Skip to content

Lapp

Im Corona-Dunstkreis gibt es nicht nur Polit-Hinterbänkler, die sich bereichern wollen, sondern auch zweifelahfte Firmen, die mit Kontaktverfolgungs-Apps rumhantieren, weil die Regier ja vorschreibt, dass man (wenn die denn irgendwann mal wieder öffnen sollten) im Restaurant gefälligst seine Identifikationsdaten lassen soll, falls mal ein Gesundheitsamt (oder irgend ein übergriffiger bedarfsträger) die haben will. Und da hat sich in letzter Zeit eine App namens Luca in die Öffentlichkeit lobbyiert, die ein auf dem Papier nicht völlig sinnlos klingendes Konzept hat, im Detail aber mit massiver Intransparenz bei gleichzeitiger Bedrängung von CCC-Vertretern auffällt. Das hinterlässt bei mir schon mal einen schalen Beigeschmack. Mag ja sein, dass das Konzept funktionieren kann, aber dann sollte man niemanden bedrängen müssen. Dass bei der Umsetzung dann auch schon ungereimtheiten gefunden wurden, sorgt nicht dafür, dass ich mehr Vertrauen entwickle.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck