Skip to content

nervige Moderatoren

Ich habe eben nebenher das Formel1-Rennen bei RTL geschaut, und war immer wieder ziemlich angenervt von den Moderatoren. Immerhin haben die dieses Mal wenigstens nicht behauptet, alle deutschen würden mit Michael Schumacher mitfiebern (was ich definitiv nicht tue, der Mann ist mir einfach unsympathisch), dafür haben die dann gegen Renn-Ende und in der Nachbetrachtung des Rennens darauf rumgehackt, dass Fisichella am Anfang des Rennens ja garnicht sooo schnell gewesen wäre. Darauf sind die Moderatoren selbst dann noch rumgeritten, nachdem der Team-Vertreter gesagt hatte, dass er keine große Bremserei gesehen hat, und dass Fisichella am Limit des Autos gefahren wäre. Komischerweise haben die dann aber nicht weitergemacht, nachdem dann Schumacher selbst gesagt hat, dass er nicht ausgebremst wurde, weil er ohnehin nicht schneller hätte fahren können.

Mal sehen, ob morgen die B**D darauf rumhackt, dass der böse Fisichella 'Schumi' ausgebremst hätte. Mich würde das jedenfalls nciht überraschen.

TV-Aufregung

Es gab ja viel Aufregung darüber, und heute gibt es dann doch eine Sendung: MTV sendet eine Folge Popetown, die in eine Diskussionsrunde eingebettet wird. Ich habe mir inzwischen mal ein paar Folgen angesehen, und kann die Aufregung nicht nachvollziehen. Die ganze Sendung sprüht doch nur so vor Sarkasmus, da leuchtet mir wirklich nicht ein, wie irgendjemand die als ernsthaften Angriff auf seine relogiösen Gefühle verstehen kann. Aber vielleicht hängt das auch damit zusammen, dass ich in Sachen Religion eher unbeteiligt bin. Ich werde einfach mal abwarten, ob in den nächsten Tagen eine Welle der Entrüstung durch die christliche Welt schwappt.

TV-Aufzeichnung im Frosta-Bistro

Ich hatte es in den Kommentaren im Frosta-Blog schon angekündigt: Ich bin heute Nachmittag mal wieder im Frosta-Bistro gewesen, und habe mir die TV-Aufzeichnung für die TV total Wok-WM angesehen. Bei der Aufzeichnung ging es darum, dass die drei Kandidaten die drei Juroren (und Mitfahrer) bekochen.

Gleich beim Reinkommen fiel mir auf, wie viele Leute schon da waren. Das waren neben den drei Kandidaten und den drei Juroren (Elton und die Mundstühle ;-) ) zwei Tonleute, zwei Kameraleute mit großen Kameras, eine Person mit einer Handkamera, ein Mann, der für die Zeitmessung verantwortlich war, ein Mann, der den Kandidaten dann die (Rest-) Zeit angesagt hat, ein Fotograf vom Abendblatt und Felix Ahlers, Torsten Matthias, der die Aufnahmen mit einer DV-Kamera mitgefilmt hat, und weitere Frosta-Mitarbeiter zusätzlich zur normalen Besatzung des Bistros.

Zu den Aufnahmen an sich will ich garnicht viel sagen, den Kanditaten wurde vor Drehbeginn gesagt, sie sollten sich möglichst witzig verhalten, und daran haben sich alle drei auch gehalten. Einige der Essenskreationen haben den zusehenden Bistro-Mitarbeitern sichtlich Unbehagen bereitet, aber zum Glück mussten ja nur die Juroren von den Sachen kosten.

Etwas später trudelte auch Friederike Ahlers ein, durch deren Blogeintrag ich ja erst auf die Idee zu dem Besuch gebracht worden war. Dann endete der Dreh damit, dass den Kandidaten verkündet wurde, wer von ihnen mit nach Innsbruck darf. Das Ergebnis soll hier aber nicht veröffentlicht werden, darum haben die Fernseh-Leute gebeten.

Dafür gibt es noch ein paar fotografische Impressionen:

"TV-Aufzeichnung im Frosta-Bistro" vollständig lesen

Sport?!

Ich sehe mir gerade die (Aufzeichnung der) Eröffnung der olypmischen Spiele an. Irgendwie würde ich mich aber gerade heute nicht aktiv mit Sport beschäftigen wollen. Ich musste mich ja sogar schon zwingen, um einkaufen zu gehen...

Ein Film ist kein Buch

Ich habe mir jetzt nochmal das Buch Jesus-Video von Andreas Eschbach durchgelesen. Dabei sind mir (erwartungsgemäß) einige Abweichungen des Films vom Buch aufgefallen. Die meisten Änderungen sind verständlich, wenn man bedenkt, dass ein Film einfach nur eine begrenzte Zeit hat, um die Geschichte zu erzählen. Manche Ereignisse des Films lassen sich allerdings erst im Zusammenhang mit dem Buch erklären. Beispiel gefällig: Der Film erklärt nicht, was das Labor für eins ist, bzw. wie die Fundstücke dorthin gelangen.

Was mich aber doch ziemlich enttäuscht hat, ist, dass der Film die letzten drei Kapitel stark verzerrt (Video) beziehungsweise garnicht (vor allem das letzte Kapitel) erzählt. Das fällt insbesondere deshalb auf, weil mich diese Kapitel im Buch besonders stark beeindruckt haben.

Mein Fazit: Es gibt auch gelungene Buchverfilmungen, in diesem Fall ziehe ich allerdings das Buch eindeutig vor.


Er ist wieder da

Mein Festplattenrekorder ist wieder da. Nachdem ich ihn vorhin abgeholt habe, habe ich gerade mal ein Weilchen an der Senderreihenfolge rumgebastelt. Komisch, einige Sender kenne ich noch garnicht. Jetzt lasse ich das Gerät erstmal seinen EPG füllen, und dann geht es nachher an die Programmierung meiner Aufzeichnungen. Das Problem war übrigens - laut einem Schreiben von Fast - das Netzteil, und nicht die Festplatte. Mir kann das aber egal sein, jetzt, wo ich mein Lieblings-TV-System wieder hier habe :-)

Ein Tag ohne TV

Seit ich gestern den Festplattenrekorder weggebracht habe, habe ich keinen Fernseh-Zugang mehr. Aber irgendwie vermisse ich auch nicht viel. Das mag damit zu tun haben, dass tagsüber hauptsächlich Schund zu sehen ist, und ich wahrscheinlich ohnehin Aufzeichnungen angesehen hätte. Etwas ganz anderes wäre es, wenn plötzlich meine Internetverbindung weg wäre. Da bleibt mir nur zu hoffen, dass das nicht so schnell - am Besten garnicht - passiert.

Macht mal heile

Ich war eben - trotz des ziemlich nebligen Wetters - bei dem Laden, wo ich meinen Festplattenrekorder (Fast TV-Server) gekauft habe. Morgen wird der Chef dann mal bei Fast anrufen, um zu schauen, ob das Gerät eingeschickt werden muss, oder ob das Problem vor Ort behoben werden kann und darf. Im schlimmsten Fall (das Gerät muss eingeschickt werden, und die eigentliche Reparatur dauert etwas) darf ich jetzt mehrere Wochen auf meine Fernseh-Unterstützung verzichten.

Mal sehen, ob ich wenigstens den DVB-T-Empfänger zur Zusammenarbeit überreden kann.

Ein Blick ins TV-Programm

Heute und morgen gibt es bei Pro7 den Film 'Das Jeus-Video'. Diesmal nehme ich den Film auch mal auf. Als der Film zuletzt (erst-)ausgestrahlt wurde, habe ich mir daraufhin das Buch von Andreas Eschbach zugelegt, auf dem der Film basiert. Naturgemäß habe ich länger gebraucht, bis ich das Buch durchgelesen hatte. Dadurch konnte ich dann den Film nicht mehr sehen oder aufnehmen. Das Buch fand ich aber so gut, dass ich a) zum Eschbach-Fan geworden bin und b) den Film jetzt auch mal sehen will.

Ich lasse mich jetzt also mal überraschen, wie die Verfilmung denn so geworden ist...

tweetbackcheck