Skip to content

Strafverzins

Angesichts jahrelang niedriger Zinsen für Geldanlagen fragten sich Leute schon länger, ob das eigentlich angehen kann, dass Schulden beim und vom Staat immer noch mit heftigen 6% verzinst werden. Und das fragten die nicht nur sich, sondern auch die Bundesverfassungsrichter, die letzte Woche geantwortet haben: Nein, das geht so nicht. Ähnlich dem Urteil zum Rundfunkbeitrag ergibt das Urteil rückwirkende Auswirkungen für eine eher kurze Weile. Konsequenz davon: Wer vom Finanzamt noch Geld bekommt, bekommt das nicht so gut verzinst, aber wer noch welches zahlen muss, wird eben auch nicht so stark belastet.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck