Skip to content

Astropp

Corona-Meldung vom vergangenen Montag: Die Regier lässt wissen, man solle dann doch ab sofort keinen Astra-Zeneca-Impfstoff mehr nehmen. Weil: Irgendwas mit Thrombosen wäre da irgendwo aufgefallen. Die neue Empfehlung kommt aber, nachdem seit Wochen alle Bedenken beiseite gewischt worden waren, weil die seien ja nicht gerechtfertigt.

Ich bin kein Arzt, kenne mich auch ansonsten in dem Bereich nicht aus, frage mich aber doch, welcher Botschaft ich glauben soll: Der Beschwichtigung von zuerst oder der Meldung, die Angst vor dem Impfstoff schüren soll. Dazu passend jährte auch gerade ein Tweet des Bundesministeriums für Korruption, Moralvorschriften und Bevölkerungsverarschung, in dem die Behauptung aufgestellt wurde, das Ministerium plane gar keine Einschränkungen der Bevölkerung, was das selbe Ministerium zwei Tage später nicht nur geplant, sondern auch durchgeführt hat. Was für Qualifikation muss man noch gleich haben, um da Verantwortung zu tragen? Bankkaufmann? Das klingt nicht gerade passend.

Update: Nicht aus den Verlautbarungen der Regierung kommt bei mir die Information an, dass es um eine eigentlich superseltene Thrombose im Gehirn geht, die nicht einfach zu erkennen ist (nein, der Kopfschmerz da kann tödlich sein, den sollte man nicht ignorieren), und zu der gerade bei jüngeren Geimpften ein Haufen von Fällen aufgetaucht ist. Da nach der Ursache suchen, ist dann doch sinnvoll und wenn die Impfung das tatsächlich auslösen sollte, wäre zu klären, ob man vorher erkennen kann, dass jemand nach Impfung ne Thrombose im Gehirn bekommen wird. Und zwar binnen Tagen nach der Impfung. 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck