Skip to content

Bidident

Jetzt habe ich es hier ja noch gar nicht aufgeschrieben: Die Amis hatten Wahltag am 3., und durften neben einer Reihe von Themen auch die Frage klären, welcher alte, weiße Mann die nächsten vier Jahre den Präsidenten geben soll. Wie schon vorhergesagt worden war, war am nächsten Tag noch kein Ergebnis in Sicht, auch wenn der demente Amtsinhaber behauptet hat, er habe irgendwas gewonnen. Ein Endergebnis gibt es auch eine Woche nach dem Wahltag nicht, aber am Samstag haben dann die Medien die Zwischenstände der Auszählungen (Brief- oder Frühwähler wählten nicht sonderlich überraschend eher Demokraten, während die Wahltags-Wähler eher Republikaner wählten) ausgereicht, um die Wahlmännerstimmen als ausreichend für eine Wahl von Joseph Robinette Biden zu deklarieren. So weit, so immerhin. Donnie hat sich danach noch vor die Presse gerollt und wahrheitsfrei behauptet, er habe die Wah gewonnen, was dann selbst den (meisten?) TV-Sendern zu viel war, die die Ausstrahlung der Lügen abbrachen.

Dann gab es noch eine Geschichte, dass am Samstag Vertreter des Dementen sich vor einem Gartenbedarfsgeschäft zur Pressebelustigung einfanden (Four Seasons Total Landscaping, das Hotel Four Seasons hatte entweder niemand gefragt, oder das hatte abgelehnt), und rumschwafelten, dass doch die Medien nicht den Prsidenten bestimmten (komisch, vor vier Jahren hat auch niemand bis in den Dezember gewartet, wo die offizielle Verkündung stattfindet). Jetzt würde eigentlich eine Gruppe Vertreter der nächsten Regierung sich einfinden, um schon mal in laufende Geschäfte reinzufinden, damit der Amtsübergang am 20. Januar 2012, 12:01 Washington-Zeit möglichst geräuscharm abläuft, aber angeblich sitzt eine Person, die das genehmigen müsste da und verweigert die entsprechende Aktivität. Was dann die Frage aufwirft, ob der Demente und dessen Helfer nicht ams Ende gewaltsam aus dem Scheißen Haus entfernt werden müssen, oder ob die doch noch Resthirn finden.

tweetbackcheck