Skip to content

Tentakel?

Wie Heise online heute berichtet, wollen "Mitglieder der US-Regierung" Zugriff auf die demnächst auf Vorrat gespeicherten Verbindungsdaten erlangen. Zu dem Bild passt auch die Erwähnung, dass die US-Vertreter "die aus dem Außen-, Heimatschutz- und Justizministerium stammten", sich kritisch gegenüber Datenschutzvorhaben geäußert haben.

So langsam habe ich Schwierigkeiten, noch Unterschiede zwischen dem Buch 1984 und der Wirklichkeit zu erkennen. Ich wäre ja dafür, dass jeder Zugriff auf die Datenberge genauestens protokolliert, und von Bürgerorganisationen nachverfolt würde. Allerdings gehe ich stark davon aus, dass das nicht passieren wird. Ich frage mich, wie lange es dauert, bis die Grundrechte der Bürger offiziell fr abgeschafft erklärt werden. Natürlich nur "kurzfristig", und um den "Kampf gegen Terror" zu unterstützen (oder wie auch immer die jeweilige Begründung des Tages dann lautet). In dem Rahmen sollte man aber wirklich darüber nachdenken, allen Ministerien so 'schöne' Namen zu verpassen, wie dem 'Heimatschutz-'Ministerium. Wie wäre es mit 'Ministerium der Liebe' für das Kriegsministerium Außenministerium, 'Ministerium der Wahrheit' für das Propagandaministerium Ministerium, das man nach den Erfahrungen der Vergangenheit offiziell abgeschafft hat, und was es sonst noch so für schöne Namen gibt? Ich bin mir sicher, die speziellen Lobby-Freunde der Regierungen lassen sich da passende Namen für einfallen.

Immerhin wird George Orwell sich dann nur um ein paar Jahre verschätzt haben.
Fiktion? Ich fürchte, dem ist nicht so.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Ronald Werner am :

50% von 1984 ist doch auch schon genug!

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen
tweetbackcheck