Skip to content

Sputsch

Nicht wirklich überraschend, wirkt aber trotzdem unsouverän: In Spanien hat die Zentralregierung die lokale Regierung von Katalonien rausgeworfen und will dort eine Neuwahl erzwingen. Weil ja nach spanischer Verfassung eine Loslösung vom Zentralstaat verboten wäre, und das damit schon alles okay wäre. So weit die Berichterstattung hierzulande.

Nicht ganz so erwähnenswert finden es die Medien, dass die Verfassung noch von einem demokratisch nicht so legitimierten Herrn Franco stammt, und man von daher schon die Rechtsgrundlage dezent anzweifeln könnte. Warum die Katalanen das nicht so tun, dass mir das in den Medien begegnet wäre, weiß ich nicht. Und dann versäumen die Medien auch die winzige Tatsache, dass in Spanien wie dem Rest der Euro-Länder vor knapp 10 Jahren Banken "gerettet" wurden. Nachdem Katalonien ein relativ wohlhabender Teil Spaniens ist, floss von dort ein entsprechend größerer Betrag in die Pleitebanken, die Too Fail to Fail waren. Als "Dank" verschrieb dann Deutschland allen Ländern die bescheuerte "Sparpolitik" drch die irgendwie magisch Wirtschaftswachstum hätte entstehen aollen. In Katalonien ist das Ergebnis nicht so akut gewesen wie in Griechenland, aber Totsparen hat noch nie jemandem geholfen. 

Komisch, dass in den Nachrichten nur einseitig berichtet wird, und man solche Details aus obskuren Quellen zusammensuchen muss.

Wahlösch

Mal wieder eine Meldung aus der 'so ein Zufall!'-Ecke: Und zwar sollte in Georgien, USA die vor einem Jahr gelaufene Wahl nochmal überprüft werden. Leider sind die Verantwortlichen dort so tollpatschig wie hier, und die relevanten Daten sind leider alle schon gelöscht. So ein Missgeschick aber auch. Wie war noch gleich der Spruch, mit dem eine Partei hierzulande Überwachung rechtfertigen wollte? Wer nichts zu verbergen hätte, hätte auch nichts zu befürchten. Nur schade, dass sowas nie für die Staatsmächte gelten soll...

ComPod #620: Kaspersion, Teil 3

Tech. Mit Güldenem Meister, Facerüchten, dem fertigen Buch und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • Notober
    • iOS 11.1b4
    • Rechnahm
    • iOS 11.1b5
    • Powerkauf
    • Facaccurücht
    • Accurapple
    • macOS 10.13.1b5
  • DUHK
  • Mafia
    • Depublende
    • Hambistanz
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Feel it still'.

Länge: 45:25, 41,6 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #620: Kaspersion, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Noch-Regierung
    • Duldarbeit
    • Kindarmdauer
    • Rechtserwehr
    • Restegierung
    • Autotenzahl
    • Prostituflücht
    • Afghabschieb
    • Afghillegal
  • Folge-Regierung
    • Regeld
    • MietDU
    • Mrdion
    • Schäublident
    • KandidAfd
  • Wirtschaft
    • Isbair
    • Bankerleichter
    • Airfang
    • Fiproheim
    • Postbeinig
    • EZBrems

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Good People'.

Länge: 39:36, 36,3 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #620: Kaspersion, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Messünch
    • Müncherhaftung
    • Tätails
    • Terrfahren
    • Zweihundaten
    • Reissburteil
    • Waffslamist
  • Schnüffel
    • HeulBI
    • Kaspersion
  • Trampel
    • W-tik
  • Sputsch
  • Türkrei

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'I am'.

Länge: 41:17, 37,8 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Bimbestag installiert

Am Dienstag hat sich, wie vorgeschrieben, der Bundestag zum ersten Mal nach der Wahl zusammengefunden. Dabei gab es ein paar Über- und eine Reihe Unterraschungen. So präsidierte doch nicht der Schäuble als Alterspräsident nach den extra für die Afd geänderten Regeln, sondern der FDP-Politiker Solms. Als Grund dafür habe ich gelesen, selbscht Schäuble hätte es nicht opportun gefunden, den Alterspräsident zu geben, wo er doch in der Sitzung zum Bundestagspräsident "gewählt" würde. Das wurde er dann auch. Ironie daran: Damit wacht der Parteispendenverbrecher Schäuble jetzt über Parteispenden. Für den Hinterkopf: Schäuble war mal CDU-Chef, als er dabei erwischt wurde, eine Bargeldspende von 100.000 DM empfangen, aber nie abgerechnet zu haben. Als das raus kam, hat eine gewisse Angela Merkel sich dafür eingesetzt, den unzuverlässigen Parteichef zu entfernen.

