Skip to content

Zeit erschlagen?

Heute habe ich den ganzen Tag damit zugebracht, eine Anwendung, die im Test unter bestimmten Umständen intern eine Exception wirft (lies: Es taucht in der Logdatei eine Fehlermeldung auf, die aber weder einen offensichtlichen Grund, noch  erkennbare Auswirkungen hat), auf meinem Arbeitsplatzrechner (wieder) zum Laufen bringen. Seit inzwischen zwei Monaten bin ich in einem neuen Projekt beschäftigt, was mir in der Zwischenzeit eine Neuinstallation meines Rechners eingebracht hat. Die Anwendung, die vorher auf dem Rechner eingerichtet war, habe ich mir seitdem nicht wieder aufgesetzt, dafür gibt es ja zentrale Testserver. Zum Debuggen von (unerklärlich) geworfenen Exceptions sind die zentralen Server allerdings einigermaßen ungeeignet. 

Nachdem ich mehrere Stunden damit zugebracht habe, erst den lokalen WebSphere-Server einzurichten, die Verbindungen zu den entsprechenden Datenbanken zu erstellen (was aus irgend einem unbekannten Grund deutlich schwieriger war, als ich erwartet hatte, und Unterstützung von unseren Datenbänkern benötigte), gab es dann noch einen Patch, den ich einspielen musste, weil ich sonst beim Start der Anwendung ganz andere Exceptions um die Ohren geschmissen bekomme. Warum die Anwendung zum Schluss immernoch meinte, sie müsste sich von alleine anmelden (was nicht funktioniert, weil das nicht vorgesehen ist), werde ich dann wohl morgen erst herausfinden.

Und das alles, um eine eigentlich harmlose Exception zu beseitigen.

Trackbacks

Compyblog am : Genug Zeitmord

Vorschau anzeigen
Heute ging der Zeitmord weiter. Aus irgend einem Grund ließ sich die Sicherheitseinstellung nicht umstellen, und dann kamen noch weitere Änderungswünsche aus dem Test. Mein Projektleiter hatte beim morgendlichen Statusmeeting schon gesagt, dass er sich

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen
tweetbackcheck