Skip to content

Tötrael

Vor einiger Zeit ist in Palästina eine palästinensische Journalistin erschossen worden, und das ist hierzulande medial doch ziemlich untergegangen (ähnlich wie Meldungen, wo Menschen nach KOntakt zu Polizisten plötzlich einfach so nicht mehr leben, und die Pressesprecher der Polizei den Opfern die Schuld zuschieben). Jedenfalls hat zu der Journalistin die deutsche Regierung ihr Nichtstun damit gerechtfertigt, dass doch bitte die Täter sich selbst aufklären mögen, was dann auch irgendwann geschah: Ja, die Kugeln, die die Journalistin umgebracht haben, stammten aus israelischen Schusswaffen, die von israelischen Militärs abgeschossen wurden. Aber mehr wollte das israelische Militär nicht aufklären. Dann hat sich da letzten Dienstag das Amistanische Justizministerium gemeldet, und erklärt, sich das mal näher ansehen zu wollen. Das fand dann lustigerweise die israelische Regierung nicht geil, die aber schon seit Monaten kein Interesse daran gezeigt hat, den/die Täter der offensichtlich nicht begründbaren Tötung ausfindig zu machen. Man könnte auch locker argumentieren, dass Soldaten keine Zivilisten töten sollten, weil das schon gemäß Genfer Konvention nicht angeht (das wäre auch praktisch, wenn man russischen Soldaten die Tötung von Zivilisten vorwirft, dass man andere Zivilistentötungen nicht komplett unbehandelt lässt. Noch besser wäre es, wenn das amistanische Justizministerium auch Tötungen durch Amistaner verfolgen würde, aber das würde mich dann wieder mehr überraschen). Ich glaube auch nicht daran, dass da Täter wirklich bestraft werden, aber wenigstens ein bisschen mehr Strafe darf denen ruhig drohen, alleine um zu zeigen, dass das moralisch nicht geht.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck