Skip to content

Rückropple

Dann war da noch die Geschichte, wo Apple mehrere neue Systeme angekündigt hat, die verkauft wurden als 'Schutz von Kindern': Eins, was bei iMessages mit Bildern mit zu viel nackter Haut anspringen soll, und vor deren öffnen warnen (und bei unter 13-jährigen auch die Eltern), und eins, was auf dem iPhone in Fotos nach solchen suchen soll, die einer Liste ähneln, die eine Organisation als Missbrauchsdokumentation gemeldet hat. Da hat Apple als erstes den Fehler begangen, beide gleichzeitig anzukündigen (weil, hat ja beides mit Kindern zu tun?) und dann fiel vor allem auf, dass damit Apple die Geräte seiner Kunden nutzt, um in deren Daten nach etwas zu suchen, was irgendwie Bäh wäre. Da kam ziemlich schnell ziemlich viel Gegenwind aus der Sicherheits-Experten-Ecke, worauf Apple dann PR-Geruder angefangen hat. Dann ist irgendwo aufgetaucht, dass das Hash-System, was Apple einzusetzen angekündigt hat, schon seit iOS 14.3 mit obskurem Namen im System versteckt war, wo es jemand dann mal rausgepuhlt und mit Bildern beworfen hat. Stellte sich raus: Das meldet für total offensichtlich verschiedene Bilder gleiche Hashwerte. Darauf Apple: Ja, aber in echt haben wir da noch andere Magic. Wieder blöd: Von der war in der Ankündigung irgendwie nie die Rede.

Der (vorerst) letzte Schritt: Apple hat dann mal angekündigt, sich doch nochmal genauer Gedanken machen zu wollen, was, wie und wann man denn tun wolle. Vielleicht kommt dann ja etwas dabei raus, was weniger auf "vertrauen Sie uns, wir wollen nur das Beste für Sie" herausläuft, und klarer darstellt, inwiefern sichergestellt ist, dass da nicht gerade die Grundlage für eine erweiterte Überwachung von iPhone-Nutzern gelegt wird. Denn Wünsche danach werden mit Sicherheit kommen, das ist nur eine Frage der Zeit.

ComPod #833: BeKAsus, Teil 3

Tech. Mit Invitation, Bohrseverance, Urlaubsende und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • Chilschieb
    • MagSaFCC
    • MiniLEDmok
    • Invitation
  • Space
    • Bohrseverance
    • ISSlarm
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Me and my Charms'.

Länge: 41:05 39,5 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht.  In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #833: BeKAsus, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Regierung
    • Afgunlösch
    • Ferengebäude
    • Unsolidar 
    • Ganztageinig
  • Wirtschaft
    • GDLaubnis
    • AUrteil
  • Corona
    • Hesszidenz
    • Differimpf
    • AufEMA
    • Quaranschul
    • EntmaskSH
    • Wielarn 
    • Untrace
    • QuaRP

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Sunflower'.

Länge: 42:32, 40,9 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #833: BeKAsus, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Aucklangriff
    • Hambillegal
    • Heiligendarror
    • Zwikkate
    • Grotesuchung
    • FIUzzia
  • Schnüffel
    • BeKAsus
    • Cybergriff
    • Mergasus
  • VSvA
    • Texklag

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'The Rose'.

Länge: 42:06, 40,5 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Zeratillegal

Aus der 'ach, hätte da doch nur jemand gewarnt'-Ecke: Die Mobilnetzanbieter mit dem rosa und dem rot haben beide Angebote, wo bestimmte Datenübertragungen nicht auf das monatliche Datevolumen angerechnet werden. Da kam schon früh die Frage auf, wie sich das mit Netzneutralität vertrüge, wenn nicht alle Daten gleich behandelt werden. Diese Frage ist nun vor dem Europäischen Gerichtshof gelandet, wo das Urteil erging: Nicht. Das verträgt sich nicht mit Netzneutralität. Ach, hätte da nur jemand vor gewarnt. Oh, da haben reichlich Organisationen gewarnt? Ja, aber auf die wollten Rosa und Rot eben nicht hören.

De-Mainde

Erinnert ihr euch noch an De-Mail? Das sollte so ein tolles, briefartiges, modernes Kommunikationssystem werden, wo Bürger mit Ämtern digital kommunizieren könnten, und was auch Ganz Doll Sicher wäre. Also für die Ämter. Weil Verschlüsselung war da irgendwie nie so richtig drin. Und irgendwie war das auch nie so richtig nützlich. Was dazu geführt hat, dass das kaum jemand genutzt hat. Was wiederum dazu gefühlt hat, dass kaum Frmen was damit gemacht haben. Und nun eben dazu führt, dass Telekom ihre Systeme dazu abschaltet. Wer sich bei Telekom ein De-Mail-Postfach geklickt hatte, hat demnächst keins mehr. Die Anzahl derer, denen das auffallen dürfte, ist aber gering. Weil den Kram ja kaum jemand genutzt hat.

Impfrage

Neueste Wende in der Corona-Impf-Debatte: Die Frage, ob Arbeitgeber den Impfstatus ihrer Angestellten erfahren dürfen. Da gibt es einen Vorstoß vom Moralminister Spahn, der findet, dass das schon okay ist. Andererseits sehen Datenschutz-Vertreter eben wieder mal die grundlegende Frage dahinter, ob medizinische Daten überhaupt zum freien Zugriff gedacht sein sollten. Und dann ist da noch die Frage, ob es Arbeitgeber überhaupt etwas angehen darf, welche Impfungen, Erkrankungen, Schwangerschaften, oder sonst irgendwas ihre Angestellten so haben. Immerhin könnte das ja alles irgendwann Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten haben.

Für mich halte ich es so, dass ich die akutesten Krankheits-Stati direkten Vorgesetzten mitteile (weil, wenn das Auge ausfällt, bin ich erstmal auch nicht nutzbar),aber einen grundsätzlichen Zugriff ohne mein Wissen ablehne, weil irgendwelche Krankheiten von vor zig Jahren nicht offensichtlich eine akute Relevanz haben, und entsprechend geht das auch niemanden etwas an. Und eben diese Begründung, warum jemand Gesundheitsdaten haben will, erwarte ich bei jedem einzelnen Zugriff. Und wem das zu kompliziert ist, ja Pech.

Fundus September 2021

Heute stand mein jährlicher Kontroll-Termin mit dem beidseitigen Augenhintergrund an. Dafür durfte ich noch vor der offiziellen Öffnungszeit in der Augenarzt-Praxis einschlagen. Im Urlaub geht das. Voruntersuchung war nicht, weil die Druck nur kontaktlos messen könnte, was bei mir nicht klappt. Also einmal kurz bei der Ärztin Druck messen (15 und 15), dann Augen großtropfen. Fundus ist auch okay. Rezept, und nächster Termin. Und jetzt sehe ich nicht viel. Und finde es zu sonnig. 

Trüll

Letzte Woche war das erste Düll, äh, Trüll. Die Kandidierenden zur Kandidatur zum Amt Kandisbunzler wurden in einer Tee Fau-Sendung befragt. Wie in den Jahren davor habe ich mir das Gelaber nicht angesehen, und nach den Reaktionen im Netz zu urteilen, habe ich auch nichts verpasst. Weder hat der Clown Lusche irgendwas sinnvolles gesagt, noch die Gründidatin Vorteile ausgespielt, noch hat der Mann ohne Eigenschaften plötzlich irgend etwas gesagt, was ihm Eigenschaften zuschreiben könnte. Mal ganz davon abgesehen, dass das Wahlsystem ja ohnehin keine Option kennt, eine Präferenz für eine Besetzung des Kandisbunzleramtes kennt. Insofern bringt das eh alles nichts. Neben der Tatsache, dass niemand ernsthaft konkrete Aussagen erwarten sollte, die nach der Wahl dann umgesetzt würden. Wissen schon, Koalition und so. Ergo: War was?

ComPod #832: Muriante, Teil 3

Tech. Mit Betas 8, Watschieberücht, ner ruhigen Woche und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • Appzahl
    • NoSound
    • KuoLEO
    • GurFace
    • Sattenicht
    • macOS 12.0b6
    • Watschieberücht
    • Betas 8
    • Watch-Featurücht
    • Linklaubnis
    • Todapple
  • Space
    • Astrutsch
    • Sarjeck
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Now you're mine'.