Weitere Unterraschungen: Die Vizepräsidenten des Bundestags sollten "gewählt" werden, und wurden das auch mit ausnahme des Afd-Vertreters. Als Begründung wurde dafür verbreitet, der Mann habe sich antisemitisch geäußert. Nachdem ich die aktuellste Anstalt zu dem Thema gesehen habe: Im Bundestag und den diversen Bundesregierungen haben eine ganze Reihe Nazi-Größen jahrelang Ämter belegt. Da wirkt es mehr als absurd, wenn sich die gerade langjährigen Parteipersonen echauffieren. Auf der anderen Seite bietet das der Afd wieder eine Gelegenheit, sich als Opfer darzustellen. Wäre ja auch schlimm, wenn die zugeben müssten, dass ihre Forderungen schon seit Jahren Regierungspolitik sind, weil die CDUCSU schon lange zumindest die Teile des Afd-Programms umsetzen, bei denen nicht total offensichtlich ist, dass das verfassungswidrig ist. Wobei verfassungswidrige Gesetze sonst noch nie ein Problem für die Partei waren.

Aber solange keine regierung in Sicht ist, geht das Gehampel ohne Inhalte weiter, Hauptsache niemand muss sich festlegen.

MIMIMIBI

Neues von den Schnüfflern: In USA heult das FBI rum, wie viele Telefone sie nicht mehr durchschnüffeln könnten wegen Verschlüsselung. Das ist jetzt gar nichts Neues, hatte das selbe FBI doch im Februar 2016 mal mit dem FBiOS-Versuch sich darauf verkrampft, Apple zwingen zu wollen, denen ein Hintertor zu bauen, mit dem sie in angeblich nur das eine Telefon von dem einen angeblichen Terroristen reinglotzen wollten. Als Apple Wiederstand auch nur angedeutet hat, sind die FBI-Dödel nochmal auf dem Schwarzmarkt unterwegs gewesen und haben sich irgend einen besonders schattigen Weg gekauft, mit dem sie die eine Gerätegeneration aufmachen konnten. Die Methode haben sie dann natürlich auch noch für weitere 5C-iPhones genutzt, wobei aus dem ursprünglichen Fall genau gar nichts wurde.

Und nun heult das FBI also mal wieder rum. Mein Mitleid hält sich ja extrem in Grenzen. Immerhin sind Smartphones für viele Leute sowas wie eine Gehirnerweiterung. Und in Gehirne können die FBI-Leute ohnehin nicht reinglotzen, egal ob sie eine gerichtliche Erlaubnis haben oder nicht. Und dann bleiben eben Straftaten unaufgeklärt. So ist das nun mal in einer Welt ohne Folter oder Vollüberwachung als 'Ermittlungswerkzeug'. Könnte mal jemand auch den hiesigen Innenpolitikern hinter die Stirn meißeln.

V-stifter

Eine Meldung, die ich schon im Podcast hatte, hier aber noch gar nicht aufgeschrieben habe: Am Donnerstag Abend ist mir eine Meldung begegnet, dass der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt nicht nur von einem Inoffiziellen Mitarbeiter (euphemistisch Vertrauensmann, kurz: V-Mann genannt) des NRW-Inlandsgeheimdienst nach Berlin gebracht wurde. Der Mann hätte ihn wohl auch zum Anschlag angestiftet. Zumindest soll der verkündet haben, er suche jemanden, der einen LKW in eine Menschenmenge fahre. 

So, liebe Überwachungsfanatiker. Erklärt mir nochmal ganz von vorne, warum der Anschlag noch gleich begründen soll, dass mehr überwacht werde? Und warum kommen solche Details erst fast ein Jahr nach dem Anschlag raus? Hat der Verfassungsbruch seinen IM etwa nicht im Griff? Und überhaupt, ist es üblich, dass IM Anschläge planen? Und wenn ich mal die mir bekannten Terrorfälle (NSU, und der Weihnachtsmarkt) verbinde: Kann man eigentlich davon ausgehen, dass Terroranschläge öfter unter Betreuung der Schnüffler passieren? Könnte man da vielleicht mal prüfen, ob das nicht langsam zu einer "Beihilfe zu Mord" reicht? Meines Wissens gilt das als Verbrechen und sollte bestraft werden.

Depublende

Zur Abwechselung gibt es mal erbauliche Meldungen aus der Mafia: Und zwar war am Freitag Treffen der Ministerpräsidenten der Länder, die das völlig staatsferne ÖR-Programm mit Gesetzen in Form eines Bundeseinheitlichen Staatsvertrags steuern. Die Verleger hatten vor einigen jahren rumgeheult, dass die Öffentlich-Rechtlichen so ein großes Problem für sie wären, und dafür lobbyiert, dass die Sender gefälligst Downloadangebote nur zeitlich begrenzt zur Verfügung stellen dürfen. Danach müssen die fertigen Sendungen aus dem Netz verschwinden (depubliziert werden), weil Verleger ja keine neuen Texte veröffentlichen können, wenn man sich alte Radio- oder Fernsehsendungen noch ansehen und hören kann. Oder so.

Die Ministerpräsidenten haben dazu nun also beschlossen, dass das weg kann, oder zumindest weniger hart eingestellt. Denn inzwischen behaupten selbst die Verleger nicht mehr, dass sie darunter leiden würden, dass ÖR-Archive im Netz zugänglich sein könnten. Ja, ich bin auch total überrascht, dass Verleger unwahre Behauptungen aufstellen könnten. Die sagen doch sonst immer die Wahrheit... 

Ich wage dann mal die Frage zu formulieren, ob die Verleger, die die bescheuerte Löschungsorgien bestellt haben, davon auch etwas bezahlt haben. Ich vermute mal nein.

Das heißt nun nicht, dass ich die Öffis von Kritik ausnehmen wollte, alleine die extrem einseitige Berichterstattung über Katalonien in zumindest der Tagesschau fällt für mich nicht unter Journalistisch gerechtfertigt. Aber Verleger, die da auch noch reinpolitisieren wollen (siehe das Gerede vom Staatsfunk der Content-Mafiosi), das geht auch nicht an.

ComPod #619: Kilonova, Teil 3

Tech. Mit Krack, Kilonova, Book of Dust und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • Pencirücht
    • iOS 11.1b3
    • Charge X
  • KRACK
  • Apple-KRACK
  • KRACKCC
  • BSInsicher
  • Space
    • Kilonova
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Running Up that Hill'.

Länge: 42:04, 38,6 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Acht Plus

Ich hab mir mal wieder was gekauft. Und das kam so: Am Montag hatte ich mal wieder einen OP-Monatstag, womit sich eine Gelegenheit ergab, dass ich mir irgendwas kaufen könnte. Am Donnerstag erschien zwar Pullmans neuestes Werk in Form des ersten Book of Dust (freundlicherweise im iBookstore zu knapp 15 Euro und 8 MB Download zu haben), aber ich hatte mir in vorgenommen, ich wollte das Buch auch in Papier besitzen. Weil sicherer, und überhaupt ist wohl auf dem Buchrücken (unter dem Dust-Cover *hüstel*) noch ein Text versteckt. Aber nach dem digitalen Kauf war das nicht dringend. Trotzdem hab ich gestern erst im AEZ, später in der Innenstadt je eine Thalia-Filiale aufgesucht, und nach dem Buch gesucht. Hatten sie nicht da, müssten sie bestellen. Und das dauert mal eben nen Tag, was für Instant-Gratification blöd ist. Mal davon abgesehen, dass ich nicht täglich da vorbeikomme.

Nächste Idee: Am Samstag in Eppendorf in den dortigen Buchladen reinschneien, vielleicht haben die das Buch ja da. Stellt sich raus: Nö, müssten sie bestellen. Zu der Zeit hatte sich in meinem Hinterkopf schon die Idee formiert, dass ich in der näheren Zukunft mal das vermutlich letzte iPhone mit Fingerabdruck-Sensor kaufen könnte, ein 8 Plus. Weil damit wäre dann bestimmt alles besser, was mir beim 7 Plus mit iOS 11 missfällt. Und drahtlos laden hieße, dass ich laden und direkt Audio hören könnte, ohne Adapter. Und nachdem es das Buch nicht gab, bin ich dann einfach mal zum Jungfernstieg gefahren, habe den Store für nicht-überfüllt eingeschätzt und nach einem Ausflug an einen Bankautomaten den Store wieder betreten mit meinem Kaufwunsch.

Das ging dann auch alles ganz entspannt, und nach zwanzig Minuten war ich für iPhone, Apple Care, eine Hülle und eine Basis für drahtloses Laden knapp 1400 Euro los und konnte die noch fehlenden 30 Minuten Exercise auf der Uhr füllen, bevor ich ohnehin nach Hause wollte.

Da hatte ich mir vorher überlegt, wie ich vorgehen wollte: Erst vom iPhone Watch 2 und 3 unpairen (für's jeweilige Backup), dann iPhone an iTunes sein komplettes Backup machen lassen, und dann das neue iPhone anstöpseln und vom Backup aus aufsetzen lassen. Haken daran: das 8+ weigerte sich. Das Backup wäre kaputt oder inkompatibel. Vermutlich, weil das von einem iOS 11.0.3 stammte und auf dem iPhone eine der früheren iOS 11-Builds drauf war. Also habe ich das übliche Spiel gemacht: Setup as new. Upgrade. Erase all. Und nochmal an den Rechner. Da kam dann auch der Restore durch, und das iPhone ließ sich ernsthaft einrichten. Größter Haken: Seit iTunes sich nicht mehr um Apps kümmert, können die nur noch aus dem Internet kommen, was in meinem Fall heißt, dass die bis zu 9 GB, die die Apps groß waren aus dem netz kommen mussten. Dazu kommt, dass der Podcatcher mit 4.4 GB auch noch eine Reihe Downloads machen musste. Immerhin ließ die Series 3-Watch sich recht schnell einrichten, wollte nur anfangs nicht realisieren, dass ich mich hingestellt hatte, und das als Stand-Stunde zählen sollte. Ein Reboot half da.

Die Downloads haben mich insgesamt 2,5 Stunden gekostet, und da lief dann nicht viel an Netznutzung nebenbei. Nein, ich verstehe nicht, warum Apps ausgerechnet die erste Funktion waren, die Apple aus iTunes geworfen hat. So ganz nebenbei hat der MAc sich an seinem Backup auch verletzt, und rödelt schon seit Stunden daran, ein neues TimeMachine-Backup als Vollbackup aufzusetzen. Mit 491 GB ist das noch etwas unhandlicher als die Backups von iPhone oder Watch.

Ach ja: Von wegen, mit neuem iPhone würde alles besser: Als ich das iPhone nach den Downloads neu gestartet habe, begrüßte mich wieder der blöde Update Completed-Dialog, der seit iOS 11 jeden Reboot eines meiner aktiv genutzten iPhones begleitet. Und ich hoffe, dass Apple da mit 11.1 in ner runden Woche mal etwas gegen unternimmt.

ComPod #619: Kilonova, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Alt-Regierung
    • Türsyl
    • Schäubleiter
    • Flüchteil
    • Irakwehr
    • Feiere
    • Bewarn
    • VerfZB
    • Milängerungen
  • Neu-Regierung
    • Niedersachsen
    • Personalhofer
    • Vize-Brüllrich
    • Wirtschaverlang
    • Tillitritt
    • CSchiebforder
  • Wirtschaft
    • Multijobs
    • Inflatember
    • Fehlehrer
    • Nolympirol
    • Butteuer
    • Ökumlage
    • Bahnpreise
    • SklavGB

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Roots'.

Länge: 48:01, 44,0 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #619: Kilonova, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • G20stell
    • Bertram
    • DPolGKA
    • Maaßinweise
    • Frangst
    • BritFUD
    • Verfaschangst
    • V-stifter
  • Schnüffel
    • BAMFerdacht
    • Diskredinell
  • Trampel
    • Iran
    • Klacare
    • Militotlüge
    • Ban3ban
    • Signed up

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Renegades'.

Länge: 40:39, 37,3 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Zukünfdinge

Mir ist partout keine Nachricht aufgefallen, über die ich mich hier und jetzt aufregen wollte. Dann schreibe ich eben von Dingen, auf die ich mich freue, während ich darüber schreibe. Da wäre erstmal ein neues Buch von Philip Pullmann, das erste Book of Dust, was am 19. erscheint. Also quasi heute. Soweit ich das aus der beschreibung erkennen kann, spielt das Buch vor dem Goldenen Kompass (aka Northern Lights, aka das Buch, was vor zehn Jahren mal verfilmt wurde, dabei aber so zurechtgekürzt wurde, dass der Film besser nicht existierenn würde) und zwar zu einer Zeit, als Lyra noch ein Baby ist. Von der Beschreibung her klingt das nicht wie ein Buch, was für die HdM-Reihe essentiell wäre, aber ich könnte mir vorstellen, dass da Referenzen auf andere Ereignisse drin auftauchen (Spoiler: Ein Charakter aus dem Buch ist in einem anderen Nach-HdM-Buch auch erwähnt, habe ich schon online herausgefunden). Mal ganz davon abgesehen: Wie geht es der geplanten Serie? Da wären Neuigkeiten mal nett, wann und wie da was passieren soll. Andererseits lassen die Macher sich lieber Zeit, die Serie richtig hinzubekommen, ehe sie so etwas wie den Film abliefern.

Apropos Serie: Da steht am 27. Oktober an, dass bei Netflix die zweite Staffel Stranger Things rausfällt. Dazu gibt es schon ein paar Trailer, wo sich vermutlich eine Reihe gut versteckter Spoiler drin befinden könnte, die man als oberflächlicher Beobachter aber nicht unbedingt sofort erkennt. In den Trailern zu Staffel 1 steckte der fliegende Transporter zum Beispiel auch drin, und trotzdem hatte ich die Szene nicht erwartet, als sie kam.

Und dann steht am 4. November (dieses Jahr ein Samstag) der DESY-Day im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaft an. Die zugehörige App habe ich mir auch schon auf alle iPhones gespielt, und mir auch schon grob überlegt, wo ich in welcher Reihenfolge hin will (ATLAS und CMS zuerst, weil die da glatt in der Zeit Kollisionen messen könnten, dann mal Richtung XFEL schauen, und dann noch bei der großen Petra-Halle reinschauen, wenn es nicht zu spät ist). Das steht noch unter dem Vorbehalt, dass mir da nicht die Winterzeit irgendwie reingrätscht, und ich mit irgend einer Form von Winterzeit-Fluch kämpfen muss. Denn soweit ich mich erinnere, waren die DESY-Gebäude nicht die besten Plätze für mobilfunk-Empfang, und WLAN gab es da auch nicht.

Dass ich ganz nebenbei auch noch überlege, wann ich die jährliche HdM-Lektüre wieder anfange, steht im Zusammenhang mit den Plänen. So macht es wenig Sinn, vor dem Stranger Things-Wochenende mit den Büchern anzufangen, weil die Welten der beiden Geschichten jeweils vole Aufmerksamkeit verdient haben, und doch so unterschiedlich sind, dass die sich nicht vermischen lassen. Ob ich vor den HdM-Büchern noch das erste Book of Dust gelesen haben will, bin ich mir auch nicht sicher, bisher ging es ja ohne. Ich weiß aber auch nicht, wann ich das Buch denn als Papiernes Buch kaufen kann, und das plane ich das erste Mal seit Jahren für dieses eine Buch schon ein. Und für die weiteren Dust-Bücher wäre das wohl auch sinnig, aber da gibt es noch keine Termine.

KRACK

Am Montag gab es dann noch eine medial hoch gehypte Meldung. Und zwar wäre in der Schlüsselaushandlung in WPA2 also ziemlich allen aktuellen WLAN-Netzen ein Fehler, durch den sich irgendwas angreifen ließe, und dann auch Daten ausspioniert werden könnten. Wenn der Angreifer denn das Funknetz empfangen kann und auch selbst Daten reinsenden. 

Klingt erstmal schlimm, auf den zweiten Blick aber deutlich weniger als das Gebrüll vom Cyberclown-Amt (früher: BSI)  nahelegt. Denn erstmal müssen bestimmte Protokoll-Komponenten in bestimmter zeitlicher Nähe oder Reihenfolge eingesetzt werden. Und dann muss der Angreifer auch noch in räumlicher Nähe zum Angegriffenen sein, weil so WLANs üblicherweise eher begrenzt sind. Und das Geschwall, dass man doch besser gar nichts mehr über das Internet täte, oder nur noch kabelgebungen, ist besonders dann absurd, wenn man sich mal überlegt, welche Telefone und Computer heutzutage noch drahtgebunden Daten übertragen (Hint: Telefone tun das schon seit bummelig 10 Jahren nicht mehr, Computer sind ähnlich lange in ungebundenen Netzen unterwegs).

Aber Hauptsache, ein Sicherheitsforscher hat seinen Namen in die Medien gebracht, und die Angstverbreiter konnten mal wieder Angst verbreiten. Von den Raumabhörgeräten mit Sicherheitsschwankungen (Google Home Mini, die diversen Amazon-Geräte) habe ich vom Cyberclownamt nichts gehört. Warum nur?

tweetbackcheck