Skip to content

LügenschutzGH

Liebe Verleger,

Als ihr euch vor ein paar Jahren das Gesetz zur exklusivverwertung einzelner Worte gekauft habt ("Leistungsschutzrecht für Presseverleger", wegen der Unmengen an Lügen von mir gerne als Lügenschutzgeld bezeichnet) habt ihr hoffentlich nicht zu viel bezahlt. Denn inzwischen hat sich der Europäische Gerichtshof mit den Gesetz befasst, und eine klitzekleine Formalie entdeckt (gut, die hat Julia Reda schon vor Jahren gefunden, aber wer ist schon so eine damalige EU-Abgeordnete): Und zwar hat die Regier bei dem Gesetz zu sehr gehetzt, und das eben nicht für die vorgeschriebenen drei Monate bei der EU rumliegen lassen. Und so sagt das EU-Recht, dass das Gesetz nicht angewendet werden darf. Ich hoffe, die gigantischen Einnahmen, die die Lobbyisten versprochen haben von dem früheren Verlag, der inzwischen mit Werbeblättchen mit pseudojournalistischem Fülltext gar nicht mehr so viel Geld macht. Aber, liebe Verlüger, seht es doch mal positiv: Das Gesetz hat ja ohnehin nie Geld eingebracht. Da ist doch gut, dass das jetzt weg ist. Oh, und das über die EU-Verwerterechtsreform wieder reinlobbyierte Lügenschutzgeld, das könnt ihr auch gleich sein lassen.

Die 2019er iPhone-Keynote

Vor einer Woche hatte Apple seine jährliche große Veranstaltung, bei der seit inzwischen acht Jahren neue iPhones vorgestellt werden. Da gab es kurz zusammengefasst: iPhones 11 (dazu die Erweiterungen Pro und Pro Max), neue Watch-Serie 5, und ein bisschen drumrum.

Im Detail: Los ging es, indem Tim Apple äh Cook verkündet hat, die üblichen Updates wegzulassen, dann aber direkt bei der für mich langweiligen Services-Ecke bei den Spielen einzuschlagen. Die hatten auch gleich drei Demos, wo ich mir gewünscht hatte, noch Lesestoff rumliegen zu haben. Immerhin gab es am Ende davon nen Termin (19. September) und nen Preis (5 Dollar monatlich).

Das war aber noch nicht alles, denn zum TV-Dienst fehlten ja noch ein Trailer (gähn) und Preise (5 Dollar monatlich) sowie Termin (1. November). Oh, wer sich ein iPhone oder andere ausgewählte Hardware kauft, bekommt den TV-Dienst für ein Jahr mit.

Weiter zur Hardware, die da überraschend mit iPad anfing. Und zwar wird das Einsteiger-iPad größer. 10,2 Zoll, inklusive Smart-Connector für Tastatur, Preis bleibt aber in der 380 Dollar-Region.

Es wurde spannender mit der Watch. Die wurde länglich gezeigt, wie die bisher schon hilft, wenn sie bei Stürzen einen Notruf absetzt und so. Und die Generation dieses Jahr nennt sich Series 5. Und bekommt als wichtigstes neues Feature etwas, was ich nirgendwo gerüchtet gesehen habe: Ein Display, was immer etwas anzeigt. Bei den sonstigen Daten verändert sich erstmal nichts (die Speicherkapazität im Gerät wird verdoppelt, das wurde aber nicht erwähnt), dafür gibt es neue Gehäuse-Optionen in Alu (wiederverwendet), Edelstahl (gold, Space Black, Polished habe ich mir notiert), Titan (hui) und Keramik (nur weiß, da waren mehr Farben gemutmaßt worden). Zu bestellen ist das sofort, Verkauf ab dem 20. Nicht direkt erwähnt: das WatchOS-Update kommt am 19. für Series 3 und neuer, die älteren Modelle bekommen das System irgendwann später (huch?).

Nächster Punkt: iPhone. Es nennt sich 11, hat zwei Kameras, ist der nachfolger vom XR, in mehreren Farben verfügbar, und wurde nicht von Phil Schiller vorgestellt. Die CPU nennt sich A13 mit dem nachnamen Bionic (der sich seit der A11 nicht mehr verändert hat). Die Batterie würde eine Stunde mehr Saft liefern als beim XR. Preise liegen ab 700 Dollar, Termin wurde entweder nicht erwähnt, oder ich hab ihn verpasst.

