Skip to content

Inspiration

Das Zeitalter kommerzieller Flüge in (Richtung) Weltall ist schon seit einer Weile ausgebrochen. So richtig einfach ist es bisher nicht, und so manche Flüge, die als Flug ins All angepriesen werden, sind genau das nicht (wenn der Branson mit einem auffälligen Flugzeug nicht ins All fliegt, ist das den Nachrichten zwar Meldungen Wert, mir aber nur ein Schulterzucken. Da würde eher passen, als der Bezos mit eienr Rakete mal kurz bis ins All gelangt ist, dann aber einer ballistischen Flugbahn folgend wieder zurückgefallen ist. Letzte Woche hat nun SpaceX einen Flug gestartet, der schon deutlicher in das Muster passt: Eine Crew-Dragon (Resilience, bereits einmal bei der ISS zu Gast gewesen) ist mit vier Personen an Bord gestartet, in einen Orbit eingebogen, der höher liegt als die ISS (und damit höher als viele Astronauten, die ben auf der ISS tätig sind), und soll da einige Tage verbringen. Weil so eine Dragon-Kapsel ab Werk unspektakulär wäre, und das Teil ohnehin nicht benötigt werden sollte, hat SpaceX den Dockingmechanismus zur ISS durch eine Aussichtskuppel ersetzt. Damit können die vier Privatpersonen, für die eine größere Summe Geld investiert wurde, da imemrhin ziemlich viel sehen. Nur zu inem Ziel fliegen geht auch mit der Mission nicht. Aber das kann ja in Zukunft noch werden.
tweetbackcheck