Skip to content

Drabumm

Eine überraschende Meldung vom vergangenen Wochenende: Da gab es einen Test mit der nächsten Dragon-Kapsel, mit der eigentlich die ersten Menschen zur ISS fliegen sollten. Bei dem Test ist aber etwas schiefgegangen, so dass eine größere Rauchwolke zu sehen war. Und ein Video, was vermutlich den Test zeigt, sieht verdächtig danach aus, dass da irgendwas explodiert ist. Über Ursachen, Auswirkungen und ähnliches gab es erstmal keine Aussagen, aber ich hoffe doch für alle Beteiligten, dass die Ursache des Problems sich schnell finden und beseitigen lässt, denn sonst dürfte es schwer werden, eine Besatzung in so eine Kapsel zu setzen. Gegen eine Explosion der Kapsel hilft schließlich auch das LaunchAbortSystem nicht, mit dem die Kapsel im Fall eines Problems mit der Rakete von der getrennt werden soll.

Und dann stellt sich raus, dass die Dragon-Kapsel anders als vermutet doch nicht die zweite ihrer Art war, sondern dasjenige Modell, was schon an der ISS angedockt war. Da stand eigentlich als nächste Aktion der Test vom LAS an, bevor dann die nächste Dragon-Kapsel mit Besatzung starten sollte. Einerseits verwundert, dass die Kapsel sich so massiv zerlegen konnte, andererseits sollte die auf dem Teststand mit so vielen Sensoren gespickt gewesen sein, dass die Suche nach einer Ursache nicht ewig dauern sollte.

Ergo: Nicht gut, aber zu Auswirkungen lässt sich noch nichts genaueres sagen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck