Skip to content

Schnüffan-Daten

Meldung aus der 'shit happens'-Ecke: Durch einen Fehler sind Einreisedaten von 31 Führungsfiguren von G20-Staaten an einen Rasensport-Organisator geschickt worden.Ich würde ja Mitleid mit den armen Figuren entwickeln wollen, aber nachdem die Meldung verkauft wird als "die Daten von Obama, Merkel und unwichtigen weiteren Personen" fällt mir spontan ein, dass das doch die Pfeifen sind, die gerne und oft betonen, dass Wer nichts zu Verbergen hat, hat auch Nichts zu Befürchten. Warum also bilden sich gerade die Pfeifen an, Etwas zu Verbergen haben zu dürfen?

Aber die angeblichen Qualitätsmedien werden von der Regier bestimmt einen Spin verpasst bekommen, dass sie das irgendwie als Terrorgefahr verkaufen. Ach ja: Hat die CDU jetzt eigentlich schon Vorratsdatenspeicherung verlangt?

Medien-Mörder

Und dann war da noch die Geschichte mit dem Flugzeug, was vor knapp einer Woche abgestürzt ist. Über die Ursache für den Absturz ist relativ wenig wirklich bekannt. Genau genommen haben die Ermittler in Frankreich nur den Cockpit Voicerecorder, auf dem die im Cockpit gesprochenen Worte zu hören sein sollen. So eine Aufzeichnung auszuwerten dauert üblicherweise nicht unheimlich lange (es sei denn, es geht um MH17, da ist bis heute nichts zu berichtet worden), ist aber auch nicht zwigend ergiebig. Nun hat am Donnerstag, also gerade mal zwei Tage nach dem Absturz der Staatsanwalt in Frankreich sich vor die Presse gestellt, und verkündet, dass nur der Co-Pilot im cockpit gewesen sei, der Pilot das Cockpit verlassen habe, und danach nicht wieder hineingelangt wäre. Und weil der Herr Staatsanwalt offenbar Hellseher ist, wusste er auch zu berichten, dass der Co-Pilot, dessen Namen er auch gleich der anwesenden Medienmeute präsentierte, das Flugzeug absichtlich zum Absturz gebracht hätte. Als "Beweis" verwies der Staatsanwalt darauf, dass der Co-Pilot geatmet hätte auf den Aufzeichnungen.

So dünn die Faktenlage, umso bescheuerter war die hiesige Medienmeute. Da sind zum Beispiel angebliche Journalisten zum Haus der Eltern des namentlich benannten Co-Piloten, und haben von dort live ins Fernsehen gesendet. Andere sogenannte Journalisten haben Frauen bedrängt, wie es sich anfühle, mit einem "Mörder" liiert zu sein, nur weil die Frauen es gewagt haben einen Mann mit dem Namen des Co-Piloten zu haben. Die größten Wellen haben die selbsternannten Qualitätsjournalisten mit unverpixelten Fotos des Mannes gemacht. Das war kaum noch zu toppen, aber die Lügenschutzgeldpflichtige Mord-Meute hat es doch geschafft: Da wurde erst über eine angebliche psychische Erkrankung des Co-Piloten gemunkelt, dann hat die Staatsanwaltschaft Düsseldorf sich mal kurz richtig verhalten und gar nichts gesagt, nur um Freitag Mittag zu verbreiten, dass angeblich eine Krankschreibung für den Tag des Fluges gefunden worden sei.

Halten wir also mal kurz fest: Aus der Tatsache, dass auf der Audio-Aufzeichnung Atemgeräusche zu hören sind, hat der Staatsanwalt gefolgert, der Co-Pilot sei bei Bewusstsein gewesen, und das könne nur bedeuten, er hätte das Flugzeug absichtlich abstürzen lassen. Und die Medienmeute walzt seitdem auch noch den letzten Rest Privatsphäre eines zumindest juristisch Unschuldigen davon. Wann werden wohl sämtliche Krankenakten der sogenannten Journalisten öffentlich ausgebreitet? Einige schwerwiegende psychische Ausfälle lassen sich bei deren Verhalten jedenfalls nicht ausschließen.

Oh, und wann erklärt der Staatsanwalt in Frankreich mal, warum vom zweiten Datenschreiber (Flight Data Recorder) laut Mediengemurmel zwar das Gerät, nicht aber die Speicherkarte gefunden worden wäre? Der Co-Pilot kann dafür ja kaum verantwortlich gewesen sein, der hat schließlich geatmet im Cockpit.

CSU-Maut

Es gibt in der Politik eine Reihe wirklich dämlicher Ideen. Darunter fällt für mich auch die "Ausländer raus"-Maut der rechtsextremen regionalpartei aus Bayern. Dass die überhaupt im Koalitionsvertrag gelandet ist, kann ich mir nur mit Parteitaktik erklären. Am Freitag hat jedenfalls die Regierung Demokratie gespielt, und die Bundestagsabgeordneten entlang der Parteilinien abstimmen lassen. Bei der achtzig-Prozent-Mehrheit war das Ergebnis so vorhersagbar wie erwartet, die Maut kommt. Und mit ihr eine Erfassung der Bewegungsdaten aller Autos auf allen mautpflichtigen Straßen, also allen dem Bund zugeordneten Straßen. Das Geschwafel, dass es doch nicht um eine Vollerfassung sämtlicher Bewegungen ginge, verbuche ich als unglaubwürdig, weil die Einnahmen von gerade mal 600 Mio (so die offizielle "Schätzung von Doofbrindts Ministerium) rechtfertigen weder den Aufwand, noch die offensichtliche Diskriminierung von EU-Bürgern.

Oh, übrigens: Wenn die EU feststellt, dass Deutschland mit der Maut EU-Recht bricht, wie schnell wird wohl die KFZ-Steuersenkung kassiert? Und wie viele Forderungen nach Mautdatennutzung für sonstwas gibt es davor? Da werden noch Wetten angenommen.

ComPod #478: Gornykomie, Teil 3

Tech, Mafia. Mit LHblem, Setroll Media, dem Gorny und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei: 

  • Fanboi
    • Secudate
    • TVDC
    • 14D113C
    • 12F5061
  • T-Unneutrerb
  • TelekIP
  • LHblem
  • Mafia
    • Setroll Media
    • RaubCDU
    • SZahl
    • E-Bukauf
    • Gornykomie
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Kings & Queens'.

Länge: 45:31, 41,7 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #478: Gornykomie, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Regierung
    • De Sicherschwaf
    • Stresstom
    • Grück
    • VDSiggi
    • VDSchuld
    • PillSU
    • Bremsokratie
    • Maudereinig
    • LKMautweitung
  • Wirtschaft
    • Grienigung
    • Schufone
    • Gläubizahl
    • Niedratom
    • Hamblypwerb
    • Bilfestech
    • Übersünder
    • Graccsicht

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Closer to the Edge'.

Länge: 42:29, 38,9 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #478: Gornykomie, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffelei und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Terror
    • Terrheit
    • Drohnmordklärung
    • Terrbatte
    • Foltos
    • Flugbumm
  • Schnüffel
    • BGHDS
    • V-Schaffringen
    • BNrecht
    • BForDS
    • DrohSA
    • Cyberbruch
    • Isran
    • Geheimfrieden
    • Verform
    • CyBND
    • CIXwurf
  • NPweise
  • Utahschießung
  • BulDS

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Alibi'.

Länge: 48:34, 44,5 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Verform

Meldung von gestern: Die Regierung hätte die "Reform" des "Verfassungsschutz" "gebilligt".

Nehmen wir als erstes mal die Bulshytt-Worte auseinander: Es handelt sich nicht um eine Reform, maximal ein Reförmchen. Was auch nur deswegen überhaupt passiert, weil bekanntlich der Verfaschungsschutz die NSU-Nazis über Jahre nicht bemerkt haben will, und sehr wahrscheinlich sogar gefördert hat. Komischerwesie hat dafür niemand ein Strafverfahren wegen Beihilfe zu Mord am Hals. Der Inlandsgeheimdienst in seinen 17 Ausprägungen (16 Länder plus Bund) schützt ziemlich deutlich nicht die Verfassung, indem er einerseits demokratisch gewählte, völlig harmlose Abgeordnete bespitzelt (Stichworte hier: Linkspartei, Bodo Ramelow hat vom BVerfG schriftlich bekommen, dass der Verfassungsbruch ihn nicht zu überwachen hat), andererseits Nazis jahrelang mordend durch die Gegend ziehen können, ohne auch nur einmal befragt zu werden. Und dann wäre da noch das Wort gebilligt. Das klingt so, als wäre jetzt irgend etwas ernsthaft beschlossen. Zumindest nach den Formalien ist die Regierung aber nur die Exekutive Gewalt, hat also gefälligst die Gesetze, die der Bundestag beschließt, auszuführen. Nun ist es üblich, dass der Bundestag mit der Regierungsmehrheit das abnickt, was die Parteiführungen untereinander abgekaspert haben, aber wenigstens die Formalie dürfte man noch beachten. Oder anders ausgedrückt: Die Regierung hat beschlossen, ein Stück Papier mit einem Gesetzentwurf dem Bundestag vorzulegen, auf dass der ein entsprechendes Gesetz erlassen möge. Dass das Gesetz ziemlich genau das sein wird, was da jetzt als Entwurf in den Bundestag fliegt, ist dabei eher Nebensache. Bis aber nun ein Gesetz beschlossen wurde, wird sich genau gar nichts ändern. Und danach auch nicht. Tolle Reform.

Flugbumm

Und dann ist mal wieder Zeit für wertlose Eilmeldereien. Grund ist, dass ein Flugzeug der Billighansa in frankreich abgestürzt ist, und vermutlich alle Insassen gestorben sind. Für die Angehörigen der Opfer tut mir das Leid, aber was die Medien da wieder für einen Zirkus veranstalten finde ich unnötig, unsinnig und nicht hilfreich.

Ja, man kann wenige Stunden nach einem Flugzeugabsturz noch nichts sagen über Hintergründe oder Ursachen. Das ist normal. Nachdem der Flieger wohl auch in schlecht zu erreichender Region runtergekommen ist, dürfte es erstmal dauern, bis Personen am Boden die Überreste des Fliegers erreichen, sich dort darum kümmern, die Toten rauszuholen, und dann Maßnahmen zur Ursachenklärung beginnen. Anders als bei anderen Flugzeugen (MH370) ist es nicht so, dass der Ort unbekannt wäre, oder dass man eine Verantwortung eines politischen Gegners herbeifabulieren kann (MH17). Davon abgesehen sehe ich nicht, was hektische Eilmeldungen an Informationen vermitteln sollten. Oder wollten da Medien schneller sein als die Vertreter der Fluglienie, um den Überlebenden den Tod ihrer Angehörigen zu verkünden?

"Semak Media"

Gestern vormittag hat mich eine Mail erreicht, die angeblich von "Semak Media" käme, und folgenden Inhalt hatte:

Uns wurde von verlässlicher Quelle zugetragen das eine oder mehrere Dateien Files und oder ausschnitte aus Privaten Podcasts bzw. Tonaufnamen über ihre *compyblog.de* wie auch *compod.rsync.at* verteilt bzw. verbreitet werden. 
Wir werden dies nun zu unseren Medienberater bzw. Anwalt eskalieren welcher sich in den nächsten Tagen mit Ihnen in Verbindung setzt um eine Lösung für das Problem zu finden.

Das klingt erstmal gefährlich, aber beim genauen Hinsehen fällt auf, dass die angebliche Firma (die es im Handelsregister meines Wissens gar nicht gibt), nicht nur von "aus verlässlicher Quelle" schwafelt, sondern auch noch keine auch nur ansatzweise konkrete Behauptung aufstellt. Welche "Dateien Files und oder ausschnitte(sic!)" meinen die, aus welchen "Privaten Podcasts bzw. Tonaufnahmen" soll da etwas enthalten sein, inwiefern wäre da irgend etwas unerlaubt, und was genau ist die Absicht hinter der Mail? Also, sehr ungeehrte "Firma": Benennen Sie bitte sofort genau die Datei(en), die angeblich ein "Copyright infringement" (so Ihr Subject) darstellen sollten! Und dann weisen Sie gefälligst nach, dass Sie das US-Urheberverwertungerecht an den angeblichen "und oder ausschnitte" (da fehlt doch was?) haben. Und dann weisen Sie mal nach, inwiefern eine angebliche Firma aus Berlin überhaupt irgendwas von mir, und anderen verlangen. Und dann fragen Sie mal Ihren "Medienberater bzw. Anwalt", ob Sie nicht besser die Füße still halten. Sonst fällt mir der Begriff "negative Feststellungsklage" ein. Das könnte dann reichlich teuer werden.

Massenübershytt

Wenn es nicht so traurig wäre, wäre es fast lustig, was ein Vertreter des Rechtsfreien Auslandsgeheimdienstes laut Heise im Schnüffelablenkungsausschuss getönt hat: Der rechtsfreie Schnüffeldienst würde zwar Unmengen an Kommunikationsverkehren überwachen, aber Massenüberwachung wäre das nicht, weil man ja nicht absolut alles überwachen würde, und nen Anlass gäbe es schon. Wobei ich mich frage, ob als Anlass auch durchgeht, dass der Schnüffeldienst an die Daten rangekommen ist. Oder anders ausgedrückt: Was würde der Schnüffler wohl als Massenüberwachung definieren? Und gelingt es ihm, konkret aufzuzeigen, worin der rechtsfreie Schnüffeldienst von dieser Definition abweicht? Oh, und wenn wir gerade dabei sind: Was meint der Schnüffler eigentlich zu verbergen zu haben, wo doch das Unions-Mantra gilt: Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten. Komsich, wie selten der Spruch in den letzten 1,5 Jahren zu hören war. Es ist fast so, als wäre jemandem aufgefallen, dass man den Spruch auch gegen die Unions-Trottel wenden kann.

ComPod #477: VDSPD, Teil 3

Tech, Mafia. Mit Probuhr, Teledaten, der Stromabschaltung(2) und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei: 

  • Fanboi
    • Downlobot
    • Betladung
    • Gruber-C
    • 14D105
    • TVrücht
    • Probuhr
  • Unonym
  • Teledaten
  • MSZertifail
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'The Fighter'.

Länge: 49:12, 45,1 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #477: VDSPD, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Regierung
    • Kopfturteil
    • Klärzombek
    • Kranksenk
    • Opperdruck
    • TVwehr
    • Grieble
    • VDSbriel
    • VDSiggi
    • SPDS
    • Rücktom
    • Mauderung
    • VDSbatte
  • Wirtschaft
    • Junckblem
    • Portänderung
    • Schäubident
    • BDTIP
    • Griblem
    • HGAplatz

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'The Fighter'.

Länge: 48:56, 44,9 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #477: VDSPD, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffelei und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Terror
    • Wupperschreitung
    • NSUzess
  • Schnüffel
    • Obausweit
    • GCHricht
    • WanzSI
    • Geldplus
    • Schweizüffel
    • WehrND
    • Ciscleitung
    • MimimiND
  • Trennfor
  • Blockuwalt
  • #varoufake

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'The Fighter'.

Länge: 47:23, 43,4 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Blockupeng

In Frankfurt hat gestern die EZB ihre neue Residenz eröffnet und es hatten sich Demonstranten angemeldet, die demonstrieren wollten. Laut diversen Medienberichten blieb es nicht bei friedlichen Demonstrationen, sondern kam zu Gewalt von sowohl Demonstranten als auch Polizisten. Darüber, wer da warum womit angefangen hat, erlaube ich mir keine Einschätzung, ich erlaube mir nur die Feststellung, dass Gewalt eher nicht dabei hilft, politische Meinungsäußerungen gehört werden zu lassen.

Mal ganz davon abgesehen, dass doch Blockupy schon mal vor einiger Zeit insofern erfolgreich war, als die Polizei diverse Bahnstationen gesperrt hatte, aus Angst, die Demonstranten könnten die sperren wollen. Das war um einiges effektiver. Gut, politische Botschaften sind dabei in der berichterstattung auch wieder nicht erwähnt worden, aber immerhin gab es Berichte, die nicht mit Gewalt anfingen.

schon wieder Stromaus

Das hatten wir doch gerade erst... Aber am Mittwoch droht schon wieder eine Stromabschaltung, dieses Mal in der Zeit von 9:30 bis 12:30. Und anders als beim letzten Mal mit dem Zusatz "im Haus". Wobei mir nicht klar ist, was mir der Zusatz mitteilen wollen würde. Entweder soll das bedeuten, dass der Strom nicht außerhalb des Hauses gemeint wäre (was mich so gar nicht interessiert), oder es soll vermitteln, dass nicht die Stomleitungen in die Wohnungen gemeint sind, sondern der Strom für Aufzug, Beleuchtung und sowas. Dann würde mich das dieses Mal gar nicht beeinträchtigen, weil ich ohnehin nicht in der Zeit im Haus unterwegs sein will. Aber nachdem ich nicht weiß, was mit dem Zettel genau gemeint ist, werde ich vor dem Gang zur Arbeit wie beim letzten Mal meine Desktop-Rechner abschalten, damit die eben nicht die Sicherung rauswerfen, wenn der Strom wieder angeschaltet wird.

Davon mal abgesehen drängt sich mir die Frage auf, wie oft und wie lange denn noch der Strom getrennt werden soll. Immerhin habe ich vom letzten Mal mitbekommen, dass der Strom für rund eine halbe Stunde weg war, das DSL davon sogar positiv beeinflusst wurde (einen Sync von 15,4 MBit hatte ich davor noch nie, der hat aber nur bis zum folgenden Abend gehalten), und ich mir mal wieder zu viele Sorgen gemacht hatte.

Update: Die letzte Meldung von Netatmo kam entweder 9:23 oder 9:28 an, danach kam die Fritzbox (laut ihrem eigenen Log) um 10:39 wieder. Das DSL hat sich immerhin wieder ne 15,4 MBit-Leitung geholt (15423, um genau zu sein). Aber es bleibt die Frage, ob das jetzt alles war, oder in ein paar Wochen wieder eine längliche Stromabschaltung droht.

tweetbackcheck