Skip to content

Podcast gesucht

Wir hatten hier ja schon länger keine schrägen Such-Strings mehr, aber der, der mir gerade in der Statistik über das Display gelaufen ist, zählt garantiert dazu: Podcast ähnlich wie Podcall von Bremen 4

Gibt's da überhaupt einen? Den Podcall-Nachfolge-Podcast der neuen Morgenshow mit Roland Kannwicher und Ike Pauli gibt es jedenfalls unter einer neuen Feed-Adresse (wobei der alte Feed immer noch funktioniert).

Dosenfleisch 2.0?

Wenn ich so eine Mail erhalte, fühle ich mich doch herausgefordert:

QUOTE:
Hallo und Guten Tag, Ich bin bei einer Internetrecherche auf Ihre Seite aufmerksam geworden compyblog.de. Da ich auf der Suche nach Linkpartnern im deutschsprachigen Raum bin, möchte ich Ihnen einen Linktausch vorschlagen. Wenn Sie generell interessiert sind, sagen Sie mir Bescheid und ich schicke Ihnen zusätzliche Informationen. mit besten Grüßen Julia W****** julia@$irgendsoeinekomischeDomain.com Diese Email enthält vertrauliche Informationen, die nur für die oben genannte Person, oder einen ihrer Bevollmächtigten bestimmt ist. Wenn Sie weder die angeschriebene Person noch eine Person sind, die diese E-mail an die angeschriebene Person weiterleiten kann, teilen wir Ihnen hiermit mit, dass jede Offenlegung, Weitergabe, Verteilung oder Reproduktion dieser Nachricht verboten ist. Bitte informieren Sie den Absender dieser Mail schnellstmöglich, wenn diese Email zu Ihnen fehlgeleitet wurde und löschen Sie alle Kopien dieser Email. Der Absender prüft alle verschickten und erhaltenen Emails.

Einerseits ist mir die Mail aufgefallen, weil sie an eine generische Adresse dieser Domain hier geschickt wurde. Julia W. kann sich also noch nicht einmal die Mühe gemacht haben, mal einen Blick in mein Impressum zu werfen. Denn dann hätte sie die korrekte Mailadresse kaum übersehen können. Zweitens enthält diese Mail einen der bekannten, sinnfreien Disclaimerm, der mich dann erst recht dazu herausfordert, diese ach-so-vertrauliche Mail dann doch einfach mal zu ent-trauen. Richtig lustig wird es dann aber, wenn man die Domain aufruft, unter der die Frau W. gemailt hat. Ich bin mal so frei, den Seitenquelltext der deutschen Seite zu zitieren:

QUOTE:
<A href="#">Home</A> | <A href="#">Advertiser</A> | <A href="#">Publisher</A> | <A href="#">Wie es funktioniert</A> | <A href="#">Über uns</A> | <A href="#">rechtliche Hinweise</A> | <A href="#">Kontakt</A>

Sollten auf der Seite irgendwo sinnvolle Informationen versteckt sein, sind sie mir jedenfalls noch nicht ins Auge gesprungen. Ein Impressum scheint es dort jedenfalls nicht zu geben. Dafür gibt es mindestens einen, sehr undezenten Link auf die Domain selbst. Aber dafür ist die Seite laut validome kein gültiges HTML. Was für eine Überraschung.

Ganz einfach

Wie man Podcasts macht: Das ist eigentlich ganz einfach: Audio-Aufnahmegerät haben, drauf einreden. In eine MP3-Datei umwandeln. Irgendwo ins Netz stellen. In einem RSS-Feed verlinken. Fertig.

Kompliziert wird es erst, wenn man Ansprüche an Audioqualität, Musik und Inhalt des Podcasts stellt. Aber das ist eine Frage für einen anderen Tag.

Ich zieh dann mal wieder los, einen Podcast aufnehmen.


Heavy on the wood way

Die automatische Übersetzung meines kleinen Blogs, die sich jemand hier geholt hat, hat mit einer korrekten Übersetzung wirklich nur wenig gemein.

Besonders gruselig finde ich ja ' fishing rod on Your Shoulder ' als Übersetzung des (eigentlich ja schon längst englischen) Musiktitels Angel On Your Shoulder.

einfache Frage

welches aufnahmegerät für podcasts ist gut?

Die Frage kann ich guten Gewissens beantworten: Ich bin mit meinem Zoom H4 so zufrieden, dass ich den direkt weiterempfehle. Das Gerät macht Aufnahmen, die ganz genau so klingen, wie das, was ich bei der Aufnahme gehört habe. Sonst hätte ich in den letzten Wochen auch nicht so viele Podcasts draußen aufgenommen.

Weisheitszähne, meine FAQ

Okay, Google findet meine Blogeinträge zum Thema der Weisheitszähne so gut, dass da viele Besucher sich draufstürzen.

Dann kann ich ja mal ein paar der Fragen beantworten, die hier Besucher schon beantwortet haben wollten. Ich bin zwar kein Arzt, aber ein paar Antworten habe ich auch schon bekommen.

F: Wann kann man nach einer Weisheitszahn-OP wieder essen?

A: Weiche, milchfreie Nahrung kann man zu sich nehmen, sobald die Narkose nachlässt. Milch ist dann aber trotzdem ein paar tage tabu, und normale, feste Nahrung wird man sinnigerweise erst essen, wenn die Wunden nicht mehr schmerzen (was sehr wahrscheinlich erst dann passiert, wenn die Fäden gezoggen sind.

F: Apropos Fäden: Wie lange bleiben die drin, und tut das weh, wenn die rauskommen?

A: Bei mir wurden die Fäden eine Woche nach der OP gezogen, was überhaupt nicht wehgetan hat.

F: Vollnarkose oder lokale Betäubung?

A: Da die gesetzlichen Krankenkassen im Regelfall weigern, eine Vollnarkose zu bezahlen, muss man sich überlegen, ob die 200 Euro es einem Wert sind. Vorteil einer Vollnarkose ist dann, dass man sich alle vier Weisheitszähne in einer OP ziehen lassen kann, was ich persönlich als ganz angenehm empfunden habe.

F: Muss man Weisheitszähne entfernen lassen?

A: Wenn man keine Beschwerden hat, nein. Da aber ein großer Teil der Bevölkerung irgendwann Probleme mit den Weisheitszähnen bekommt, wird ein Zahnarzt deren Entfernung wahrscheinlich empfehlen. Probleme könnten sein, dass die Zähne Schmerzen verursachen oder beim Herauswachsen die Stellung der anderen Zähne negativ beeinflussen.

F: Zahnarzt oder Kieferchirurg?

A: Das ist eine Glaubensfrage. Ich habe meine Weisheitszähne beim Kieferchirurgen entfernen lassen, weil meine Zahnärztin eine Vollnarkose vorher kategorisch ausgeschlossen hatte, und maximal zwei Zähne in einem Termin entfernen wollte. Als dann die Zähne anfingen zu schmerzen, habe ich mir den Kieferchirurgen empfehlen lassen. Insbesondere, weil die Zähne nicht selbstständig aus dem Kiefer wachsen wollten, war das ja eine aufwendigere Aktion. Wer aber einen guten Zahnarzt hat, kann sich die Weisheitszähne auch dort ziehen lassen.

Weitere Fragen dürfen hier auch als Kommentar deponiert werden, dann versuch ich auch, Antworten zu finden. :-)

tweetbackcheck