Länge: 46:44 44,9 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht.  In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #832: Muriante, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Regierung
    • Rüstexsumme
    • Ortskricht
    • Luftwürfe
    • Corrunichtsuchung
    • Digitopf
  • Wirtschaft
    • Tariweniger
    • Inflaugust
    • GDLstreik3
    • Arbeitslügenzahl
    • Einzelhandiger
    • Bahngebot
    • Bahnklag 
    • Bahrichtlehnung
  • Corona
    • Impfarbeit
    • Impfbeitgeber
    • Kelbabfrage
    • Muriante

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Optimistic'.

Länge: 39:54, 38,4 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #832: Muriante, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Bidroh 
    • Darmstropfen
  • Schnüffel
    • De-T
  • VSvA
    • Texabort
    • Verboffiziell
  • Nulltaribot

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Nothing compares to you' und 'Comfortably Numb'.

Länge: 44:53, 43,1 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Dattillegal

Politische Meldung aus der 'na sowas?'-Ecke: Das Kohlekraftwerk Datteln IV hätte (da) gar nicht (so) gebaut werden dürfen, sagt ein Verwaltungsgericht, was zu der Frage befragt wurde. Das ist insofern spannend, als das Kraftwerk ja ohnehin zu einem Zeitpunkt fertig wurde, als klar war, dass Kohle verbrennen eine ziemlich blöde Idee ist. So vom CO2-Ausstoß her, die ganze Klimakatastrophe und so. Da hatten ja Umweltschützer schon länger gewünscht, dass das Kraftwerk gar nicht erst eingeschaltet werden möge, die Regierung einer Klimakanzlerin fand es aber so toll. Und nun stellt sich also raus, dass der Bau nicht in Ordnung ist. Ich nehme das dann auch mal wieder als Zeichen, was man auf die Regierungsfähigkeit der hochgelobten "Klimakanzlerin" geben kann.

ComPod #831: RC3-Extra, Teil 3

RC3. Quasi-Keynote.

Im dritten Teil dieses Podcasts geht es um what the cyberoptimists got wrong.

Details zum Vortrag finden sich hier

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Hello'.

Länge: 48:14, 46,3 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht.  In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Onlyfails

Und dann war da noch die Geschichte einer Firma Onlyfans, die als Plattform für Nutzergenerierte Inhalte mir vor allem im Bereich 'Menschen zeigen viel von ihrem Körper, wofür andere Menschen bereit sind, Geld dazulassen' aufgefallen ist. Oder kurz: pronöses Material, wobei die, die da etwas zeigen, erwachsen sind, von niemandem dazu gezwungen werden, aber mit dem Geld schon was anfangen können. Also eigentlich genau die Art einvernehmlicher Bilder/Videos/live geströmter Videos, die kein juristisches Problem für die Beteiligten darstellen sollte. Mit einer Ausnahme: Die Plattform wollte sich irgendwo anders auch noch Geld reinholen, und kündigte an, dass dann aber jegliche Nacktheit verschwinden müsse. Was jetzt für eine Plattform, die gerade dafür bekannt ist, eher nicht so schlau ist. Eine Woche später hat Onlyfails dann angekündigt, diejenigen Pubilierenden doch nicht verscheuchen zu wollen, die Nacktheit zeigen. Weil, äh, ist denen aufgefallen, dass sie schließen können, wenn sie die größte Gruppe der Veröffentlichenden aussperren? Oder ist eine Geldquelle abgesprungen? Jedenfalls hat sich im Netz bereits das ereignet, was vor Schließungen von Plattformen immer irgendwann passiert: Es haben sich Alternativen entwickelt. Vielelicht waren die schon vorher da, nur eben nicht so bekannt, aber jedenfalls dürften einige früher bei Onlyfails veröffentlichende Personen schon weg sein, und auch eher keinen akuten Anreiz haben, doch nicht zu Alternativen zu wechseln. Mit Leuten, di sich das ansehen (und dafür bezahlen) wollen, dürfte es sich ähnlich verhalten. Oder anders ausgedrückt: Das war dumm.
Kategorien: nur so
Tags für diesen Artikel:
633 Klicks
tweetbackcheck