Skip to content

Schreiberlauch

Eine Content-MAfia-Geschichte von letzter Woche ist mir auch eine Meldung Wert: Da hatten irgend welche Verleger einen Text gegen Bibliotheken veröffentlicht, weil die Nutzer von Bibliotheken ja nicht jedes Buch, was sie so lesen zum vollen Neupreis kaufen, und eine Reihe Autoren (oder Schreiberlinge) hat sich nicht entblödet, sich zum Lauch zu machen, und ihre Namen unter so einen Text zu setzen. Einige der Namen hatten schon vorher keine Glaubwürdigkeit bei mir mehr, bei anderen Namen bin ich dann doch enttäuscht, dass sich jemand so zur Handpuppe der Vereger machen lässt. Naja, dann gibt es ein paar Autoren mehr, deren Werke ich nicht mehr lesen (und entsprechend auch nicht kaufen) werde.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck