Skip to content

ComPod #761: Big MacBook Pro, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Rechtsmärz
    • Waldkraiständnis
    • Terrfahren
  • Schnüffel
    • Burr-Ruhe
    • BNDaten
    • FBaccess
    • VerfassND
    • Schnüffuniter
  • Trampel
    • Ermittwurf
    • Hydroxychloroquin
    • Nopen Skies
    • Very positively
  • Corona
    • Slowende
    • Drossflix
    • Infektfrüh
    • Flüchtspot
    • Chlorosilien
  • Unglehnung
  • Annexgleich

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'This is Me'.

Länge: 47:22, 45,5 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Unghaft

Der Europäische Gerichtshof hat sich mal wieder urteilend geäußert. Dieses Mal geht es um die sogenannten Transitzonen, die Ungarn als Fallen für Asylsuchende eingerichtet hat. Die werden da nämlicheingesperrt bis über das Asylverfahren entschieden ist. Und da meint das Gericht: Das ist Knast. Das geht so nicht.

Spannende Frage zu dem Urteil: Wird die Regierung Ungarns (das ist ja der Lupenreine Orban) sich am Bundesverfassungsgerichtsurteil orientieren, und den EuGH wegwischen, oder wird der das Urteil ernst nehmen?

UMTende

Meldungen aus der Ecke 'angedeutet war das schon': Nach Vodafone haben nun auch Telekom und Telefonica angekündigt, wann sie ihre UMTS-Versorgung beenden wollen. Die Reihenfolge, die sich damit abzeichnet ist die, dass zuerst Vodafone das UMTS-Netz abschaltet bis 30. Juni 2021, dann Telekom bis irgendwann "Ende 2021" und Telefonica will "bis spätestens 2022" auf Nachfolge-Technologien setzen. Was ich da ja erwarte: Dass die Netzbetreiber spätestens mit der Abschaltung von UMTS den Zugang zu LTE nicht mehr auf Vertragsebene ausschließen, sondern allen zahlenden Kunden ermöglichen. Und es macht dann auch keinen Sinn, wenn für Telefonate auf das GSM-Netz runtergefallen werden muss, also VoiceOverLTE (beziehungsweise -5G, sofern das was eigenes sein soll) auch in allen Zugängen aktiviert wird. Aber wie ich die Netzbetreiber einschätze, werden die genau solche Schritte nicht von selbst gehen. Das wäre ja sonst sinnvoll.

Diskreditgründe

Erinnert ihr euch noch an G20 in Hamburg? Wo es ja neben bedauerlichen Einzelfällen von Rechtsbrüchen, staatlicher Willkür, Gewalt von Demonstranten, an Demonstranten, vermummten Scheindemonstranten und ähnlichen bedauerlichen Einzelfällen auch zur Diskreditierung von Journalisten kam. Da hat nun FragdenStaat mal Dokumente aus der Regierung gezogen, wie es eigentlich zu dem ziemlich öffentlichen Vorfall kam. Stellt sich raus, die Regier wollte eigentlich die 32 Personen vom Bundeskriminalgeheimdienst (der sich lustigerweise öffentlich immer noch als Polizei ausgibt) offen beschatten lassen. Das ist insofern lustig, als über andere Länder, wo Journalisten nicht ohne staatlichen Aufseher rumlaufen dürfen genau dafür hier öffentlich gescholten werden. Dass so ein Verhalten nicht so richtig moralisch Gut wirkt ist dann noch vor dem Gipfel auch beim Bundeswerbeamt, äh, Bundespropagandaamt, äh, Bundespresseamt jemandem aufgefallen worden. Aber erstmal tat man da nichts, und akkreditierte auch die Dissidenten (oder nennt man das nicht so?). Als dann aber alle akkreditierten Journalisten allgemeine Zugangskarten bekommen sollten, mit denen die Dissidenten nicht mehr für die Wachleute am Eingang zum Pressebereich erkennbar waren, bekam plötzlich jemand Panik. Denn dann müsste man ja alle gleich behandeln, und Das Geht Ja Mal Gar Nicht. Und deswegen wurden dann die Diskreditierten Journalisten ihre Berechtigung wieder los. Was übrigens inzwischen in einigen Fällen auch schon Gerichte beschäftigt hat. Ergebnisse, soweit ich die mitbekommen haben: Das Bundespropagandaamt hätte die Journalisten, über dir mir Urteile begegnet sind in den Medien, nicht diskreditieren dürfen. Das Budndesamt für Propaganda Darf übrigens auch Kein Rechtsfreier Raum Sein.

Komisch, wie viele bedauerliche Einzelfälle von Rechtsbrüchen mir immer wieder begegnen, die der Staat begeht. Von Bestrafungen der Täter begegnet mir da aber viel zu selten eine Meldung. Aber nachdem ja inzwischen auch das Verfahren wegen der Toten bei der DeathParade eingestellt wurde, wäre es wohl zu viel verlangt, wenn Verantwortliche auch zur Verantwortunge gezogen werden, mit der sie ihre hohe Bezahlung ja begründen. Aber wehe, einem Hartz IV-Empfänger werden ein Euro fuffzig bezahlt...

Big MacBook Pro

Dann hat mich mal wieder eine Idee zu einer größeren Anschaffung motiviert. Und zwar sieht es nicht akut so aus, als wären die neuen 13-Zoll-MacBook Pro in ihrer größeren Ausbaustufe (4 Ports, 512GB SSD) in der näheren Zukunft irgendwo erhältlich. Mal ganz davon abgesehen, dass die 13-Zoll-Geräte ja nicht das Redesign haben, was Apple vor einem halben Jahr beim Schritt vom 15 zum 16-Zoll-Modell vollzogen hat. Da schlich also die Idee in meinem Schädel rum, doch mal über so ein 16er zu meditieren. Ergebnis: Ein 16er mit 1TB SSD, 16 GB RAM und dicker i9-CPU steckte als verfügbar im Gravis in der Liste. Und da lustigerweise sogar ein paar zig Euro unter dem Preis, den Apple für das Modell in einem seiner Läden nehmen würde.

Ich habe mich dann mit meinem Etat beraten, und der ließ wissen, dass das ginge. Dann war noch die Frage nach der Logistik, wozu sich die Idee materialisierte, dass ich dank Urlaub doch hinreichend Zeit hätte, und so war ich also heute schon wieder beim Gravis, habe nicht ganz 3200 Euro für den Rechner und ein zusätzliches Netzteil (für OP-Checkliste) dagelassen.

Für die Einrichtung von dem Rechner habe ich aus dem letzten Rechner gelernt, und ihn zuerst mal direkt an den Strom gehängt, damit er nicht mit fast leerem Akku kämpfen muss, während ich noch eine Weile draußen war. Dann bei der Einrichtung hat der Wizard nicht behauptet, in meinem WLAN sei kein Internet erreichbar, aber als es darum ging, vor der Migration der TimeMachine-Daten erst ein Update zu installieren, hat er das nur runtergeladen und sich einen Reboot gewünscht, bei dem er nichts installiert hat. Kopiert hatte er aber auch nichts. Und so durfte ich mir nach Einrichtung eines Users (den ich nicht brauchte) erst das Update installiert, weil der Migrationsassistent nämlich auch dann noch darauf bestand, das runtergeladene Update nicht zu installieren, bevor er die Daten kopieren würde. Und danach ließ sich der Migrationsassistent überreden, doch die Daten zu kopieren.

Einziger Haken bisher: Für das TimeMachine-Backup wollte er mal wieder rund 500 GB kopieren, die aber nicht auf der externen TB-SSD Platz hätten. Ich habe dann die einfachste Lösung gewählt, und das Volume einmal neu angelegt, wobei ich den Verlust älterer backups hingenommen habe.

Dafür ist das Display riiiiiiieeeeeeesig. Ich kann dann auch verstehen, warum man HD-Videos sehen wollen kann. Und jetzt hoffe ich, dass ich mit dem Rechner eine Weile leben kann, wenn die CPU-Transition irgendwann kommt, und vermutlich erstmal schmerzhaft wird.

Blöde Ideen 2020: Axel V zu Corona

Wisst ihr, wer sich noch nicht zum Corona-Virus geäußert hat? Der cdu-Ditschital-Europaexperte Axel 'Hirnfick' Voss. Nun, der hat sich dann mal geäußert, und zwar zur Kontakt-Nachverfolgungs-App. Und wie es für den nicht mit Intelligenz ausgestatteten, beratungsresistenten Politiker sein muss, meint Voss also, dass die App zwar freiwillig sein müsse, aber wenn man noch in diesem Jahrzehnt in Restaunrants oder ähnliches wolle, dann habe man gefälligst 'freiwillig' die App haben zu wollen.

Erstmal, Herr Votz, haben Si immer noch nichts verstanden. Denn die App beweist überhaupt gar nichts. Wenn die App einen Kontakt zu einer infizierten Person vermeldet, kann sich dabei immer noch eine Wand zwischen beiden beteiligten Mobiltelefonen befunden haben, so dass eine Meldung der App ohnehin nur als Hinweis gelten sollte, dass ein (kostenfreier) Test vielleicht angemessen sein könnte. Andererseits kann die App aber auch nichts aussagen, wenn sie keinen Kontakt erkannt hat, weil der entweder gar kein beteiligtes Telefon hatte (oder die App nicht), zu weit weg war, aber dank nicht-filternder Klimaanlage die Infektion doch verteilt, oder aus einem der schnöden anderen Gründe, warum Technik manchmal nicht funktioniert.

Was man mit so einer Zwangs-App allerdings schnell erreichen kann: Misstrauen. Was zu potenziell weniger Nutzern führt, womit die sinnhaftigkeit einer App gegen null tendiert.

Ergo: Axel Voss hat mal wieder durch sein Gebrabbel eine Diskussion vergiftet. Wer fragt den denn überhaupt? Oh, die FUDS? Ja, das passt.

ComPod #760: Schlachtspots, Teil 3

Tech. Mit Stores, UMTende, Monitor-Problemen und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • Storücht
    • Panirosser
    • ProssiPhones
    • MaCPU
    • FilmPhones
    • ProssUnPort
    • Kuorüchte
    • VRkauf
  • Twork
  • UMTfonica
  • UMTelekom
  • Wind64
  • Space
    • Cygweg
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Words' und 'Chasing the Sun'.

Länge: 48:36 46,7 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht.  In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #760: Schlachtspots, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Regierung
    • VerletzZB
    • CDgegen
    • Mergrenz
    • Schnüffersetz
    • Klöckwarn
    • Nahleiter
    • Grenzauf
    • Spimmun
    • Umwempfehlungen
    • Steuerschätz
    • Scheuentstraf
  • Wirtschaft
    • Expinus
    • Karwurf
    • VWaus
    • VWürz
    • Inflapril
    • Krankschreibefon

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Don't let me down' und 'Set Fire to the Rain'.

Länge: 46:51, 45,0 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #760: Schlachtspots, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Saarmittlung
    • US-Mordhaftung
    • Waldkraiburg
    • TätIS
    • Jämmerlich
    • Jämmeruh
    • Hallfähig
    • KSKwaffnung
  • Schnüffel
    • Verfaschistwerb
    • Kerschnüffle
  • Trampel
    • Resohinderung
    • Maskgebot
    • Pöblerenz
    • Manafrei
  • Corona
    • Demonamensfrei
    • Eilträge
    • Schlachtspots
    • Vossshit
    • Quarantillegal
    • Restaurantspeicherung
    • Kindzündungen
  • EunGHaft

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Mercy' und 'Dust in the Wind'.

Länge: 56:20, 54,1 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Ausschränkung

Hier nur aus chronistischem Grund: Letzten Mittwoch hat Merkel wieder mit den Minipräsidenten tefloniert, und da kam eigentlich nichts raus. Weil sich das aber nicht so gut verkaufen lässt ist die offizielle Verlautbarung die, man habe sich darauf geeinigt, dass die Länder wieder verantwortlich seien (was zumindest juristisch nie anders war). Die dürften dann entscheiden, wann und wie Restriktionen gelockert würden. Sollten Infektionsfallzahlen über eine (komplett neue) Grenze von 50 Fällen pro 100 tausend Bewohner steigen, müssten die Länder aber wieder in den Einschluss. Das gilt mit dem konkreten Wert ohnehin nur für einen Landkreis in Thüringen Stand 7. Mai. Oh, und hierzustadt hat sich die Lokalregierung schon mit der letzten Lockerung (Spielplätze betreten wurde wieder erlaubt) ja schon Zeit gelassen, da will man über die nächsten Erleichterungen erst am Dienstag, dem 12. überhaupt reden. In anderen Ländern wirken die inzwischen eingeführten Regeln auf mich nachvollziehbar. So dürfen dort Läden beliebiger Größe öffnen, aber Kunden nur in der Anzahl einlassen, dass die sich ausreichend verteilen. Was ohnehin sinniger ist als die absurde 800-qm-Regel.

WWDmin

Meldung aus der 'da fehlte nur noch ein Datum'-Ecke: Apple wird dieses Jahr die jährliche Entwicklerkonferenz ab dem 22. Juni abhalten. Nachdem die nur online stattfindet, wird es keine Eintrittskarten, Reisepläne oder sonst irgendwas davor benötigen. Wenn sich die Veranstaltung grundsätzlich an das bekannte Format halten sollte, dürfte am ersten Tag auch eine Präsentation für die gesamte Öffentlichkeit stattfinden, bei der die größten Features der neuen Software-Versionen angekündigt werden.

EZBroblem

Vor einer Woche hat das Bundesverfassungsgericht geurteilt zur Frage, ob die Europäische ZentralBank Anleihen von Staaten so kaufen durfte, wie sie das bisher getan hat. Die Richter finden: nein, durfte die Bank nicht. Wenn ich das richtig verstehe, ist das Problem weniger, dass die Bank da etwas täte, was sie grundsätzlich nicht dürfte, sondern mehr die Art, wie das Kaufprogramm genehmigt wurde. Anstatt dass es da eine ordentliche parlamentarische Entscheidung gegeben hätte, wäre das Thema irgendwie nebenbei genehmigt worden. Wobei ich das in der Pressemitteilung zwischen den ganzen Verweisen gerade nicht finde.

Im Netz flog bei mir dann eine Reaktion vorbei, die sich auf Verbaldurchfall hiesiger Politiker bezog, und darauf verwies, dass einerseits die Regierung ständig rumschwallt, dass es doch keine EU-weite Geldpolitik geben dürfe (Stichwort: gemeinsame Schulden), während es aber eine gemeinsame Währung gibt (das Ding heißt irgendwas mit EU). Und wenn es gemeinsames Geld und ne gemeinsame Bank gibt, dann muss die bestimmte Dinge eben gemeinsam für alle beteiligten Ländern machen dürfen. Mir ist das alles zu hoch, und ich überlasse da die Debatte Leuten, von denen ich hoffe, sie hätten Ahnung.

Macfolger

Eine Meldung aus der 'da hab ich mit gerechnet, wenn auch nicht so früh'-Ecke: Apple hat per Pressemitteilung das MacBook Pro 13 aktualisiert. Da ist dann auch die neue Tastatur drinnen, die weniger schlimm sein soll als deren Vorgängerin, ansonsten soll mehr Rumms oro Preis dabei sein, wobei mich jetzt nicht akut anspringt, wo da die konkreten Verbesserungen sind, aber ich habe auch nur oberflächlich verglichen.

Die Ankündigung kommt nur zehn Tage, nachdem ich mir gerade das zu dem Zeitpunkt noch nicht veraltete MacBook Pro als Ersatz für das gleoiche Modell mit dem Anzeige-Ausfall zugelegt habe. Ich packe den neuen Rechner aber trotzdem auf meine Wunschliste für einen der OP'schen Jahrestage, weil wenn es doch noch einen Intel-Mac mit guter Tastatur gibt, erfüllt der wirklich alle Kriterien, die ich an ihn gestellt habe. Und im Juni wird der ganze Ärger mit dem Auge ja zehn, da kann ich auch ruhig etwas Größeres nehmen für.

ComPod #759: Ausschränkung, Teil 3

Tech. Mit MBP13date, Sandbreak, Urlaub und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • Steamde
    • MBP13date
    • Sandbreak
    • Ladenrücht
    • WWDermin
    • iOS 13.5b4
  • Orgnichtkauf
  • HackDaddy
  • VodaG
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'For You' und 'Too little, too late'.

Länge: 48:55 47,0 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht.  In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #759: Ausschränkung, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Regierung
    • Borgegen
    • Mützetom
    • Schlechtschein
    • EZBfassung
    • Waffportplus
    • BrüssZB
    • Werbeklöckner
    • Immuweis
    • Kanrschmoll
    • Kontaktlängerung
    • Löschverbotsforderung
    • Grenzhofer
    • Konverbot
  • Wirtschaft
    • Mehrkrank
    • Autuntscheidung

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'I am'.

Länge: 40:16, 38,7 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

tweetbackcheck