Skip to content

Dullsicher

Es ist mal wieder Zeit für eine Sicherheitsschwankung auf Endgeräten, für die man Geld bezahlen muss. Dieses Mal: Dell. Die haben da eine Software, die einen Server auf dem Rechner betreibt, auf den man mit einfachen Tricks Befehle einwerfen kann. Auch dann, wenn man nicht der autorisierte Nutzer des Rechners ist.

Und wenn ich schon bei Sicherheit bin: Bei Cisco ist mal wieder ein bedauerlicher Fall von 'Huch' passiert. Da gibt es eine bedauerliche Sicherheitsschwankung, bei der ein SSH-Schlüsselpaar auf allen Geräten rumliegt, und es nur gut ist, dass niemand das aus einem der Geräte geholt haben könnte, um dann alle Geräte der Baureihe fernsteuern zu können. Aber Huawei ist ja die Firma, vor der wir alle Angst haben sollen, oder?

Intqualpple

Es gibt dann mal Gerüchte dazu, was im Dreieck zwischen Apple, Qualcom und Intel abgegangen sein soll. Bekanntlich wollte Apple ja nicht mehr die Lizenzgebühren an Qualcom zahlen, die dort auf dem Verkaufspreis des Gerätes berechnet werden, in dem so ein lizensierter Chip eingebaut wird. Damit ist automatisch ein teures iPhone für Apple mehr Lizenz wert als ein gleichartiges Modell mit geringerem Preis (wie zum Beispiel mit den Speicherkapazitäten gestaffelt).

Und da hat Apple also versucht, von Intel Mobilchips zu bekommen, was nicht so erfolgreich war wie gehofft. Als sich abgezeichnet hat, dass das mit 5G nichts wird, hat wohl zuerst Apple sich mit Qualcom geeinigt, bevor Intel verkündet hat, Mobilfunkchips ganz seien lassen zu wollen. Eine zwischendurch überlegte Idee war noch, dass Apple doch die Mobilchipsparte von Intel übernehmen könnte, was irgendwie auch nicht durchkam. Und so steht am Ende Intel ohne neue Chips da, Apple mit teuren Lizenzen an Qualcom, aber immerhin einer Lizenzvereinbarung für die nächsten Jahre. Qualcom hat umgekehrt reichlich Geld, aber auf absehbare Zeit einen unfreiwilligen Kunden Apple, der wohl bei Gelegenheit versuchen dürfte, einen eigenen Mobilchip zu entwickeln. Ganz trivial ist das wohl nicht, wie Intel ja gezeigt hat.

Failaxy Faildschiebung

Kommen wir mal zurück zum Failaxy Faild von Failsung. Da ist dann doch mal jemand auf die Idee gekommen, dass man die gemeldeten Probleme vielleicht doch nicht aussitzen sollte, wie bei einem gewissen Note 7, wo es ja erst einiger exotherm fehlschlagenden Akkus bedurfte, bis die letztendliche Konsequenz gezogen wurde, und die Geräte vom Markt entfernt. Samsung hat also die termine zur großen Vorstellung des Prototypen für ein faltbares Telefon abgesagt und redet öffentlich von Verschiebung. Unklar ist noch, wie lange Samsung die Einführung des ziemlich teuren Prototypen verschieben wollen könnte. Aber aus den Testberichten springt mich nicht die Botschaft an, dass das faltbare Telefon so eine großartige Idee wäre, die auf jeden Fall die knapp 2000 Dollar Wert ist, die die Firma aufgerufen hat. Da liest es sich eher, als handele es sich um ein Laborexperiment, was nicht gerade besonders überzeugend ist. Von daher wäre die Frage vielleicht erst zu klären, ob faltbares Telefon überhaupt den Entwicklungsaufwand wert ist. Für mich sehe ich da jedenfalls keinen akuten Kaufwunsch.

Blogdate

So, dann habe ich das Blog mal mehr oder weniger freiwillig aktualisiert. Grund ist, dass manitu heute früh das zugegeben reichlich alte PHP abgeklemmt hatte, mit dem ich hier noch gelaufen bin. Eine Mail an den Support hat mir eine temporäre Freischaltung gebracht, aber langfristig wollte ich dann doch mal aktualisieren. Und jetzt sitze ich vor dem neuen Editor und frage mich, wie ich den richtig bediene. Da hat sich zu viel geändert als dass ich es verstehen würde.

Update: Wie sich rausstellt, war ein nicht aktuelles Plugin Schuld daran, dass ich keine Details gesehen habe. Ein Eintrag im Forum hat mir den Tipp gegeben, dass die Plugins mal geprüft werden könnten. Da gab es erst ne leere Seite, hab ich Error_log eingeschaltet, und dann die fehlerhaften Plugins live gelöscht. Dann kam ich zumindest zur Konfiguration, aber Update ging so gar nicht. Keine Ahnung, warum. Aber mit dem Hinweis auf Plugins hab ich nachgesehen, dass das Tag-Plugin eine Aktualisierung hatte. Und weil das innen drin aus zwei Dateien besteht (und ein paar Übersetzungen) habe ich die aus Github per Zwischenablage auf dem Server ausgetauscht. Ergebnis: Jetzt sehe ich was. Und frage mich, was dem Plugin-Updater fehlt.

Update nochmal paar Stunden später: Also, was dem Updater fehlt habe ich rausbekommen. Es ist aber kompliziert. Und zwar hat s9y ein paar Bibliotheken mitgeliefert, die sinnige Funktionen implementieren. Eine davon hat für Fehlerbehandlungen versucht eine PEAR/Exception.php einzubinden. Da hat der Server auch eine Datei gefunden, die aber außerhalb der erlaubten Dateien, in denen der Prozess zugreifen darf liegt. Entsprechend schlug das fehl. Was dem Server nicht aufgefallen ist: Eine ähnliche Datei liegt in einer der mitgelieferten Bibliotheken auch. Ich habe den Aufruf entsprechend angepasst, und schon ist auch da kein Fehler mehr aufgetreten. Dann waren noch obskure Probleme rund um das Podcast-Plugin (da gibt's ne Fehlermeldung im Feed, und je nach Position der Meldung vielleicht keinen Feed). Die entsprechende Zeile hab ich händisch zu begradigen versucht, mir dabei aber glatt die Enclosures aus dem Feed gefegt. Also hab ich das Plugin wieder in den Originalzustand versetzt und hoffe jetzt, dass es keine weiteren Fehler gibt.

Und nur um den Teil mal auszuprobieren habe ich inzwischen auch mal vom iPad aus einen Eintrag geändert. Das geht jetzt auch mit dem neuen grafischen Editor. Im alten System musste dessen Vorgänger immer abgeschaltet werden, weil iOS und der sich nicht verstanden haben.

Alles zusammen habe ich da inzwischen mehrere Stunden versenkt. Nur gut, dass ich nichts dringendes vorhatte.

Failaxy Faild

Zur Abwechselung gibt es mal eine Tech-Geschichte, die nichts mit Apple zu tun hat, sondern mit Samsung. Die haben kürzlich angekündigt, dass sie demnächst faltbare Telefone unter dem Namen Galaxy Fold rausbringen, und vor ner Woche haben sie die ersten Geräte an Tech-Journalisten gegeben, damit die da viel Hype vorher machen. Ich habe das nur mitbekommen, weil einige Tech-Journalisten, deren Tweets ich wahrnehme, sich gefragt haben, ob die ausfallenden Displays Ein Einzelfall wären. Stellt sich heraus: Nein, das sind zu viele dafür.

Stellt sich raus, dass da eine Schicht vom Display aussieht, als wäre sie eine Schutzfolie, die man vor dem Gebrauch entfernen sollte. Wenn man die doch entfernt, dürfte die Funktion des Geräts vielleicht leicht reduziert sein... Auf der anderen Seite gibt es auch Berichte, wo irgendwas von hinten durch das Display piekst, schon beim ersten Einsatz eine Hälfte des Displays nur flackert, und ähnliche Ungereimtheiten. Das wirkt für mich nicht wie ein fertigen Serienprodukt, für das man gerne die stolze Summe von 2000 Euro zahlt, sondern mehr wie ein Prototyp, der das Konzept vom faltbaren Telefon vermitteln soll, den man aber nicht als ernsthaftes Telefon nutzen will.

Ich warte dann mal ab, ob Samsung da besser wegkommt als beim Galaxy Note 7, wo sich Akkus wegen Produktionsfehlern selbst exotherm betätigt haben. Da blieb zumindest in meiner Wahrnehmung kein bleibender Schaden am Image zurück, wenn man mal davon absieht, dass ich auch danach nichts von Samsung kaufen wollte.

AirPoff

Eine Meldung von Apple gab es noch aus dem März: Und zwar war ja noch die Frage offen, wo die vor 1,5 Jahren angekündigte Matte für drahtloses Laden AirPower bliebe. Immerhin war die damals für irgendwann im Jahr 2018 angekündigt, und die (auch) drahtlos ladbaren AirPods legen ja nahe (unter Anderem auf ihrer Packung), dass beide Produkte zusammen erscheinen sollten.

Nun, da hat sich Apple am 29. März zu geäußert: AirPower wird nichts mehr, es gab da unüberwindbare Probleme. Vermutlich stimmten also die Gerüchte, die meldeten, dass Apple vor geraumer Zeit bei der Entwicklung des Produkts (also drahtlos laden, und zwar unabhängig von der Lage der bis zu drei Geräte auf der Matte, unabhängig vom Energiebedarf der Geräte) bemerkt hat, dass da irgendwas zu heiß würde, und konnte keine Lösung dafür finden. Dafür kommt die Absage aber auch noch erstaunlich spät, aber wer weiß, wie lange noch Versuche liefen, irgendwas zu retten. Damit bleiben die inzwischen reichlich angebotenen Qi-Lader von anderen Firmen, die zwar nur ein Gerät laden, beim auflegen eines Geräts keine Infos über dessen Akkustand auf nem iPhone erscheinen lassen, und insgesamt etwas weniger nach High-End aussehen. Die drahtlos ladbaren AirPods erfreuen sich übrigens trotzdem einer so großen Beliebtheit, dass Apple sie Stand 31. März erst nach Ostern wieder in den Läden verfügbar haben will.

mobile und mobilere Updates

Nach der Apple-Veranstaltung (gähn) fehlten ja noch die im März inzwischen üblichen Updates für iPhone, Mac und Watch. Anders als im letzten Jahr war beim iPhone nichts schlimm kaputt am System, so dass ich auch nicht so angestrengt gewartet habe. Das iOS kam nach Ende der Veranstaltung um 20 Uhr irgendwas erst raus, ließ sich dank schnellem Internetz und schnellen iPhones aber ziemlich schnell installieren (Opfergerät durfte das XS spielen, weil dessen Ausfall mich nicht extrem gestört hätte) und nach der erfolgreichen Installation auf die anderen Geräte weitergeben. Ein wesentliches Update fehlte am Montag aber, und zwar das watchOS 5.2. In Sachen Inhalte ließ sich aus dem Security Content von iOS bereits das Außmaß erkennen, wie schlimm die Unsicherheit mal wieder war, aber ansonsten sah es nur nach den AirPods aus, die damit unterstützt werden sollten. In der Gerüchterstattung fanden sich aber Hinweise darauf, dass Leute mit betas vom watchOS auch außerhalb USA gefragt worden wären, ob sie die EKG-Funktion eingichten wollten. Was ja darauf hindeuten könnte, dass die Funktion auch dort verfügbar werden könnte.

Mit der Freigabe vom watchOS hat Apple sich dann bis Mittwoch spät Abends (22 Uhr irgendwas MEZ) Zeit gelassen. Als ich das in der Nacht zu Donnerstag bemerkt habe und auch Berichte dazu gesehen habe, dass die EKG-Funktion in Teilen Europas mit 5.2 verfügbar würde, war ich dann doch interessiert, und habe der nächtlich genutzten Series 4 das Update mal zum Download und Präparation emfohlen. Mit der eigentlichen Installation konnte die Uhr dank vollem Akku dann auch ziemlich schnell loslegen, während die eigentlich tagsüber genutzte Series 4 sich ebenfalls den Download und die Präparation zulegen durfte und damit übrigens länger brauchte als der Updater selbst. Ergebnis der ganzen Updaterei: Ich hab jetzt ne EKG-Funktion in der Uhr, und deren Akkuverbrauch sieht weniger schlimm aus als vorher. Bei den am X angebundenen Series 3 habe ich der Uhr zur Nacht das Update zum Morgen installiert, und der tagsüber-Uhr den Download und Prepare verpasst, und die Installation dann in ein paar ruhigen Minuten im Büro, wo der externe Akku für die Uhr als Stromquelle dienen durfte.geht auch, aber EKG können die Series 3 trotzdem nicht.

Servent

Ich habe hier noch gar nichts zur Apple-Veranstaltung geschrieben. Das ändere ich dann mal.

Am Montag Abend, 18 Uhr unserer Zeit (weil Zeitzonenwechsel in USA schon war, hier noch nicht) begann also eine Veranstaltung, die unter dem Label "It's Show time" klar gemacht hat, dass es um irgendwas show-artiges gehen könnte. Und das kam dann auch.

Die erste Ankündigung war dann wie erwartet ein Magazin-Angebot namens News+, was hier ohnehin nicht verfügbar wird (oder glaubt irgendwer, dass die selben Verlage, die für Lügenschutzrecht lobbyiert haben dann die gleichen Bytes bei Apple anbieten?). Das kommt dann auch nur in US und Kanada raus.

Weiter geht's mit Pay. Da soll irgendwas mit Transit in ein paar Städten in US kommen, und ne Kreditkarte, die irgendwie Probleme lösen soll, die mir nur aus US bekannt vorkommen. An der Stelle hab ich mir dann überlegt, dass ich meine Zeit sinnvoller verbringen kann, als die Veranstaltung live verfolgen.

Aus der Berichterstattung fielen dann noch ein Arcade genanntes Spiele-Subskriptionsmodell, was irgendwann im herbst kommen solle, und eine neue TV-App, und die Ankündigung, dass irgendwann später als TV+ der erwartete Videostreamingdienst käme. Und da wurden dann wohl länger irgendwelche Zelebritäten auf der Bühne zelebriert, un die eigentlichen Details der Ankündigung entweder vergessen anzukündigen oder die Berichterstatter sind dabei eingeschlafen. Anders als der Rest der Ankündigungen soll das TV+-Dings aber wohl auch irgendwann außerhalb US verfügbar werden. Wobei eben sowas wie Zeitrahmen oder Preise nicht berichtet wurden.

Bei mir bleibt der Eindruck zurück, dass ich mich richtig entschieden habe, das nicht live zu verfolgen, denn nichts davon liest sich auch nur annähernd spannend genug, als dass ich meine Zeit nicht besser verbracht hätte.

Überapplung

Heute gab es eine Woche vor der nächsten angekündigten Veranstaltung von Apple eine Überraschung, als am Vormittag die Verkaufsfunktion auf der Webseite der Firma deaktiviert wurde (früher ging da der Store runter). Immerhin ist ja noch eine Woche bis zur Veranstaltung, bei der so eine Abschaltung weniger überraschend wäre. Als nach drei Stunden der Store wieder aktiviert wurde, gab es dazu eine Pressemeldung, in der die neuen iPads (Air, 10,5 Zoll mit Homebutton und mini, 7,9 Zoll, äußerlich unverändert zur bisherigen Version) verkündet wurden. Was die Innereien angeht, sind beide Geräte mit der A12-CPU der aktuellen iPhone-Generation ausgestattet, unterstützen die erste Generation Pencil, und fallen nur dadurch auf, dass sie sich nicht dem Design der Pro-iPads aus dem Herbst annähern. Interessanterweise hat Apple das neue Air nicht als Ersatz für die im letzten Jahr eingeführte iPad-Generation vorgesehen, sondern behält die weiter im Lineup.

Beim mini habe ich ja eine Vermutung, warum das nach langer Zeit mal aktualisiert wurde: Apple plant ja schon fest am nächsten iOS, und wenn da die CPU-Anforderung höher liegt als der bisherige Chip (war das ein A8, oder hab ich das falsch im Hinterkopf?) dann müssen Geräte mit dem Chip entweder rechtzeitig aus dem Verkauf fallen oder aktualisiert werden. Entsürechend vermute ich, dass in den nächsten Monaten noch eine Aktualisierung beim iPod Touch eintrifft, wo sich ebenfalls nicht viel ändert, bis auf die CPU, und was auch immer dann als einfache Verbesserung mitgemacht werden kann (TrueTone?).

Was jetzt nicht erschienen ist, aber gerüchtet wird: AirPower (wäre inzwischen vier Monate überfällig), neue AirPods (weil drahtlos laden bei der bisherigen Generation nicht geht), und irgendwelche nicht vorhergesagten Dinge (ein iPhone in (RED) könnte ein halbes Jahr nach der Ankündigung der iPhones erscheinen). Wobei ich bis heute vermutet hatte, dass das alles im Umfeld der Veranstaltung am 25. als Pressemeldung kommen könnte.

Update 20.3.: Apple hat am Dienstag und am Mittwoch nachgelegt. Am Dienstag gab es neue CPU-Optionen für iMacs, und die SSD-Aufrüstungen für MacBook* (Pro, Air) wurden etwas weniger absurd teuer. Da hatten dann Leute im Netz gemutmaßt, welche Produkte wann in der Woche ebenfalls per Pressemeldung erscheinen könnten. Mittwoch gab es wieder eine solche Meldung, und da wurden die AirPods aktualisiert. Neue Chips drinnen, "Hey Siri" ohne antippen aktivierbar, und ale ZUsatzoption ein Case, was auch drahtlos laden kann, was ebenfalls für die bisherigen AirPods erhältlich sein soll. Die an der Stelle passende AirPower wurde nicht erwähnt, und ist Stand Mittwoch auf der Internetseite auch nicht mehr zu finden.

Paykassen

Meldung aus der 'ich glaub's erst, wenn ich's sehe'-Ecke: Die Spasskassen haben sich ja zum Start von Apple Pay sehr zurückgehalten und lieber fabuliert, dass Apple doch die NFC-Schnittstelle generell öffnen möge. Nun gerüchtet es, eine Unterstützung für Apple Pay und die Spasskassen könnte noch dieses Jahr kommen, und dann auch nicht Kreditkarten verlangen, sondern mit den hierzulande verbreiteten Girokarten bereits funktionieren. Ich neige bei dem Gerücht mal zu vorsichtiger Hoffnung, wobei ich bisher auch ganz gut ohne Pay und nur mit Bargeld unterwegs bin. Bisher fehlt mir noch der Anreiz, mich bei einem anderen Zahlungsanbieter erst anmelden zu müssen, um dann von da aus Geld über die i-Geräte schleusen zu können. Wenn dann aber doch die Spasskassen mitmachen, wäre die Hürde schon mal geringer...