Fehlt noch das Dickschiff: Phil Schiller durfte vorstellen: iPhone 11 Pro und Pro Max. Das teure Paar. Mit drei Kameras (Weitwinkel, Normal und Zoom), drei Farben (Midnight green, Space gray und gold), einem Display, was noch mehr toll als alle bisher wäre (da wäre Technologie aus dem Display vom Mac Pro reingeflossen, weshalb das Display jetzt "Super Retina XDR" hieße, mein Bulshytt-Detektor blinkt). Bei der Performance gab es weniger Details, ein 7nm-Prozess wäre dahinter, und 8,5 Milliarden Transistoren in der CPU. Und weil Neuronales Netzzwergen so wichtig wäre, gäbe es dedizierte Matrix-Multiplikatoren. Bei der Batterie liefert das kleine Modell 4 Stunden mehr, das große sogar 5 (als hätte es die dringend gebraucht). Bei den Kameras hat Phil wieder länglich rumgeschwärmt, dafür ging dann auf eienr Folie fast unter, dass die Geräte Wifi 6 könnten, FaceID schneller würde und aus mehr Richtugnen funktionieren soll, und der U1-Chip für Lokalisierungs-Funktionen neu wäre.

Und dann kam noch die amtierende Personal-und-Retail-Verantwortliche und hat Watch Studio angekündigt, wo man sich Für eine Uhr Gehäuse und Band selbst zusammenstellen kann, und Finanzierungsoptionen, die in ein paar Ländern kommen. Und dann sah es aus wie der Platz für eine Überraschung, aber dann endete das Event nach nur gut 90 Minuten.

Danach konnte man in den Pressemeldungen noch nachlesen, dass am 19. also die Updates für iOS 13, watchOS 6, nicht aber iPadOS 13 rauskämen. Das würde zusammen mit iOS 13.1 zum 30. September fertig. Und das macOS-Update hat nur einen Termin Oktober genannt bekommen.

Nicht erwähnt wurden also die gerüchtete Sleeptracking-Funktion für Uhren, der ominöse Tracker, mit dem man Gegenstände finden können soll, oder Dinge wie neue Macs (die ohnehin selten auf dem iPhone-Event Platz haben). Das könnte alles später noch kommen.

Nichterror-SUV

Dann war da noch eine Meldung, die immerhin mal nicht aufgeblasen wurde: Am Freitag, dem 6. ist in Berlin ein Auto in eine Gruppe Menschen "gerast" von denen auch vier getötet wurden. Und in der Vergangenheit hätte das schon ausgereicht, um in den Medien von TERROR!!!!1111 zu brüllen.

Das ist hier lustigerweise nicht passiert. Wenn ich mal raten soll: Weil der Fahrer des Autos Deutsch ist, weiß aussieht, und auch kein e Vorfahren hat, die irgendwann mal nach Deutschland eingereist sind. So ist das eine Nebenbei-Meldung gewesen. Letzter Stand, den ich kenne: Es gibt die Vermutung, dass der Täter zum Tatzewitpunkt medizinsich eingeschränkt gewesen hätte sein können, aber die Polizei sagt da nichts zu. Und bei einem Deutschen fantasieren die Medien irgendwie nicht rum.

Ob die Stadtpanzer wirklich geeignet sein sollen, in der Stadt rumzufahren, dürfte aber auch gerne mal debattiert werden.

Indimond

Am 6. abends (unserer Zeit) wollte die indische Raumfahrtorganisation ISRO eine Landesonde von ihrer Mondmission Chandrayaan 2 auf dem Mond landen lassen. Aus erstmal nicht direkt offensichtlichem Grund ging die Funkverbindung zur Landekapsel verloren, als die noch 2,1 Kilometer über der Oberfläche war und konnte nicht wiederhergestellt werden. Vermutlich ist die Kapsel nicht wie geplant auf dem Mond gelandet.

ComPod #723: It's so Pro, Teil 3

Tech. Mit Keynote, LSRGH, DB-Umzug und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • Zerotest
    • Applapp
    • Keynote
      • Blub
      • Arcade
        • Gähnmos
        • Termin
      • Tv-
      • iPad
        • 10,2
      • Watch
        • Video
        • Research
        • Series 5
      • iPhone 11
        • Farben
        • 2 Kameras
        • Audio
        • Front Kamera
        • A13 Bionic
        • Batterie
        • Rest
        • Preise und so
      • iPhone 11 Pro
        • Kameras
        • Farben
        • Display
        • Performance
        • Battery
        • Kameras
        • Rest
        • Preise und so
      • Retail
        • Watch Studio
        • Finanzierung
    • iOS-Termin
    • Catalina-Untermin
    • watchOS-Termin
    • U1
    • iOS 13.1b3
    • U1Drop
    • GMAR
    • HeadCare
  • Space
    • Indbruch
    • HTVzögerung
  • Mafia
    • Kampagleugnung
    • LSRGH
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Philadelphia'.

Länge: 41:39 38,2 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht.  In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #723: It's so Pro, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Regierung
    • BoSU
    • AKKlima
    • Flintegrat
    • NPwahl
    • Scholzwapphauptung
    • Rechtsdrohhofer
    • PleitDR
    • Leymission
  • Wirtschaft
    • Postbankerhandlung
    • Cumsuchung
    • Mastefonica
    • VWE6trug
    • Inflaugust
    • VWementi
    • Bahnanzierung
  • Brex
    • Gesetz+Bercxit
    • Schotteil
    • Paprex

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Volatile Times'.

Länge: 42:24, 38,9 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #723: It's so Pro, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Berlauto
    • Besoffras
    • Rechtszisten
    • KSKrechts
    • JVrechts
    • Rechtshaftbefehle
    • Rassistäter
  • Schnüffel
    • Spientfernung
  • Trampel
    • Boltonwurf
  • Isrannenktion

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Struggling Man'.

Länge: 42:44, 39,2 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Brex-Brex

Und dann gibt es mal wieder Neues vom Autounfall, der in UK als Brexit passieren soll: Vorletzte Woche hatte ja Brexis Brexson (Abbildung ähnlich) beschlossen, das Parlament in einen längeren Urlaub zu schicken, um ohne die nervige Demokratie durchregieren zu können. Das fanden die Abgeordneten völlig unterraschend blöd und haben letzte Woche erstmal schnell ein Gesetz gezimmert, was es ähnlich schonmal gab, und mit dem ein No-Deal als Ergebnis verboten werden soll. Eine Zustimmung zum von der EU vorgelegten Abkommen dürfte ohne Parlament auch schwierig werden. Da hatte Boris schon angedroht, dass er erstmal alle Abgeordnete rauswerfen würde, die gegen ihn gestimmt hätten (was er lustigerweise in seiner Zeit als Minister regelmäßig getan hat), ein Abgeordneter ist zur Opposition gewechselt während Brexson da gerade geredet hat. Und dann hatte Boris noch mit Neuwahl irgendwann gedroht. Dafür fehlte ihm aber deutlich die Mehrheit im Unterhaus.

Ich hab immer noch keien Ahnung, was das werden soll, wenn's fertig ist, aber unterhaltsam ist die ganze Numemr schon.

Schnüffport

Heute gibt es noch eine Schnüffelmeldung aus der letzten Woche. Und zwar gibt es da ja die schattige Firma Gamma Group/Finfischer, die die extrem schattige FinSpy-Wanze entwickelt und verkauft, die auch in nicht gerade demokratischen Regimes wie beim BKA eingesetzt wird (oder nicht eingesetzt wie in Berlin). Und gegen die hat Netzpolitik nun Anzeige gestellt, weil der Verdacht im Raum steht, dass mit dem Verkauf der Wanze an andere Länder ein Straftatbestand erfüllt sein könnte. So eine Genehmiigung will die Regier nicht erteilt haben, von daher wäre die Frage, wie die Firma denn legal die in Deutschland entwickelte Wanze ins Ausland gebracht haben will. Ja, das Gesetz ist in Zeiten vernetzter Computer absurd, aber deswegen sollte man es nicht einfach brechen.

Mafpagne

Erinnert ihr euch an die VG Mafia, oh, sorry. Die nennt sich öffentlich die Verwertungsgesellschaft Media. Die hat die Springer-Mafia vor ein paar Jahren übernommen, um so ihre Lügenschutzgeldforderungen einzutreiben. Von der VG Mafia also hatte Netzpolitik kürzlich ein Papier zur Lobbystrategie an die Öffentlichkeit gezerrt. Lustig wurde es, als mir dann Anfang der Woche in den Nachrichten Propagandasprüche aus dem Papier in den Nachrichten entgegenfielen und dabei nicht als 'Propaganda der Lügenschutzgeld-Mafia' betitelt waren, sondern so taten, als handele es sich um berechtigte, wohldurchdachte Diskussionspositionen interessierter Wirtschaftsvertreter.

Der VG Mafia ist dann irgendwie mitgeteilt worden, dass ihre Propaganda aufgeflogen ist, und sie schwurbelt als Reaktion rum, so wäre das ja gar nicht gemeint gewesen. Doch. Genau so war es gemeint. Bloß blöd, dass eure Lügen dieses Mal schon vorher geleakt sind. Ich bedanke mich dann auch mal bei der Quelle, die Netzpolitik die Informationen hat zukommen lassen.

DB-Umzug

Ja, den Eintrag hatten wir gerade schon. Also: Wenn ich gerade doch alles richtig hinbekommen haben sollte, dürfte das Blog auf einer neuen DB-Instanz laufen. Grund dafür: Manitu kündigt an, in zwei Monaten den bisherigen DB-Server mal länglich zu aktualisieren. Wer nicht warten will, kann die Datenbank aber auch selbst umziehen, was ich gerade mal probiere. Eben sahen die Umlaute aber alle kaputt aus. Wie schaut's denn jetzt aus?

Schnüffschnüff

Auf zwei Schnüffel-Geschichten will ich heute mal die Aufmerksamkeit richten. Die erste ist eine von Google verbreitete Meldung, wo eine Reihe entfernt angreifbarer Sicherheitslöcher in iOS von nicht näher erläuterten Webseiten ausgenutzt worden wären, um iPhones auszuspionieren. Interessant ist daran wohl, wie lange und tief die Angreifer über die nicht erläuterten Webseiten iPhones angegriffen haben, und in der Folge gab es dann Versuche, die Webseiten oder zumindest deren Herkunft zu klären. Angeblich wäre das Der Böse Chinese gewesen, der Uiguren ausspionieren wollte. Ich bedreifle, dass sich Nasi oder andere Fünfaugen dazu geäußert haben, ob sie die entsprechenden Sicherheitslöcher gekannt und genutzt hätten, insofern ist davon auszugehen, dass die die Sicherheitslöcher auch genutzt haben. Was den Google-Sicherheitsberichterstattern bestimmt nur entfallen ist: Ähnliche Sicherheitslöcher werden auf anderen Plattformen auch ausgenutzt, und dank auagereifter Werbedrecknetzwerke können auch anderweitig unverdächtige Webseiten zur Verbreitung von Wanzware genutzt werden.

Die zweite Geschichte basiert auf einem Tweet des Dementen Oberfürsten von VSA. Der meinte nämlich sich zueinem kürzlich in Iran explosiv fehlgeschlagenen Irgendwas auf einer Raketenabschussrampe per Bild äußern zu müssen. Das Bild wiederum zeigte ziemlich deutlich ein per Blitz abgeknipstes Geheimdienstprodukt, wo aus einem Spionagesattelit ein Foto geknipst wurde, von irgendwelchen Geheimdioenstlern mit netten Erklärungen versehen und dem Dementen in Schief präsentiert. Aus den Details des Fotos haben inenrhalb kurzer Zeit weltrauminteressierte Netznutzer herausgefunden, welcher VS-Satellit das Bild gemacht haben dürfte und was für eine Auflösung der Satellit haben dürfte, der wie ein falschrum guckendes Hubble-Teleskop aussieht. Übrigens basierten wohl Design-Entscheidungen bei Hubble auf den parallel entwickelten Spionagesatelliten, die die Nasi entwickeln lassen hat. Bisher war es nicht üblich, dass die Amis verraten haben, auf wie wenige Zentimeter hinunter sie Objekte aus dem All auflösen können. Es gab da zwar immer mal Vermutungen, aber so eine Bestätigung wie vom Dementen Donnie ist dann doch etwas unerwartetes.

ComPod #722: Brex-Brex, Teil 3

Tech. Mit Sleeptrack, Twack, Fundus und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • Trackweise
    • WatchCrackuminium
    • ARbeta
    • SleepTrack
    • 13rücht
    • 13fake
    • SErücht
    • iOS 13.1b2
    • Bloomfacetouch
    • Musiweb
  • Twack
  • BeAtreiber
  • Facephone
  • Mafia
    • Mafpagne
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'My Girl'.

Länge: 47:49 43,8 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht.  In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #722: Brex-Brex, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Regierung
    • Bonnsten
    • Pendschale
    • Wahlen
    • Mautwurf
  • Wirtschaft
    • Glypheniger
    • Braunkohtrieb
  • Brex-Brex
    • Minderbrex
    • NoBresetz
    • Nichtwahl
    • Brexder

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'The Greatest'.

Länge: 42:17, 38,8 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #722: Brex-Brex, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • BKtistik
    • Texeballer
    • Lügdteil
  • Schnüffel
    • Biltrump
    • AttackOS
    • Unlockbot
    • Schindschlag
    • GFFKAschwerde
    • Finzeige
  • Trampel
    • Assistwurf
    • Hurrimal

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Refugee'.

Länge: 43:53, 40,2 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

tweetbackcheck