Skip to content

Rauswerfungen

Meldungen aus der Technik-Blase: Am 4. hatte erst Twitter bummelig sdie Hälfte der Angestellten (ungefähr 3 tausend Leute) unzeremoniös rausgeworfen, und am 9. hat dann noch Meta (früher bekannt als Facebook) mit nochmal 11 tausend Rauswürfen nachgelegt. Das ist für die Betroffenen natürlich blöd, wobei mir nicht so ganz klar ist, was bei den Firmen los ist, dass da so viele Leute vermeintlich unnütz tätig waren. Okay, Twitter ist danach wohl bei einigen angekommen und hat gefragt, ob die nicht cvielleicht doch nochmal zurück kommen wollen, was die Vermutung nahelegt, dass die Liste der zu Entlassenden weniger nach deren Relevanz für die Firma, als nach sinnlosen Kriterien wie Anzahl geschriebener Codezeilen sortiert war. Dass da dann auch Leute bewertet wurden, deren Aufgabe eher policy-Entscheidungen waren, ließe völlig falsche Kriterien vermuten. Davon mal angesehen hat zumindest die Rauswerferei bei Twitter dem Firmen-Klima garantiert nicht geholfen. Wer jetzt noch da arbeitet, könnte sich motiviert fühlen, schon mal nach einem neuen Job zu suchen.

Auf der anderen Seite sind auf dem Markt in Amistan dann bummelig 14 bis 15 tausend Leute, die mal bei Twitter oder Meta gearbeitet haben, und die vielleicht bei anderen Firmen Wissen einbringen könnten. Okay, akut gibt es wohl wenig Bedarf nach so Leuten, aber das kann sich ja auch wieder ändern.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck