Skip to content

ComPod #419: goto fail, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Terror
    • Verurteilung
    • NRrorist
  • Schnüffel
    • Datenschubs
    • De Schnüfflere
    • Zahlen
    • Moswachung
    • BND-Mordhilfe
    • Zersetzung
    • Schriftworten
    • RSAständnis
    • Spanner
  • EUkranicht
  • Drogentester
  • Steuerlaubnis
  • Ägyptritt

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Stay'.

Länge: 47:02, 43,1 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Un-Hürde

Aus der "Told you so!"-Ecke: Das Bundesverfassungsgericht hat gestern über die 3%-Hürde bei der Europawahl geurteilt, die letztes Jahr von der riesengroßen Koalition (alle damals im bundestag vertretenen Parteien mit Ausnahme der Linken) beschlossen wurde Und das Urteil lautet wie erwartet: Die Hürde ist nicht gerechtfertigt, und damit nichtig. Das hatte das Gericht 2011 bereits festgestellt, als die damalige 5%-Hürde zur Verhandlung stand.

Da hatte das Gericht auch Regeln formuliert, nach denen es zu dem Ergebnis gelangt war: Das EU-Parlament ist weder ein vollwertiges Parlament (Stichwort: Initiativrecht), noch wird es nach den Regeln für eine Wahl gewählt: Frei, gleich und geheim. Frei und Geheim kommen zwar ungefähr hin, aber Stimmen in verschiedenen EU-Staaten sind verschieden gewichtet. Und außerdem wählt das Parlament keine Regierung, für die zu viele Kleinere Parteien hinderlich sein könnten. Mal ganz davon abgesehen sind die Hürden zum Einzug in das EU-Parlament sehr uneinheitlich in den verschiedenen Staaten. Da gibt es von keiner Hürde (abgesehen von den Stimmen, die ein Abgeordnetenmandat darstellen) bis zur 5%-Hürde alles. Ergebnis der Betrachtung: Es gibt keinen Grund für irgend eine Hürde im deutschen Wahlrecht für die EU.

Das war auch dem Innenministerium klar, wo bekanntlich Juristen dem damaligen Minister ein Gutachten geschrieben haben, in dem sie von der 3%-Hürde abgeraten haben, aber der Verfassungsbruch hat sich nicht dafür interessiert. Und so ist dann ein zweites Wahlrecht vom Verfassungsgericht kassiert worden, für das IM Friedrich verantwortlich war. Wie viele Zeichen für einen Verfassungsfeind braucht es eigentlich noch? Stattdessen wird gegen Friedrich nur ermittelt, weil der seine vorlaute Fresse gegenüber dem SPD-Chef nicht gehalten hat, in Sachen Edathy. Dabei wäre es doch viel ergiebiger, den Mann unter strenge Beobachtung durch den Inlandsgeheimdienst zu stellen, da er offenbar jede Gelegenheit nutzt, die Freiheitlich Demokratische Grundordnung abzuschaffen. Oder es zumindest zu versuchen.

Trüffel

Neue Veröffentlichung aus dem Schnüffel-Topf: Die Geheimdienste (hier vor allem der/die/das britische GCHQ) schnüffeln nicht nur alles ab, sondern betreiben zusätzlich noch das, was im Stasi-Handbuch als Zersetzung bezeichnet wurde. Da werden also Lügen und Halbwahrheiten über Personen verbreitet, um deren Reputation zu zerstören. Und das betrifft natürlich nicht nur angebliche Terroristen, sondern so ziemlich alle Personen, die die Geheimdienstler aus irgend welchen Gründen schädigen wollen. Wenn ich da eine aktuelle Verschwörungstheorie wittern wollte, würde ich die Selbstzerfleischung der Piraten in der Ecke ansiedeln, aber die sind schon zu lange zu selbstzerstörerisch tätig, als das da nur Geheimdienste Schuld dran sein könnten.

Übrigens: Mit der Veröffentlichung jetzt sind die Schnüffeldienste nicht mehr nur in ungefähren Tätigkeitsbereichen, wo Böse Geheimdienste (Stasi) tätig waren, sondern sie tun genau das, was die Stasi auch getan hat. Ob das dann vielleicht mal den angeblichen Freiheitskämpfer im Bundespräsidialamt aufweckt, oder die angeblich ach so unterdrückte Bundeskanzlerin? Darauf wetten würde ich eher nicht.

De Schnüfflere

Neueste Meldung aus dem Schnüffel-Bereich: Statt Merkel soll jetzt vermehrt der frühere Kriegs- und jetzige Terrorminister überwacht werden. Quelle dafür ist ein Schmierenblatt des Springer-Verlags, was die Information angeblich von einem NSA-Vertreter haben will, also nicht Snowden.

Da fallen mir spontan mehrere Reaktionen ein: Einerseits traue ich dem Schmierenblatt nicht, und einer anonymen NSA-Quelle von denen schon gleich noch weniger. Andererseits frage ich mich, was an dem Wort Alle so schwer zu verstehen war. Die NSA schnüffelt Alle Personen weltweit aus. Dazu gehören auch der Herr Terror, die Kriegsministerin, der Justizminister und so weiter. Wobei sich die Minister ja relativ leicht schwerer abhörbar machen könnten, indem sie einfach die ihnen zu dem Zweck bereitgestellte Technik verwenden. Von Wanzen in den jeweiligen Ministerien ist bisher jedenfalls nicht berichtet worden.

Übrigens finde ich die Ironie schon sehr belustigend, wenn gerade der Minister überwacht wird, der vor bummelig vier Jahren davon faselte, dass noch im November (2010 war das, wenn ich mich nicht irre) ein ganz schlimmer Anschlag käme. Als der November vorbei war, fand der Herr De Terriere, es gäbe keinen Grund zur Entwarnung. ISt eigentlich inzwischen der November 2010 mal vorbei? Soweit ich das mitbekommen habe, ist der Herr Minister den Lügen einer einzelnen Person aufgesessen für die Warnung.

Mindestdiät

Wenig überraschend: Die riesengroße Koalition hat beschlossen, dass Bundestagsabgeordnete deutlich mehr Geld für ihre Tätigkeit bekommen sollen. Gegen eine gute Bezahlung für gute Arbeit hätte ich ja nichts, aber hier gibt es zwei klitzekleine Haken: Erstmal habe ich nicht das Gefühl, dass alle Parlamentarier gute Arbeit leisten (und ernsthaft bewertet werden die auch nie), und dann ist da noch der Haken, dass viele Abgeordnete neben dem eigentlichen Vollzeitjob noch weitere bezahlte Tätigkeiten haben. Im Fall des SPD-Nichtkanzlers ist das ja letztes Jahr groß durch die Medien getragen worden, dass der über vier Jahre insgesamt 1,25 Mio Euro an Einnahmen für Vorträge erhalten hat. Ich weiß nicht, wie die Ansprüche des Herrn Nichtkanzler aussehen, aber ich könnte von der Summe alleine mehr als fürstlich leben.

Nun gönnen sich die Abgeordneten also eine herzhafte Gehaltserhöhung, unternehmen gleichzeitig aber nichts dagegen, dass bei den Wählern (das sind wir alle) der Eindruck aufkommt, dass sie trotzdem weiter käuflich sind (da war mal was mit Abgeordnetenbestechung, die nur in sehr wenigen Ländern nicht strafbar ist). Ein Angriffspunkt wären ja die Nebenjobs, weshalb ich mir im Rahmen der Steinbrück-Geschichte ja mal eine Idee ausgedacht habe: Ein Bundestagsabgeordneter darf neben seinem Beruf als Bundestagsabgeordneter noch bis zu einem bestimmten Level aus Nebenjobs Geld erhalten, sofern das richtig versteuert wird. Alles, was darüber hinausgeht an Einnahmen, wird ihm von den Diäten abgezogen, so dass der Anreiz für zu gut bezahlte Nebenjiobs zumindest nicht alleine vom Geld kommen kann. Und wenn ein Abgeordneter so viel aus Nebenjobs einnimmt, dass auch ohne Diäten das Limit überschritten wird, verliert der für die Zeit jegliches Stimmrecht im Bundestag, weil ganz offensichtlich die Tätigkeit als Abgeordneter einen zu geringen Teil der Aktivitäten des "Abgeordneten" ausmacht.

Mit der Forderung bin ich aber ziemlich alleine weit und breit. Leider. Dabei wäre es doch wirklich mal spannend zu sehen, wie Scheinabgeordnete versuchen würden, die Regeln zu umgehen, oder zu begründen, warum das denn nicht akzeptabel wäre. Mal ganz davon abgesehen, dass mir als Vorlage für das Konzept ja das Verhalten des Staates gegenüber den Ärmsten, den Hartz IV-Empfängern diente. Bei denen sind Sanktionen weit unter der zum überleben minimal benötigten Summe ja an der Tagesordnung.

goto fail

Am Freitag tauchte recht überraschend ein iOS-Update mit der Versionsnummer 7.0.6 auf. Der Beipackzeiitel war nicht sonderlich gesprächig, sprach nur von irgendwas mit SSL. Nachdem Apple ja den Kern seinesBetriebssystems im Quellcode veröffentlicht, machten sich danach mal Leute auf die Suche und fanden einen Fehler in der Ecke, der sehr wahrscheinlich der Grund für das Update gewesen sein könnte. Kurzfassung: Da hat jemand Mist gebaut im Code, so dass bei bestimmten Konstellationen die SSL-Prüfung immer fehlgeschlagen ist (was da wohl dazu führt, dass auch falsche Zertifikate angenommen werden). Blöd, ganz besonders blöd. Und der selbe Fehler wohnt nicht nur im mobilen Betriebssystem, sondern dürfte auch in OS X anzutreffen sein. Da steht ein Fix noch aus, wird aber entsprechend dringend vermisst.

Nachdem der Code gefunden ist, haben sich Leute mal angesehen, wo und wann der denn eingesetzt wurde/wird. Dabei fiel auf, dass die Adoption auf Mobilgeräten zeitlich mit dem Punkt zusammenfällt seit dem die NSA bei Apple Daten rausgetragen haben will. Da kann man dann Stapel an Verschwörungstheorien auspacken, oder an Dummheit bei Apple und dessen Ausnutzen durch die NSA glauben, wobei ich da immer noch das Problem habe, dass PRISM das falsche Programm für Angriffe auf Mobilgeräte ist. PRISM ist das Programm, wo die NSA von den Servern der Firmen Kundendaten rausträgt, mutmaßlich durch entsprechende Schnittstellen, die eher nicht mit Fehlern in Mobilbetriebssystemen zusammenfallen müssen. Aber immerhin kann man so weiter an die wortreichen, spezifischen Dementis glauben, dass Apple ja nie aktiv mit der NSA kooperiert habe.

Wie auch immer, der Fix darf jetzt noch zeitnah (Tage, nicht Wochen!) für Mac OS X angepasst werden (dann kommt da eben ein Security-Fix oder ein außerplanmäßiges 10.9.2, Details sind mir da egal), und dann wird der hoffentlich auch in die nächsten planmäßigen Updates eingebaut (iOS 7.1 ist ja immer noch nicht da, da leidet Springboard vor allem auf dem Mitina-Pad bei mir), und die dürfen dann kommen, wenn was auch immer die bisher aufhält eintrifft. Übrigens fehlen bei anderen Firmen aus der NSA-Liste immer noch Hinweise auf Fehler, die die NSA mutmaßlich genutzt hat. Gab es da zu viele, oder schaut nur niemand mehr genau hin, was Microsoft und Co tun? Oder sind die einfach nicht Open? Und was ist mit Google, Android vielleicht?

ComPod #418: Frietritt, Teil 3

Tech, Mafia. Mit flappigem Vogel, VG Lügenschutz, Whatskauf und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei: 

  • Fanboi
    • Kuorüchte
    • Flappig
    • Jony
    • 13C62
    • Märzmin
    • TSM8
    • Werbeheul
  • Mafia
    • LSpanR
    • Hosterhaftung
    • VG Lügenschutz
  • Impressteil
  • Foregel
  • BSIgust
  • Whatskauf
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Set the World on Fire'.

Länge: 56:48, 52,1 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #418: Frietritt, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Regierung
    • LKAlldathy
    • Brüllwust
    • Frietritt
    • Klagvention
    • Gabriteidigung
    • Zensuhl verlangt
    • Edathfertigung
    • Doofbruch
    • Schmidt
    • Unschuss
    • Mershytt
    • Zierprüf
    • Lapdathy
    • Vizrich
    • Kinder-"Schutz"
    • Pflichtrich
    • Dolchstoß
    • Schweigier
    • Boschuss
    • Bundes-VDS
    • Zensurf
  • Wirtschaft
    • 4Q13-Miniwachs
    • Finanzquelle
    • Spafolg
    • Realsenk

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel Love Somebody.

Länge: 54:19, 49,8 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #418: Frietritt, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffelei und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Terror
    • Äthiführung
    • Prükei
    • Ushit
    • Gitschuld
  • Schnüffel
    • Unterhinderung
    • Gegenheimachtung
    • Chionage
    • Deutschlüsselung
    • Anwälteng
    • Ströbewarn
    • Finsuchung
    • Schengprüfung
    • Clappfehler
    • Miranteil
  • Letta ex
  • US-Alarm
  • UStrahl
  • Fukuleck
  • Exkraine

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Say Hey (I Love You)'.

Länge: 49:50, 45,7 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

BundesVDS

Eine Meldung aus der 'aber sonst soll das ok sein?'-Ecke: Der Bundestag speichert Verbindungsdaten verdachtsunabhängig für drei Monate. Und nachdem das bekannt wurde, fangen Abgeordnete das Geheul an, dass das doch nicht ginge, und das wäre ja wie eine Verdächtigung Aller, und überhaupt. Dazu fällt mir dann nur so viel ein: Ja, habt ihr Recht. Wenn alle Verbindungsdaten von allen Personen gespeichert werden, ist das schlecht. Und jetzt schafft eure fetten Ärsche nach Brüssel, und kippt die EU-Richtline! Oder sorgt dafür, dass der Justizminister das Problem versteht, und gar nicht erst daran denkt, ein entsprechendes Gesetz zu machen. Und selst wenn der auf die Idee kommt, setzt ihr gefälligst alle Mittel ein, um es zu verhindern. Weil: Jetzt, wo ihr es mal selbst erlebt, wie blöd das ist, fällt euch vielleicht irgendwas auf.

Gesetzdathy

Die Geschichte rund um den ehemaligen Abgeordneten Edathy geht immer noch weiter. Nachdem der Innenfriedrich zurückgetreten ist, schäumt die CSU in Person ihres Großen Vorgesetzten, dem Seehofer. Und zwar findet der das voll blöd, dass der Oppermann verraten hat, dass der Friedrich dem Gabriel verraten hat, dass die Staatsanwaltschaft gegen den Edathy was hat. (Der Satz ist extra kindisch geschrieben, weil sich genau so das Verhalten von Seehofer anfühlt) Friedrich hat jetzt ein Interview gegeben, und im Wesentlichen gesagt, dass er auf Gesetze scheißt, weil er findet, dass er legal gehandelt hätte. Und wenn da Gesetze gegen stünden, müssten die halt geändert werden.

Die nächste spannende Story kommt von Oppermann. Gabriel will dem ja nicht gesagt haben, dass Friedrich ihn informiert hat. Wo also hatte Oppermann die Info her, dass dem Edathy ein Verfahren drohen würde? Oppermann sagt, er hätte einfach beim BKA-Ziercke angerufen, und der hätte ihm gesagt, nein nicht gesagt, nur das Gefühl vermittelt, dass da ein Verfahren käme. Weil es ja auch ganz natürlich ist, dass ein Politiker beim Chef des Bundeskriminalamtes anruft.

Edathy hat zu der Frage, woher er denn wüsste, dass ihm ein Verfahren drohen würde, gemeldet: Im November 2013, als die Presse über die "Sprengung" eines "Kinderporno-Rings" informiert wurde, da sei ihm eingefallen, dass er bei der einen Firma da tatsächlich mal Bilder und/oder Videos gekauft hätte, die er aber für legal hielt. Mit der Einschätzung ist er dann auch nicht alleine, denn im Wesentlichen hat die Staatsanwaltschaft das auch gesagt. Wie der Kauf von legalen Bildern und/oder Videos dann einen Anfangsverdacht rechtfertigen soll, mag vielleicht dem Staatsanwalt einleuchten, mir erschließt sich die Zwangsläufigkeit jedenfalls nicht. Aber spannendes Nebenbei: Edathy hat seinen Dienst-Laptop als gestohlen gemeldet, sein früheres Büro, was eigentlich hätte verschlossen sein sollen, darf inzwischen schon eine andere Abgeordnete nutzen. Ich weiß ja nicht, welche Verschwörungstheorie ich glaubwürdiger finden soll: Dass jemand Edathy etwas anhängen will, oder dass jemand ihn schützt, oder gar beides gleichzeitig. 

Aber eine weitere Wortmeldung gab es noch: Ein "Deutscher Kinderschutzbund" hat sich in die Presse gekullert mit der Forderung, dass alle Bilder on unbekleideten Kindern illegal werden sollten, weil es ja nicht sein könne, dass jemand wie der Edathy sich die kaufen kann, und dafür dann nicht in den Knast geworfen würde. Oder so ähnlich. Dass es mit Anscheins- und Jugendpornografie sowie der Tatsache, dass auch Texte und Zeichnungen bereits verboten sind, dass muss den angeblichen Kindeschützern wohl glatt entgangen sein. Jedenfalls wüsste ich nicht, wem damit geholfen wäre, wenn jegliche Abbildung verboten wird von unbekleideten Personen unter einem willkürlich festgelegten Alter (ab dem sie halt nicht mehr aussehen, als könnten sie nicht volljährig sein). Kindern hilft man so eher nicht, mal ganz davon abgesehen, dass eine Änderung der Gesetze jetzt das Verhalten des ehemaligen Bundestagsabgeordneten nicht nachträglich illegal werden lässt.

Was der ganze Kram aber ziemlich gut schafft: Ablenkung von anderen Themen. Wobei ich so Dinge wie Revolten in Ukraine und Thailand nicht besonders spannend finde, und irgend welche Geschlechtsteil Riot-"Sängerinnen", die in Sotschi verhaftet werden, interessieren mich auch eher gar nicht. Aber wer weiß, welche wichtigen Meldungen es so nicht in die Nachrichten schaffen.

Gegenschnüffel

Komische Idee aus dem Geheimdienst-Bereich: Wo doch inzwischen klar ist, dass fremde Geheimdienste in und nach Deutschland schnüffeln, könnte man die ja umgekehrt auch mal überwachen.Da frage ich mich doch spontan, was denn die sogenannte Spionageabwehr so gemacht hat, die letzten 25 Jahre. Nach dem Untergang der Bösen (kommunistischen) Staaten gab es dort ja nicht mehr allzu ernstzunehmende Feinde. Haben die Anti-Spione dann ihre Arbeit eingestellt? Und warum tun die alle so überrascht, dass die Westmächte hier schnüffeln? Mir drängen sich da spontan zwei Alternativen auf: Entweder sind deutsche Geheimdienste seit Jahrzehnten völlig inkompetent, oder die sind extrem schwer von Begriff. Oder eine Kombination davon. Inwiefern da jetzt wirksame Gegenspionage (auch noch mit lautstarker Ansage) erfolgreich sein kann, wage ich mal zu bedreifeln.

Frietritt

In der Edathy-Geschichte ging es noch um einiges weiter. Erst fielen irgendwo Details zu den Vorwürfen raus, Videos aus dem FKK-Bereich von Kindern aus dem Altersbereich 8-14 (nicht unbedingt, was man von einem Bundestagsabgeordneten erwarten würde, aber auch nichts Verbotenes), dann kam am Donnerstag die Info auf, dass die SPD-Spitze wohl schon im Oktober informiert worden wäre vom damals noch geschäftsführenden Friedrich. Dann schwappte eine Meldung an mir vorbei, dass ja alle LKAs darüber Bescheid gewusst hätten, und Oppermann (SPD, zu dem Zeitpunkt nur Innenpolitiker) hätte sich von Ziercke (auch SPD, spielt den BKA-Chef) die Vorwürfe bestätigen lassen. Ziercke leugnet nicht das Gespräch, will aber nichts dazu gesagt haben (Vorratsdatenspeicherung hätte da auch nichts geholfen). Und dann fiel der Opposition auf, dass es schon sehr eigenartig ist, wenn ein Bundesminister des Inneren mit irgendwem über ein laufendes Ermittlungsverfahren redet. Eigentlich gehört sich das nicht. Da gibt es sogar einen eigenen Straftatbestand für.

Am Freitag wurden dann Forderungen nach einem Rücktritt des Agrarministers laut, die der damit gekontert hat, dass er glaubte, alles sei legal gewesen, was er getan hätte. Nun, für sowas gibt es hier im Land Leute, die das professionell einschätzen können. Dann hat wohl jemand dem Friedrich erklärt, dass ihn niemand schützen würde, und so hat er Freitag Mittag verlautbaren lassen, er trete erst zurück, wenn es ein Ermittlungsverfahren gäbe. Das lässt sich ja noch ganz billig einrichten, wenn man weiß, dass Staatsanwälte dem Justizministerium unterstehen. Und so ist es auch wenig überraschend gewesen, als Freitag gegen 16 Uhr Meldungen rumgingen, dass der frühere Innenterror zurücktreten würde.

Spannend daran: Der Friedrich ist damit (wie es Andreas Bogk auf Twitter so passend formulierte)  über eine Kinderpornoaffäre gestolpert. Ohne Kinder. Ohne Sex. Eines anderen. Schade finde ich das nur insofern, als ihm eigentlich die Schnüffel-Affäre, die er auszusitzen versucht hat das Amt schon hätte kosten müssen. Aber da hat ja der Generalbundesanwalt seinen Hintern auch ein halbes Jahr nach deren Beginn immer noch nicht erkennbar bewegt. Dann steht dem Grokodil schon die erste Umbildung an nach nicht einmal zwei Monaten Regierung, von denen auch noch einige Zeit in den Ferien versackt sind. Nun ist so ein Agrarministerium zwar kein wichtiges Ministerium, aber für den Proporz wird Seehofer wieder etwas verlangen. Mal sehen, welche Idiotie uns da noch erwartet.

ComPod #417: Edathritt, Teil 3

Tech, Mafia. Mit Wozdroid, Fritzdate, OP-Jahrestag und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei: 

  • Fanboi
    • 13C53
    • Wozdroid
    • Cooksage
    • Lokaus
    • 9to5März
    • Austradio
    • Unsaphone
    • Loc7.1
    • 13C59
    • 2nde
  • Mafia
    • Einzelbildrecht
    • Domainhaftung
  • Fritzdate
  • T-SSL
  • Niedersur
  • Werbefox
  • Am Ende (Colin)

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit den Titeln 'Dance in the Graveyards' und 'Walking In The Sun'.

Länge: 50:50, 46,6 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

2 Jahre OP-frei

Aus der 'damit stelle ich einen neuen Rekord ein'-Ecke: Inzwischen ist es zwei Jahre her, dass ich mich zuletzt habe operieren lassen. Im Wesentlichen könnte ich auf das verweisen, was ich letztes Jahr dazu geschrieben habe, aber das wäre langweilig, und ich hab sowieso gerade nichts besseres zu tun.

Wenn nun also dieser Text erscheint (und nichts wirklich unerwartetes dazwischen gekommen ist), bin ich seit zwei Jahren nicht mehr in einem OP gewesen (den Tag der offenen Tür, wo ich als Gast in einem OP war, zähle ich da nicht). So spontan fällt mir auch nicht ein, wann ich zuletzt zwei volle Jahre ohne OP hatte, seit ich den Podcast habe, war das jedenfalls noch nicht der Fall. Hintergrund ist, dass ich die unangenehme Angewohnheit habe, blöde Krankheiten irgendwie anzuziehen, seien es die Weisheitszähne, die lieber in Vollnarkose, aber dafür alle in einem Termin entfernt werden wollten (16.11.2006), der Shunt, der unangemeldet seine Funktion verweigert hat (das war am 28.6.2008, OP war aber erst am 29.6.2008), oder die Netzhaut, die sich nach ausführlichem Ignorieren komplett gelöst hatte und mühsam wieder angebracht werden wollte (7.6.2010) und dann noch mit einem Loch und Zug (8.12.2011) und angekündigtem Katarakt (16.2.2012) operiert werden wollte. Und weil ich dabei gelernt habe, dass sich OPs nicht zwingend vorher anmelden, habe ich mir angewöhnt, die OP-freie Zeit zu feiern. Auf die Idee bin ich genaugenommen nach der Shunt-OP gekommen, hab das aber irgendwie nicht lange durchgehalten, und ernsthaft erst wieder nach der Dezember-OP 2011 aufgenommen. Jetzt sind also zwei ganze Jahre zusammengekommen, und ein komplettes OP-freies Kalenderjahr, wie mir Ende letztes Jahr bereits positiv aufgefallen ist. Wenn ich mir nicht ohnehin allen möglichen Spielkram kaufen würde, hätte ich jetzt einen guten Grund, Geld loswerden zu wollen, aber es gibt nichts akut, was ich mir kaufen wollen würde. Insofern feiere ich dann mal still. Jubel.

tweetbackcheck