Phaltfones

Neuer, heißer Scheiß: Auf dem Mobilen Weltkongress (MWC) haben einige Hersteller tragbarer Computer mit mobilen Netzzugängen ihre neuen Ankündigungen angekündigt. Heißer Trend dieses Jahr: Geräte, die man in irgend einer Form zusammenfalten oder -klappen kann. Und besondere Vaporware: Geräte, die theoretisch, irgendwann mal vielleicht ein Mobilnetz der 5. Generation nutzen können sollten. Mal davon abgesehen, dass da Beobachter davon fabulieren, dass Man das Jetzt sofort so machen müsse: Ich sehe nicht, inwiefern ein am Display verbiegbares Faltgerät wirklich irgend eins der Probleme löst (wie lange halten denn solche Faltgeräte? Und nachdem keiner der Hersteller jemanden die hat anfassen lassen: Wie schlimm sehen die aus der Nähe aus?), ist 5G wirklich nur ein Punkt in irgendwelchen Checklisten. Immerhin gibt es noch keine Netze, die so ein Telefon verwenden könnte. Hierzulande stehen erst noch die Frequenzversteigerung mit vier Bewerbern (die drei verbliebenen Betreiber bestehender Netze und Drillisch) und drei Klägern inklusive einstweiliger Bremsversuche (die drei verbliebenen Betreiber bestehender Netze) an. Ob die Technologie hinter den Netzen schon einen Stand erreicht hat, den man ernsthaft einsetzen wollen würde, kann ich in Ermangelung an Einblick in die Hintergründe nicht einschätzen, aber wer vor 2021 ernsthaft ein 5G-Netz nutzen will, muss schon ziemlich nah an einem der Pilot-Masten wohnen.

Oder kürzer: Mich spricht da nichts akut an.

Spybook

Dass Facebook ein Interesse an Informationen über seine Produkte Nutzer hat, ist ja schon länger bekannt. Das ging zuletzt sogar so weit, dass die Firma eine andere Firma verkauft hat, die eine VPN-Software angeboten hat, mit der sämtliche Datenverbindungen eines Mobiltelefons über die VPN-Server liefen, was dann natürlich einen Einblick in mindestens die Verbindungsziele (bei verschlüsselten Verbindungen) oder sogar Inhalte (bei unverschlüsselten Verbindungen) ermöglicht hat. Das fiel dann auf, und Facebook hat die Onavo genannte Software aus dem Appstore genommen. Mit einem Bericht bei Techcrunch kam letzte Woche heraus, dass Facebook eine leicht abgewandelte Fassung der Onavo-Software an Teenager verteilt hat, und zur Installation einen Weg genutzt hat, der eigentlich für firmeninterne Apps vorgesehen war.

Die so verbreitete Software fiel ziemlich schnell Analysten in die Hände, die festgestellt haben, dass die Funktionen da drin immer noch die Onavo-Namen hatten, und auch das Enterprise-Zertifikat zur Instalaltion wurde der Öffentlichkeit präsentiert. Wenige Stunden später hat Apple dann eine erste Reaktion gezeigt, und das Zertifikat mal als ungültig erklärt, was dann zum Effekt hatte, dass auch Facebooks Beta-Software, die nicht zur reinen Spionage genutzt wurde, nicht mehr nutzbar war.

Nur zur Vollständigkeit: Eine Wortmeldung deutscher Politiker zur Spionage von Teenagern ist mir nicht begegnet.

PayStart

Am 11. Dezember ist nach längerer Vorlaufzeit Apples Bezahldienst mal in Deutschland gestartet. Gerüchtet war das schon vor ein paar Wochen worden, aber dieses Mal stimmten die Gerüchte. Nachdem aber meine Bank da nicht mitmacht (und ich ohnehin keine Kreditkarte habe) spricht mich das Zahlsystem nicht akut an. Mal abwarten, was die Nutzer so melden, und wie es mit einer Ausweitung der beteiligten banken aussieht. Immerhin sieht es so aus, als könnte ich meine täglichen Kaffees mit Pay zahlen.

Tumblorn

Dann war da noch die Plattform Tumblr, auf der man sich anmelden konnte, und dann auf einer einfachen Schnittstelle Texte, Bilder und Videos veröffentlichen konnte. Wie im Internet üblich haben das auch Personen genutzt, um Bilder und Videos von Geschlechtsteilen, Personen und deren Geschlechtsteilen, Personen vor, während, nach Geschlechtsverkehr zu veröffentlichen. Das war lange Zeit den Betreibern der Plattform egal. Wilde Mutmaßung: Das sind Amis, und die stehen auf ihr First Amendement, und halten sich bei Veröffentlichungen ihrer User raus.

Dann gab es vor einiger Zeit eine Änderung: User, deren Veröffentlichungen irgendwie als 'für Erwachsene' eingestuft wurden, konnten man sich nicht mehr ohne Anmeldung an der Plattform ansehen. Wenn man angemeldet war, ging das aber alles noch.

Nun gab es wohl einen Vorfall, wo Dokumentation sexueller Handlungen an Kindern auf Tumblr aufgefallen sind, was dazu führte, dass die App zur Bedienung von Tumblr aus Apples Appstore flog. In der Reaktion hat Tumblr verkündet, dass man Pornos von der Plattform verbannen würde. Was Porno ist? Sagen sie nicht genau, aber weiblich aussehende Brustwarzen ("Female Presenting nipples") sind nur noch im Zusammenhang mit der Fütterung eines menschlichen Kleinkinds erlaubt, und ansonsten verboten. Schon kurz nach der Ankündigung hat Tumblr damit begonnen, anstößige Inhalte zu markieren, und es wurde schnell klar, dass deren Verständnis anstößiger Inhalte nichts mit Pornos zu tun hat, sondern eher zufällig Bilder (und vermutlich auch Videos) betrifft. Was dazu führt, dass bisher zufriedene Nutzer der Plattform sich gegen die willkürlichen Sperrungen aufregen.

Edgde

Gerücht vom 4.: Microsoft würde sich von der Entwicklung eigener Webbrowser verabschieden, und stattdessen die Basis vom Chrome-Browser von der Werbefirma mit beiliegender Internetsuchmaschine-und-Software-Entwicklungsfirma verwenden.Am 6. hat Microsoft das Gerücht bestätigt. In Zukunft wird der Windows-Browser also auf Basis der Chromium-Engine laufen.

Nun ist der IE ja schon seit vielen Jahren ein Schmerz für viele Webseiten-Entwickler gewesen. Dessen Nachfolger Edge (nur mit Kasten-Windows erhältlich, dessen Nutzung man mit Geld, Daten- und Aufmerksamkeitsspenden (Werbung) bezahlt) ist irgendwie nicht so richtig abgehoben. Angeblich sollen auch bestimte MS-Webseiten-Erzeuger (Sharepoint) nicht zu dem Teil kompatibel sein. Von daher erscheint die Frage, ob Microsoft sinnvoll im Browser-Markt mitspielen kann nicht völlig absurd. Immerhin gibt es aktuell im Kern drei Rendering-Systeme für Browser: Da ist einmal die KHTML-Basis in Apples Safari, die dank iPhone und iPad eine Nutzerbasis hat, die zu ignorieren nicht schlau wäre. Dann gibt es den Chrome-Browser, der sich bei vielen Nutzern eingefunden hat. So Sonderlocken wie Opera gibt es zwar, aber entweder ist da auch schon eine fremde Engine drin (ist das nicht auch die hinter Chrome/Chromium?), oder es fehlt an größerer Verbreitung. Und dann gibt es noch den Firefox. Da ist die neueste Marktanteils-Zahl bei knapp 10 Prozent kürzlich veröffentlicht worden. Keine Ahnung, ob das für eine Browserentwicklung ausreichend Nutzer sind, aber mir ist da ohnehin nicht klar, womit Browserhersteller Geld verdienen.

Tja, und nun ist also wohl Microsoft keine Firma mehr, die selbst Browser entwickelt. Dabei haben die doch mit dem mit Windows mitgelieferten IE seinerzeit die EU so geärgert, dass es heftige Strafe regnete. Wie die Zeiten sich doch ändern...

tweetbackcheck