Skip to content

LHC-Jahresende

Sneaky. Da konnte ich dieses Jahr zwar zugucken, hab dann aber doch nicht bemerkt, dass beim LHC das Jahr Protonen-Physik geendet hat. Im Kalender standenfür die Tage ab Freitag noch Scrubbing-Läufe und 25ns-Tests, aber es sah so aus, als ob diese Woche noch ein paar Physik-Läufe kommen könnten. Vermutlich wäre dafür im Prinzip auch noch Platz, aber mit je 23/fb an Kollisionsdaten für die großen Experimente ist das (zwischendurch angepasste) Jahresziel von 20/fb ja locker erreicht, da muss man jetzt nicht mehr dringend ran. Was dann noch ansteht: Ab nächste Woche gibt es die traditionelle Winterpause, die allerdings nicht wieder bis in den April dauern soll. Denn für nächstes Jahr steht noch an, dass irgendwas mit Blei-Ionen stattfinden soll, wobei ich nicht sicher bin, ob Ionen mit Ionen oder mit Protonen kollidieren sollen. Und danach steht dann der LS1 genannte lange Wartungsstopp an, bei dem für 1,5 Jahre der LHC aus bleiben wird, sämtliche Splices (was auch immer das auf deutsch sein mag) überprüft oder gleich repariert werden sollen, und diverse Upgrades an der Technik am und im Ring und den Experimenten anstehen. Und dann soll es 2015 erst wieder weitergehen mit der Physik im LHC. Insofern hoffe ich, dass dann jetzt alle Daten der Protonenkollisionen eingesammelt sind, die die Physiker brauchten, denn so bald gibt es da keinen Nachschub.

Trackbacks

Compyblog am : LHC physikiert nochmal

Vorschau anzeigen
Da hatte ich neulich doch falsche Informationen.Ganz offensichtlich Ganz kurz nach dem Switch nach Stable Beams am Samstag, 15.12.2012 haben die Tests vor dem Jahresende noch Zeit gelassen für einen Ausflug in die Protonenkollisionen. Gelesen hat

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck