Skip to content

Drecksredakteur

Und dann war letzten Montag auch noch die Geschichte vom Chefredakteur eines gewissen #Drecksblatt, der ja schon früher im Jahr irgend welche nicht weiter spezifizierten Komlianz-Verstöße vorgeqworfen bekam, dann aber ohne größere Umscjhweife weiter drecksblatten durfte. Da kamen dann über ausländische Medien (New York Times) Details zu den Vorwürfen raus. Im Wesentlichen hat der "Sex-Täter" (wie es das #Drecksblatt wohl fett in die Überschrift rülpsen würde) so ziemlich alles besprungen, was sich bewegt hat, dabei rumgelogen soweit es nur ging, und seine Position als Chef natürlich ausgenutzt, um sich Untergebene gefügig zu machen. So weit, so erwartet.

Was dann auch noch rauskam: Die frühere Buzzfeed-News-Deutschland-Redaktion hatte da auch recherchiert, aber deren Veröffentlichung ist auf Befehl ihres obersten Boss gestoppt worden, kurz bevor der Text hätte erscheinen sollen. Ein kausaler Zusammenhang zwischen einem Schmierlappen und dem Boss soll angeblich nicht bestehen, drängt sich aber als Verdacht auf. Was für Kompromat hat so ein Schmierlappen über einen Herrn Ippen? Und, wer wird das dann finden, wo der Verdacht im Raum steht, dass es da etwas zu finden gibt?

Immerhin hat Montag Abend der schmierige Schmierverlag den Schmierlappen vom Amt des Cheflappen suspediert, aber beim letzten Mal hatte das auch keine Konsequenzen. Und wer beim schmierigen Verlag erwartet, dass die sich an irgendwelche Regeln hielten, wird im Zweifel nur enttäuscht.

Dummlineshop

Meldung aus der 'da hat jemand zu viel cdU geguckt'-Ecke: Es gab neulich bei einer Anleine-Laden-Weichware eine größere Sicherheitsschwankung, durch die Daten der Kunden der Kunden der Weichware-Firma entglitten sind. Und der Mensch, der den Anleine-Laden-Weichware- Hersteller darauf hingewiesen hat, hatte dann die Polizei im Haus, weil "Ausspähen von Daten". 

Bei einer Partei cdU mag man so etwas noch mit dem Dictum der Kanzlerin (nein, nicht "Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht". Nein, auch nicht "wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten" sondern "Das Internet ist für uns alle Neuland") versuchen zu begründen, aber eine Firma, die damit Geld macht, Software für Online-Läden zu bauen, hat gefälligst nicht Leute anzukacken, die die darauf hinweisen, wenn die ein Sicherheitsloch sind. Ich habe jedenfalls ein akutes Interesse daran, nichts mit Firmen zu tun haben zu wollen, die mit einer Software von Modern Solutions online Dinge tun. 

tweetbackcheck