Skip to content

ThürMP

Neues (naja, eine Woche alt)  aus Thüringen: Da stand wieder Wahl des Ministerpräsidenten an, und die rechtsextreme AFD hat anders als beim letzten Mal gleich ihren Obernazi als Kandidaten aufgestellt, während für die Linke wieder Bodo Ramelow angetreten ist. Die eigentlich vorher erhoffte Einigung mit der cdU war ja durch Wortmeldung der Bundespartei zerrupft, so dass nicht klar war, ob Ramelow in einem der ersten beiden Wahlgänge mehr als die benötigten 46 Stimmen bekommen würde. Außerdem gab es dann noch Einwände, die Abgordneten der selbsternannten Mitte mögen sich doch vom Wahlgang ganz fernhalten, aber das haben nichtmal die lächerlichen FDPeinlichen getan.

Und so war das Ergebnis im ersten und zweiten Wahlgang wie erwartet: Ramelow hatte die 42 Stimmen, die aus den Fraktionen von Linken, Grunen und SPD zu erwarten waren, Höcke (auch als Landolf Ladig bekannt) kam auf die 22 Stimmen, die die Nazipartei stellt, dann gab es 21 Enthaltungen, wobei due FDPeinlichen beliebten, gar nichts zu sagen.

Nachdem der erste und der zweite Wahlgang identisch ausgingen, gab es dann den dritten Wahlgang, für den Landolf Nazi nicht mehr antrat, es also nur noch um Ramelow oder niemanden ging. Da gab es nur 85 Stimen, von denen 42 für Ramelow stimmten, 23 gegen ihn also zwei selbsternannte Mitte, die nicht mal Enthaltung stimmen wollten, und 20 Enthaltungen. Damit ist Bodo Ramelow dann zum Ministerpräsidenten gewählt worden. Was ja eigentlich vor einem Monat schon hätte passieren können, wenn die selbsternannte Mitte sich nicht so lächerlich gemacht hätte.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck