Skip to content

Nichtensiv

Und dann war da noch die Geschichte mit den Intensivbetten. Da hatte ja 2020 die Regierung Geld in die Landschaft geblasen, in der Hoffnung, dass Krankenhäuser dann mehr Intensivbetten betreiben könnten. Auch 2020 hatte mal irgendwer nachgesehen, und angeblich vorhandene Intensivbetten in Krankenhäusern nicht entdeckt. Danach kam die zweite Welle, und "Krankenhäuser bauen Intensivbetten ab" wurde zu einer der Meldungen, die eher aus dem Leerdenker-Millieu verbreitet wurde, deswegen hat es bis jetzt gedauert, bis die Tagespropaganda mal investigativ zur Erkenntnis gelangt ist, dass es zumindest kein 1:1-Verhältnis zwischen Geld und Intensivbetten gibt. Kleiner Tipp von einem journalistischen Laien: So ein Intensivbett benötigt Menschen, die sich um die darin zu pflegende Person kümmern können. Wenn es da keinen massiven Anstieg gegeben hat, darf eine Plausibilitätsprüfung bei Krankenhaus-Betreibern wenigstens mal die Nachfrage aufwerfen, wie diese denn die Pflege in den zustzlichen Betten planten.

Audapanity

Zur Abwechslung gibt#s mal keine Politik-Meldung, sondern eine aus der Technik: Im Mai hat ja eine Firma irgendwas gekauft, was mit Audacity zu tun hat, dem Audio-Editor aus der OpenSource-Ecke. Die Firma, die da irgendwas gekauft hat, kam dann mit der Idee, jede Menge Nutzertracking in Audacity reinzubauen, weil, äh...? Das fand dann die OpenSource-Gemeinschaft blöd, hat lautstark rebelliert. Damit wurde aus dem Vorschlag eine abgeschwächte Version mit freiwiligen Crashreports und nem einfachen Update-Check. Nun ist die Muse Group aber wieder aufgefallen, weil die in die AGBs so Zeug reingeschrieben hat, wie "Daten für Strafverfolgung sammeln" und "mindestens 13 Jahre alt" müssten Nutzer sein. Daraufhin ist mal wieder gigantische Echauffage angesagt, und es gibt Leute, die davon faseln, Audacity wäre Spionagesoftware. Ich werfe da einen Blick auf die Timeline, bemerke, dass die aktuelle Version 3.0.2 noch vor Bekanntgabe des Firmenkaufs veröffentlicht wurde, frage mich kurz, wie gerauchter Brokkoli wohl schmeckt, und wundere mich noch, ob zu viele Leute zu wenig getrunken haben.

Mal ganz von der zeitlichen Abfolge abgesehen: Das ist ein Quelloffenes Projekt. Das zu kopieren, und die Tracker rauszuwerfen sollte nicht gigantisch schwer sein, das hat sogar schon jemand angefangen. Diese Diskussion, wie viele andere, könnte mal eine Runde Abkühlung vertragen. Und wenn sich rausstellt, dass diese Muse Group wirklich Evil sein sollte, kann man sich immer noch LibreOffice als weniger aufgeblasene Fassung von OpenOffice ansehen. Da ist eine Projekttrennung schon mal vorgeführt worden. Es ist also nicht völlig unmöglich, OpenSource-Projekte aus den Klauen des Kapitalismus zu retten.

Schwimpfstrafshytt

Es sommerlocht dann mal wieder, aber weil es auch wahlkrampft in der Geschmacksrichtung 'Debatte über "Impfschwänzer"' also Leute, die eine erste Impfung gegen Covid haben, den Termin für die zweite Impfung aber nicht absagen und trotzdem nicht wahrnehmen. Das würde wohl in der Ferienzeit gerade mal passieren. Ob das überhaupt ein ernsthaftes Problem wäre, lässt sich aus den Nachrichten nicht erkennen, die ja nicht mehr Fakten berichten, sondern weitgehend zu Anekdotensammlungen verkommen. Und da ist also die neueste dämliche Idee, man müsse also Leute irgendwie bestrafen, die ihrer zweiten Impfung unentschuldigt fernblieben. Weil, äh, Strafe muss sein? Der Witz an den Impfungen ist ja, dass die zuallererst den Geimpften helfen, und erst in zweiter Linie auch deren Umfeld. Weil man mit ordentlicher Immunisierung nicht nur weniger leicht infiziert werden kann (auch mit Delta nicht), sondern selbst bei einer Infektion weniger lange Viren ausscheidet, und damit weniger infektiös ist. Wer auch immer solche Debatten aufbringt hält offenbar die Bevölkerung für größtenteils unfähig, so eine einfache Verbindung zu verstehen, und glaubt gleichzeitig, dass diese Bevölkerungsschicht nicht potenziell die jeweils eigene Partei wählen würde.

ComPod #823: Deltominant, Teil 3

Tech. Mit Frühramik, Privaudacity, Kasperpass und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • Frühramikwatch
    • M2rücht
    • Betas 5
  • Privaudacity
  • REvil-Geld
  • Micrempfehl
  • Kasperpass
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Wake me up'.

Länge: 38:41 37,2 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht.  In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #823: Deltominant, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Regierung
    • Scholzkrampf
    • Maßebatte
    • Maaßwurf
    • Nitradroh
    • Lasch
  • Wirtschaft
    • BugaW
    • Daimklage
    • Uncommerzbank
    • Ever shippen
    • Autellstrafe
  • Corona
    • Unlympia
    • Unlock
    • Incistabil
    • Schwanzgeld
    • Virianterleichterung
    • Stikritik
    • Incisteig
    • Corahnungslos
    • Deltominant
    • Praxstellung
    • Tokorot
    • Ohnelympia

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Sing Yourself'.

Länge: 40:39, 39,1 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #823: Deltominant, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Oktoberspätigung
    • Rechtszisthaftungen
    • Haitident
    • Niederjournaslies
    • Mordkreuz
  • Schnüffel
    • Schnüffelchatericht
    • MVerfaschungsverrat
    • BKChatschnüffel
    • Spioklag
  • Löfwieder

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Simple song of Freedom'.

Länge: 40:04, 38,5 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Nichtwarntag

Erinnert ihr euch noch an den 'bundesweiten Warntag' 2020, als am 10. September eigentlich auf allen möglichen Kanälen Warnungen hätten auftauchen sollen? Wo sich ziemlich schnell rausgestellt hat, dass ohne Sirenen überall und mit Technik, wo jedes Handy einzeln eine Datenverbindung braucht, die bisherige Infrastruktur eben doch völlig unterdimensioniert ist, um alle Bürger zu warnen, dass sie gewarnt würden. Da hieß es dann, man hätte was gelernt, und 2021 würde die Warnerei viel besser warnen. Stellt sich raus: Der jährliche Warntag wird erst 2022 frühestens wieder stattfinden. Weil, äh, Testumgebung aufbauen dauert. Und, äh, so spät schon?

UMTSchalt

Zum Monatswechsel ist der Zeitpunkt ausgebrochen, den die Mobilfunkbetreiber angekündigt hatten, ab dem die UMTS-Netze abgeschaltet werden würden. Ich bin ja schon was älter, ich erinnere mich noch daran, wie in Zeiten vor Merkel die Nutzungsrechte für die Funkfrequenzen von UMTS versteigert wurden, und aus irgend einem Grund sich die daran teilnehmenden Firmen so hochgehandelt haben, dass ein damals absurd hoher Betrag an den Bundeshaushalt floss, den der damalige Bundesfinanzminister, ein Herr Eichel als Unerwartete Mehreinnahmen zur Tilgung von Schulden nannte. Diese Summen dürften auch verantwortlich dafür sein, dass deutsche Mobilverträge immer noch überwiegend harte Begrenzungen haben, wie viel man sie nutzen darf, beziehungsweise unpassend teuer sind, denn irgendwo wollen die Netzbetreiber das Geld ja herbekommen. Gleichzeitig ist die Technik weiterentwickelt, nach dem UMTS-Standard der 3. Generation kam LTE (wo die Lizenzversteigerung nicht absurd teuer war, die Nutzungspreise sind aber lustigerweise nicht rasant gefallen), und inzwischen ist 5G der amtierende heiße Scheiß. Die UMTS-Technik wird für die Netzbetreiber zur Altlast, die sie jetzt eben abschalten wollen. Anders als beim noch älteren GSM gibt es wohl keine Verpflichtung zum längeren Betrieb, und so wird UMTS dann mittelfristig verschwinden.

Immer mehr Schnüffel

Meldung aus der 'das überrascht aber auch niemanden'-ecke. Die Schnüffeldienste schnüffeln mal wieder mehr als beim letzten Mal, als sie Zahlen rausgelassen haben. Weil, äh, Terror. Und, äh, Radikalisierung. Wie, warum die dann Rechtsmorde wie Hanau, den Lübcke-Mord und Halle nicht verhindert haben? Na, weil es immer noch keine Verdachtsfreie Vollüberwachung gibt. Und das Wanzenrecht, das muss man dringend ausdehnen. Ja, das, was gerade erst ins Gesetz gepinselt wurde. Und überhaupt, wer doch nichts zu verbergen hat. Wie, warum die Schnüffeldienste so viel verheimlichen? Das kann man ja wohl nicht vergleichen!!!

Realohtistik

Meldung aus der 'unsichere Datengrundlage, erscheint aber plausibel'-Ecke: Die Reallöhne würden sinken. Weil es inflatierte jetzt ja (gegenüber einer ohnehin vor der Krise niedrigen Inflation und mit dem ersten Lockdown letztes Jahr weiter abgerutschter Inflation ist die durchschnittliche jährliche Inflation aber immer noch keine echten 2 Prozent. Die Reallöhne sind in der Krise an Kurzarbeit oder sogar Arbeitslosigkeit aber auch gesunken. Von daher erscheint es plausibel, dass die Reallöhne unter dem Level geblieben sind, auf dem die Inflation sich so rumtreiben mag. Liebe Politikjournalisten, erklärt mir doch bitte nochmal, wo die Gute Politik einer Kandisbunzlerin Merkel gewesen wäre.

ComPod #822: Erstgeimpft, Teil 3

Tech. Mit PuBeta, My Book Leer, Erstimpfung und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • GurBigPad
    • macOS 12b2
    • Magnabstand
    • Betas 4
    • Padrüchte
    • NextBetas 2
    • Mountain Freeon
  • My Book Leer
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'I don't want to be'.

Länge: 42:14 40,6 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht.  In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #822: Erstgeimpft, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Regierung
    • Update-Pflicht
    • Lobbyscheuer
    • BfDlösch
    • Subventrug
    • Afghabzug
    • Unwarn
  • Wirtschaft
    • Wohnfusion
    • Influni
    • Arbeitslügenzahl
    • Grabbazon
  • Corona
    • Wielerschul
    • Impwahl
    • Hambrio
    • Laschehler
    • CureZahl
    • Impfkauf
    • KBV-Deltik
    • Stikenzeneca

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Happier'.

Länge: 41:33, 39,9 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #822: Erstgeimpft, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • error
    • Malangriff
    • Würzgriff
    • Floyteil
    • Rechtsforder
    • Düsselprüglizei
    • Erfurt
    • Erfurhaftung
    • Reulteidigung
  • Schnüffel
    • Schüfftistik

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Unstoppable'.

Länge: 40:57, 39,4 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Erstimpfung

Und dann war heute ja der Impftermin, den ich am Montag reservieren konnte. 11:45 bis 12:00 stand in Mail und Kalendereintrag. Ich kannte den Weg vom Büro zum Impfzentrum nicht, von daher hab ich da lieber mehr Zeitpuffer mitgenommen, als ich raus bin, mit S3 zum Hauptbahnhof gefahren (wo der Fahrer eine Ansage gemacht hat, dass wegen Baustellen keine Züge auch nur in Richtung Sternschanze fahren würden (das Display im Hauptbahnhof meldetete, dass die S21 sehr wohl genau bis Sternschanze fahren würde, ansonsten aber keine Züge. Bin ich in den Zug also rein, zwei Haltestellen gefahren, und sSternschanze ausgestiegen. Das erste, was mir da auffiehl: Keine dicken Wegweiser in Richtung Impfzentrum. Hätte ich nicht vorher mehrere Karten befragt, wäre ich da leicht aufgeschmissen gewesen. Immerhin stand vor der Haltestelle eine Person, die eigentlich zum S-Bahn-Ersatzbus hinweisen sollte, meine Frage nach dem Weg zum Impfzentrum aber beantworten konnte: Die ominöse <unterführung gäbe es wirklich, die unter den Gleisen langführe. Da gab es dann auch ein erstes Schild, was den Weg zum Impfzentrum angedeutet hat. Da war es dann nicht ganz trivial den eigentlichen Eingang zu finden. Eine Kontrolle der Einladung (andere Leute hatten da Papier, ich hatte die Mail und den Kalendereintrag auf dem handy), eine Taschenkontrolle, ob man Messer oder so dabei hätte (das eine Taschenmesser in einer der Taschen hat sich aber gut versteckt), ging es in die eigentliche Halle, wo am Eingang sortiert wurde: Entweder stand in der Einladung ein Impfstoff, oder man bekäme BionTech. Ich konnte in der Mail auf modeRNA verweisen, und durfte in die Reihe B1 (später als Cluster bezeichnet), wo so lästige Besucherumleitungsbänder den Weg noch verlängert haben, bis es an einen Punkt kam, wo danach mehrere Anmelde-kabinen standen. Imemr, wenn eine frei wurde, durfte sich jemand hinbegeben. Da wurden dann kurz die Personalien aus dem Ausweis abgetippt, der Drucker hat eine Reihe Seiten Papier rausgelassen, und dann hätte sich ein Arzt einfinden sollen (kam aber keiner, ich durfte dann an der Seite vorbei in einen Wartebereich, wo ich auf Tür Numemr 7 warten sollte. Die anderen Warteplätze leerten sich langsam, dann schaute aus Tür 7 eine Ärztin und bat mich herein. Es folge eine Anamnese, wo ich mit Antworten auf zwei Fragen verwirrt habe: Ob ich chroniesche Erkrankungen hätte (hust, Shunt. Husthust, das Auge), und ob ich Allergien hätte (ja, gegen alles, was fliegt, aber keine Medikamentenallergien, die da eigentlich interessieren). Noch eien Reihe Unterschriften, dann durfte ich einen Arm frei machen, und bekam da eine Spritze in den Muskel (hat weniger akut wehgetan als so manche andere Injektion). Dann musste ich meine Sachen (3 Taschen, jacke, Hemd und Rucksack (das ist beim nächsten Mal noch besser zu lösen)) mitnehmen, und kam in den 15 Minuten rumsitzen-Bereich. Da wurde mir ein Wasserbecher angeboten, für den ich sogar kurz die Maske lüften durfte. In einem benachbarten Bereich muss jemand da umgekippt sein, jedenfalls war durch eine Tür zu sehen, wie der erst am Boden lag, sich reichlich Personal um ihn bemühte, und er dann auf einer Liege saß. Mir ist da nichts passiert, und ich durfte nach den 15 Minuten zur Abmeldung, wo mir der Stapel Papiere noch kopiert und zusammengeheftet wurde, nachdem mein name mit meinem Ausweis nochmal abgeglichen wurde. Danach musste ich noch etwas suchen, bis der Weg mich an der Hallenwand zum Ausgang geführt hat, wo ich dann wieder den Weg zur S-Bahn suchen durfte.

Alles zusammen hat das Zentrum mich bummelig ne Stunde beschäftigt, mit Hin- und Rückweg rund 90 Minuten. Eine Impfwirkung hat sich auch ziemlich schnell eingestellt, die linke Schulter fühlt sich an wie Muskelkater. Nicht besonders schlimm, hält mich aber von Anstrengungen erstmal ab.

Dinge, die ich beim nächsten Termin besser machen kann: Jacke hilft in der Halle gar nichts, Rucksack bringt überhaupt nur auf dem Rückweg was. Handy und Ausweis sind da absolut notwendig, ohne dürfte ungefähr gar nichts gehen.

Und bis dahin: Seize the Forks!

Kategorien: nur so
Tags für diesen Artikel:
504 Klicks

Zensugend

Eine uralte Idee, die sich auch weigert zu sterben ist auch noch da: Unter dem Vorwand des Jugendschutz sollen alle Computer alle Inhalte aus dem Netz wegfiltern, die nicht ausdrücklich als 'für Jugendliche geeignet' markiert sind. Warum das eine blöde Idee ist? Na, das verlangt, dass alle Internetinhalte eine Altersfreigabe bekommen. Wer anstößiges Material als 'für 2-jährige geeignet' markiert, obwohl es das (nach Ansicht von irgendwem) nicht wäre, müsste natürlich bestraft werden. Also ist der Anreiz, einfach alles 'ab 18' zu markieren, dann kann man nicht für zu seichte Zensur bestraft werden. Gleichzeitig können aber Jugendliche mit zensiertem Netzzugang dann auch ungefähr gar nichts mehr sehen. Inwiefern das irgendwem helfen soll, haben die Zensurfreunde komischerweise bis heute nicht erklärt.
tweetbackcheck