Skip to content

AKW-Stresst

Irgendwer in der "die EU" hat dann mal ein paar Akten zu den AKWs in "der EU" gewälzt, und herausgekommen ist ein Bericht über 'Stresstests', der gestern an die Halböffentlichkeit gelangt ist. Diverse Nachrichtenorganisationen behaupten, sie hätten den Bericht, ohne ihn zu veröffentlichen.

Und was steht nun drin? Soweit ich das mitbekommen habe, gibt es kaum oder keine AKWs ohne Mängel. Die Schwere der Mängel ist wohl unterschiedlich, von fehlenden Erdbeben-Sensoren (in relativ erdbebenarmen Gebieten mag das verzeilich sein) über fehlende Notstromversorgung (was war noch gleich Fukushima?) bis hin zu längst fälligen Erweiterungen.

Die Reaktion des Bundesumwaltmaier ist wohl erstmal pure Leugnung gewesen (der Bericht läge ja noch gar nicht vor), wechselte dann zur 'Das haben wir schon immer so gemacht'-Taktik (so im Stil von "das haben die doch noch niiiiieeee bemängelt, das muss so okay sein!!!111"). Von daraus erwachsenden Konsequenzen (kerntechnisches Regelwerk, liegt irgendwo im Umweltministerium fertig rum und muss nur veröffentlicht werden, hat schon Röttgen nicht veröffentlicht (weil das ja angeblich überholt wäre)) habe ich noch nichts mitbekommen. Und wenn ich mal raten soll: Auch der Herr Altmaier wird nicht mal die veralteten aber verschärften Regeln in Kraft setzen, weil dann vermutlich kein einziges AKW mehr laufen dürfte. Als Mittel zur juristisch sauberen Abschaltung der veralteten AKWs letztes Jahr hätte das ja schon zu gut gepasst.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck