Skip to content

ComPod #845: Omikronik, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • WEFdroh
    • Münchplosion
    • Ottensturz
  • Schnüffel
    • MessengBI
  • Corona
    • Afrischränk
    • Viriantelgien
    • Nachterlockte
    • Gemeinbundschränkung
    • Hessikron
    • Bayikron
    • Hambumpf
    • Impfpassung
    • 2Gamburg
    • Impfinister
    • HandG
    • Kindiontech
    • Ethischränk
    • Späko 
    • Omikrunschutz
    • MPK
    • 2Geaktionen
  • Kurzzug

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Total eclipse of the heart'.

Länge: 46:39, 44,8 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Augenwart

Alle drei Monate ist das Auge ja zur Kontrolle gemeldet. So auch heute. Ich war dann etwas früher in der Praxis, weil es ja besser ist als zu spät zu sein, habe die Empfehlung von FFP2-Maske eingehalten und durfte dann noch schnell zur Voruntersuchung, wo aber nur Visus rechts lief (1,0. Wie erwartet.). Und dann hat es lange gedauert, bis ich erst im Wartebereich Platz nehmen durfte, und dachte, dann wenigstens als Nächstes dran zu kommen. Aber die Ärztin hat dann doch die ältere Patientin vorgezogen, deren Augen noch getropft wurden. Als ich dann doch dran kam, ging es schnell: Kommentarlos hat sie beide Augen beguckt, und dann Druck gemessen: rechts 16, links 15. Ich hab noch auf dem Rezept bestanden, und dann einen Termin für 3.3. zusätzlich bekommen. Jetzt habe ich einen verspäteten Bus, während es dunkel wird. Immerhin besser als vor zehn Jahren, wo ich am 1.12. mit Überweisung zur Ambulanz da stand, aus der eine OP wurde. 

Koabsicht

Am Mittwoch haben die möglichen Neuregierenden nun also ihre große Absichtserklärung ("Koalitionsvertrag") vorgestellt. So richtig große Errungenschaften sind mir medial nicht entgegengeflogen, wenn man mal davon absieht, dass Fefe selbstlobt, wie viele Punkte aus der CCC-Formulierungshilfe in dem Text wieder auftauchen, da trotzdem immer noch eine verdachtsfreie Verbindungsdatenspeicherung (lustigerweise aber mit Verdacht) kommen sollte, und auch ansonsten jede Menge Absichtserklärungen drin stehen. Das haben Koalitionsabsichtserklärungen ja so an sich, dass die erstmal vor allem Absichten erklären, von daher ist das nicht überraschend. Andererseits traue ich keiner der Parteien zu, nur das Richtige zu tun, die haben alle in der Einen oder Anderen Art Enttäuschungen verursacht. Und wie glaubwürdig Koalitionsabsichten sind, da erlaube ich mir, darauf hinzuweisen, dass vor vier Jahren in einem ähnlichen Papier auch die Rede davon war, man wolle keine Uploadfilter (sind ja doch gekommen), und ähnliche Aussagen, die letztlich nicht lange hielten. Denn am Ende ist auch ein als "Vertrag" bezeichnetes Papier nur eine Absichtserklärung. Und Glaubwürdigkeit ist in der Politik eher dünn verteilt. Beziehungsweise so etwas müssen Parteien sich erst verdienen. Vielleicht überrascht mich die nächste Regierung ja mal positiv?

Noseyklage

Spannende Meldung aus der letzten Woche: Apple hat angekündigt, dass sie die Firma NSO Group verklagen wollen, die bekanntlich mit der Wanzensoftware Pegasus in (unter Anderem) iPhones von Journalisten eingebrochen sind. Außerdem will Apple Opfer von solchen Angriffen darüber informieren, dass diese Opfer von eben solchen Angriffen geworden wären. Nun ist die Presseveröffentlichung von Apple erstmal eine Ankündigung (inklusive juristischem Text, mit dem die Klage angestrebt wird), aber noch kein handfestes Ergebnis. Von daher würde ich noch nicht in Jubel ausbrechen, sondern erstmal nur zur Kenntnis nehmen, dass Apple aufgefallen ist, dass sich deren Kunden von so Wanzensoftware angegriffen fühlen, und dass Apple nicht nur die Sicherheit der Betriebssysteme verbessern, sondern auch andere Wege einschlagen sollte, um solche Angriffe zu verhindern. Seit Bekanntwerden der NSO-Software ist ganz langsam auch rausgekommen, dass auch deutsche Behörden zu deren Nutzern zählen würden, was die Regierung irgendwie nicht offiziell bestätigt hat, aber auch keine wortreichen Dementis veröffentlicht. Ja, die selbe Regierung, die Anfragen im Parmalent mit eienr "Grenze zur Überkontrolle" abgewiesen hat, will nicht dazu stehen, wie viel Kontrolle sie so in die digitalen Leben der Bevölkerung vornimmt. Dabei galt doch mal, dass "wer nichts zu verbergen hat, auch nichts zu befürchten" hätte. Scheint wohl nicht mehr aktuell zu sein. Warum nur?
tweetbackcheck