Skip to content

ISlarm

Unerfreuliche Meldung aus dem erdnahen Raum: Auf der ISS hat es einen Alarm gegeben, der die Bewohner der Station in die russischen Teile der Station vertrieben hat. Erster Verdacht war, dass irgendwo aus einem Kühlkreislauf Ammoniak austreten würde, was die NASA aber als unzutreffend zurückgewiesen hat. Nachdem die Astronauten sich alle in den russischen Stationsteil begeben haben, und die Luke zwischen den Stationshälften (PMA1 dürfte das sein, der ist ziemlich eng) geschlossen hatten, haben die Leute der Bodenbesatzung sich auf die Suche nach einer Anomalie gemacht. Relativ schnell stellte sich zum Glück heraus, dass kein großes Leck vorhanden sein kann (weil schlicht kein Kühlkreislauf massiv Druck verliert, nehme ich an), und es erscheint immer wahrscheinlicher, dass der Alarm einfach ein Fehlalarm war. Um da aber kein unnötiges Risiko einzugehen, dürfen die Astronauten erstmal in den russischen Modulen bleiben. Weder Platz, noch Versorgung stellen da ein Problem dar, es dürfte nur unerfreulich sein, dass sämtliche gewohnten Werkzeuge nicht verfügbar sind, wie Computer, private Sachen (die Astronauten dürfen ja ein bisschen 'Handgepäck' mitbringen), und so ziemlich sämtliche Spielsachen aus den Modulen (Cupola fällt mir spontan ein). Ich hoffe mal, dass sich der Alarm schnell als Fehlalarm herausstellt, und die Station ihren Regelbetrieb wieder aufnehmen kann.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck