB-C-Kabeln gesucht und war enttäuscht ob der geringen (waren da welche?) Auswahl. Gekauft habe ich am Ende zwei Adapter, die aus einem C-Port einen A-Port machen können, einem Hub mit Sd-Kartenleser, zwei USB-A und einem -C und einem 'Charge Cable' von Apple. Im Store habe ich lieber nochmal nachgefragt, ob das Kabel denn auch Daten übertragen kann (ja, sollte es, im Store gibt es nämlich auch keine anderen Kabel) und nach kurzer Erzähluing vom AlsterStore (der ist dieses Jahr 10 Jahre dort) den Rechner für 2550 Euro (inklusive Apple Care) mitgenommen.

Zuhause war die Einrichtung eigentlich ganz einfach: Rechner auspacken, von einem der alten Netzteile die lange Verbindung zum Stecker abnehmen und an das neue Netzteil basteln, aufklappen und den Wizard abarbeiten. Dazu half, das Backup schon an einem der vier USB-Ports hängen zu haben, wobei der Rechner schnell bemerkt hat, dass er nicht die passende Version laufen hatte, und sich aus dem Netz ein Update beschafft hat (iPhone schafft das an der Stelle ja immer noch nicht). ICh hatte für die Kopieraktion mit irgendwas bei 6 Stunden gerechnet, aber eine USB-C-SSD schafft offenbar deutlich mehr als beim backup auf USB-A, und so war nach irgendwas bei ner halben Stunde schon alles fertig. Musste ich noch Rechner umplatzieren, weil der primäre Platz ja noch belegt war. Dann hatte ich noch etwas Schwierigkeiten, als der Rechner plötzlich keinen Strom bekommen hat, weil sich unbemerkt das USB-C-kabel aus dem Stromknubbel gezogen hatte (das gibt früher auch nicht). Und erst das iPad per Kabel synchronisiert, dann das iPhone. Beide am Hub lassen ergab nur das Problem, dass iPad da nicht genug Strom bekommen hat (Not Loading) und deswegen einen separaten Port daneben nutzen darf. Irgendwas hat der Rechner an der TimeCapsule zu nölen gehabt, da wollte er keine Backups drauf legen, weil obskure Fehlermeldung. Nachdem die SSD nicht stört, kann er zumindest akut die weiter nutzen. Und ich hoffe inständig, dass die Tastatur mich nicht so enttäuscht, wie ich es aus den Berichten befürchte.

Update vom Wochenende danach: Ein Haken hat ein neuer Rechner (neben der Tatsache, dass der mit USB-C-Ports die Anschlüsse am Gerät austauscht): Und zwar ist mein Krankenhaus-Notfall-Rucksack auf en nicht vorbereitet. Entsprechend kam mir noch am Freitag Abewnd die Idee, dass ich doch Samstag mal kurz in den AlsterStore stolpern könnte, ein 61W-Netzteil, zwei USB-C-C-Kabel kaufen und noch einen SD-Kartenleser mit USB-C kaufen könnte. Und die Apple-Store-App konnte mir auch gleich mitteilen, dass am Samstag Powerbeats Pro im Geschäft zu haben sein könnten. Der USB-Hub hat dann im Lauf des Abends gezeigt, dass iPad nicht genug Strom bekam, sogar das iPhone war unterversorgt, so hab ich den entfernt.

Am Samstag bin ich dann in Poppenbüttel gleich zum Obstladen gewandert, nachdem die Store-App sich bei den Powerbeats nicht mehr sicher war. Stellte sich im Geschäft raus, dass ich das letzte Paar aus dem Lager bekam, dazu die Stromversorgung zusätzlich und zum Spaß gleich noch einen USB-3-Hub. Der hat zwar ne eigene Stromversorgung, meldet aber auf der Packung schon, dass ein iPad von ihm enttäutscht würde. Beim einsortieren der Kabel fiel mir auf, dass meine Technik-Tasche (alte Apple-Tasche aus Plastik, die gibt's inzwischen nicht mehr) langsam auseinander fällt, und ich noch eine größere Sammlung an Kabeln für Apples alten Dock-Konnektor hatte. Die letzte OP war ja noch zu Zeiten von dem Anschluss, inzwischen wüsste ich gar nicht, wo ich dazu passende Geräte noch hätte.

ComPod #708: Prostand, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Rechtstöt
    • Virginia Beach
    • Virgündigung
    • Freiturteil
    • Lübcke
    • Amrerklärung
    • Hazzia
  • Schnüffel
    • Maaßentik
    • Verfaschungsräumung
    • Whistlewerf
    • VisumSA
    • Schwedsange
    • 5Schnüffel
    • Spy Home
  • Trampel
    • Beleidon
  • Spankreditierung
  • Bremtscheidumg

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Edge of Glory'.

Länge: 47:51, 43,9 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #708: Vorab, Teil 0

Frank Rieger zur Hacker-Ethik

Im nullten Teil dieses Podcasts geht es um die Hackerethik.

Details zum Vortrag finden sich hier

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Stereo Hearts'.

Länge: 46:16, 42,4 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Seehamok

Vom Politischen Amoklauf der CDU-Vorkrampfenden werden tatsächlich Nachrichten verdrängt. Und zwar konkrete Kritik an den Plänen des langjährigen politischen Amokläufers Seehörster. Der will ja, dass Spionagedienste in und aus Deutschland rumschnüffeln dürfen, und hat zur Überwachung der Medien eine Schelte von Reporter ohne Grenzen eingefangen.

Und wo ich gerade beim Schnüffel bin: Der Bundesrechtsfreie Raum hat vermeldet, wieder mehr geschnüffelt zu haben, und bei der EU, wo sich das Parlament erst noch finden muss, und die Kommission ausgeklüngelt werden soll, da planen die Justizminister dann mal den Bruch von Gerichtsurteilen, indem sie die klar als Grundrechtsbruch beschiedene verdachtsfreie Speicherung von Verbindungsdaten wieder einführen wollen. Über jeder der Meldungen wäre die gleiche Echauffage angemessen wie über die unfähige Provinzpolitikerin mit erzkonservativem Gehabe, die nicht begriffen hat, dass berechtigte Kritik berechtigt ist.

Touchdate

Meldung aus der 'wie erwartet' aber auch der 'huch?'-Ecke: letzten Dienstag hat Apple eine Pressemitteilung fallen gelassen, mit der der iPod Touch nach Jahren mal wieder aktualisiert wurde. Ich habe mir dann gleich mal die Bilder angesehen und festgestellt, dass das neue Modell aus den iPhones noch mehr herausfällt als das alte Modell insofern, al das immer noch einen Heimknopf (dummdeutsch für Homebutton) hat. Und zumindest auf den ersten Blick sieht der sogar noch so aus, als wäre da nirgendwo ein Fingerabdruckleser oder eine Gesichtserkennung in dem Gerät. Nachdem iPhones schon seit Jahren Fingerabdrücke zum Entsperren nutzen konnten und seit dem X das Gesicht des Besitzers erkennen, dürfte kaum jemand innerhalb der Systementwicklung noch damit rechnen, dass ein Gerät nur per Passcode entsperrt werden kann. So Sicherheitsfunktionen wie jedes Mal nötige Passcode-Eingaben stören ja nur deswegen nicht, weil Finger- oder Gesichtserkennung die Fragen beantworten.

Inhaltlich ist der neue Touch dann mal auf die inzwischen auch schon reichlich abgehangene CPU-Generation A10 aktualisiert worden. Damit zeichnet sich umso deutlicher ab, dass Apple ältere Chips zur WWDC wohl aus der Versorgung mit dem nächsten OS nehmen dürfte, was bei Erscheinen dieses Textes bereits bekannt ist.

Von den Funktionen her springt mich nichts an, was mit dem neuen Gerät nun möglich wäre, was iPhones nicht ebenfalls seit Jahren können. Apple meldet da zwar irgendwas mit AR, aber das zeigt nur, wie lange der iPod schon unverändert im Sortiment lag.

EU-Wahl

Und dann war am 26. Mai die Wahl zum EU-Parlament auch in Deutschland. Das Ergebnis war zwar überraschend, aber vor allem in der Deutlichkeit. Konkret haben die Regierungsparteien CDSU und SPD deutliche Verluste eingefahren, während vor allem die Grünen deutlich zugelegt haben. Im Bundesergebnis ist ansonsten nicht so viel Bewegung gegenüber der EU-Wahl vor fünf Jahren gewesen.

Nachdem es dieses Mal keine 50-Prozent-Hürde gab, wie verfassungswiedrig von der Regierung gewünscht, hatten auch die kleineren Parteien eine Chance, Mandate zu erzielen, was für eine ganze Reihe auch geklappt hat. So bekommen Freie Wähler und Die Partei je zwei Mandate, Tierschutzpartei, ÖDP, Familienpartei (nie von gehört), Volt (das waren die mit dem Wahl-O-Mat-Verbot), Piraten haben je ein Mandat.

Mit Konsequenzen bei der Regierung, die mal wieder deutlich bestraft wurde, rechne ich nicht. Und die Andeutungen aus Brandenburg, Sachsen und Thüringen, wie die dortigen Landtagswahlen im Spätsommer/Herbst ausgehen könnten, werden auch kaum zu Reaktionen führen. Stattdessen entblödet die CDU-Vorkramfende sich nicht, laut darüber nachzudenken, ob man Youtubern nicht vie Verlagen Vorschriften machen köne, was sie sagen dürften (kann Frau Karrenkrampf mal jemand mit einem Grundgesetz bewerfen?). Dass das natürlich nicht bei Rechten wie Lügenschutzgeld gälte, versteht sich wohl von selbst. Und bevor jemand vermutet, die Frau sei falsch zitiert worden: Es gibt da ein Video, was nicht offensichtlich gefakt wirkt.

Aber, hey, AKK: und Co: Macht ruhig weiter so, dann habt ihr immer mehr Letztwähler.

ComPod #707: AKKrise, Teil 3

Tech. Mit iOS 12.3.1, TouchPod, Demo und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • iOS 12.3.1
    • 2Blurücht
    • 3douch
    • TouchPod
    • iOS 12.4b3
    • watchOS 5.3b2
    • WWDwartung
  • Flipleck
  • Mafia
    • Polenklage
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Leave a light on'.

Länge: 40:04 36,7 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht.  In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #707: AKKrise, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Regierung
    • Medischwaf
    • Minusmaut
    • Statement
    • Rentzank
    • EUhl
    • CDangst
    • Akkensur
    • RuderKK
    • GrabKK
    • Suizurteil
    • MerKK
    • EuGHaftbefehl
    • Klimicht
    • Seehankündigung
    • KlimU
  • Wirtschaft
    • Arbeitslügenzahl
    • Realohntistik
    • Apomat

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'My Wish'.

Länge: 41:37, 38,2 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #707: AKKrise, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Fusiergebnis
    • Lyon
    • Rechtsmärz
    • Scharistraf
    • Lyonhaftung
    • Frankfurt
    • Belästizisten
  • Schnüffel
    • Messengforderung
    • Bluetimore
    • USüffel
    • Hörsterplan
    • RoGwarn
  • Trampel
    • Mauerbot
    • Mülletzt
    • Freedomolecules
  • Maytritt
  • Bremwahl
  • Kurztrauen
  • Katalabgeordnete
  • Österfolge

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'The Last Goodbye'.

Länge: 47:37, 43,6 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Rezo, CDU-Zerstörer

Es gibt mal wieder eine Internet-Veröffentlichung, die groß genug geworden ist, um auch von der Altpapier-Politik wahrgenommen zu werden. Und zwar ein Mitt-zwanziger unter dem namen Rezo, der eigentlich wohl eher Musik macht, aber aus bestimmten Gründen (hust, war da was mit Urheberverwertungsrechten?) zur EU-Wahl einen gewissen Groll gegen die Regierungspartei CDU hegt. Und dann ein Video von 55 Minuten veröffentlicht hat, wo er auf Basis von reichlich Quellen argumentiert, warum das, was die CDSU gemacht hat, nicht so geil ist.

Das wäre an sich noch nicht so spannend, würde das Video nicht reichlich Aufmerksamkeit gewinnen, und in der Politik auf die übliche Reaktion treffen. Die fasse ich mal kurz zusammen: Ad-hominem (der hat doch keine Ahnung!), ad-hominem (der hat ja blaue Haare!!), non-sequitur (die anderen sind noch viel schlimmer!!111), nonsens (stimmt ja alles gar nicht!). Also auch alles wie immer. Dummerweise für die CDSU ist sowas vor einer Wahl nicht so besonders schlau. Und so langsam fallen jüngeren Leuten gewisse Verhaltensweisen auf, wo die Fridays-for-Future ignoriert und lächerlich gemacht werden, die Proteste gegen das Urheberverwertungsrecht ignoriert. Hmm. Kann es vielleicht sein, dass es da ein Muster gibt? Nun ist der Witz an dem Ganzen der, dass man zwar erst ab 18 wählen darf, aber was die CDSU vergisst: Die jungen Menschen reden auch mal mit älteren Menschen, und wenn die das in ihrer Wahlentscheidung mit einbeziehen, dann wird das unter Umständen schon lustig.

Während ich den Text hier schreibe, warten wir darauf, dass eine offiziöse Reaktion der CDSU erscheint. Angekündigt ist, dass Philly Uropa Amthor sich da äußern soll. Weil eine geistig noch ältere Person nicht zu finden war.

Krankendatoffen

In der Politik wird Digitalisierung ja als Heiliger Gral verehrt. So auch im Bereich der Gesundheitspolitik, wo ein Ziel seit geraumer Zeit die elektronische Patientenakte ist. Da geht die Verehrung so weit, dass man bei der Einführung von dem Ding glatt mal den Datenschutz weglassen will. Weil ja so eine Krankenakte schon nichts beeinhalten wird, was irgendwie schützenswert wäre, oder? Okay, soweit ich das verstehe, geht es bei der Akte um den Austausch zwischen Ärzten, und die haben immerhin alle eine Schweigepflicht, aber was geht irgendwen aus meiner Zahnarztpraxis an, was ich wann in der Augenarztpraxis gemacht habe? So eine grundlegende Funktion wie Datenschutz kann man auch nicht einfach nachträglich in das Speichersystem reinhämmern, sondern die Anforderung dafür muss von Anfang an integriert sein. Sonst kommen da so Dinge raus wie ein Nichtflughafen, auf dem im Brandfall sonstwas passieren würde.

Daten First, Schutz later?

Huabot

Der Trampel hat sich ja groß aufgeplustert, als er für seine Gedächtnisstütze (Mauer) Anfang des Jahres den Notstand erklärt hat. Das hat er inzwischen nochmal gemacht. Offiziell geht es um Blabla-Sicherheit-blabla, aber halbwegs interessierte Beobachter wissen, dass es um Huawei gehen dürfte. Und so überraschte es wenig, dass Google Huawei die Android-Lizenz entzogen hat, was dann zur spannenden Konsequenz führt, dass der Hersteller eines noch gar nicht so alten Google-Telefons das Betriebssystem von Google zwar vielleicht noch verwenden darf (Open Source macht's aber auch schwer, das zu verhindern), aber Googles Zusatzfunktionen nicht mehr mitliefern darf.

Da endet die Geschichte aber noch gar nicht, denn mit dem Verbot hat Huawei auf einmal einen starken Anreiz, doch eigene Verkaufsplattformen und Dienste anzubieten, um zumindest für den chinesischen Markt Angebote zu haben. Und der chinesische Markt dürfte auch eine ausreichende Größe haben, dass sich dafür notwendige investitionen auszahlen könnten. Mal ganz davon abgesehen, dass Der Ami und Der Kapitalist mal wieder gezeigt haben, wie wenig deren Verträge so wert sind.

Oh, und übrigens: Von den Vorwürfen gegen Huawei habe ich immer noch keine Spuren von Beweisen gesehen. Liegt bestimmt nur an mir.

tweetbackcheck