Skip to content

letzter Shuttle-Umzug

Am Freitag ist die Shuttle-Ära mit einem weiteren Meilenstein zu Ende gegangen, und zwar dadurch, dass das letzte Shuttle, Atlantis (OV-104) ins Museum umgezogen ist. Während die anderen beiden früheren aktiven Orbiter längere Reisen dafür benötigt haben, musste Atlantis 'nur' ein Stück weit fahren, weil das zuletzt geflogene Shuttle am Kennedy Space Center ausgestellt wird. Einen längeren Text dazu hat Nasaspaceflight.com veröffentlicht.

ComPod #274: Ende einer Ära, Teil 3

Space, Tech, Mafia. Mit Shuttle-Ende und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei: Fanboi (iOS 4.3.4, Lirücht, Kootroll, HTC-Verstoß, Appzug, DreiPhone, Mittwochsgerücht, Appdates, Quartalszahlen, LöwAir), Space (Obamanruf, GPC-4-Suche, STS-135: Mission und Landung, Fly-Around, Ascent Imagery Highlights), G+-Aufregung, De-Mail später, Mafia (Goobel, D gegen Zensur, Raubausgaben, ACTA-Nachbesserung), Rewe-Loch, Häck (Dauerloch, Festnahme, Geständnis), Fermiteil. Für Musik sorgt dabei Saor Patrol mit dem Titel 'Duncarron'.

Länge: 1:03:36, 58,6 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) Bei iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren.

Ende einer Ära

Wie es aussieht, endet heute die Ära der Shuttles, wenn um 11:56 MESZ voraussichtlich die letzte Landung von Atlantis dieMission STS-135 beendet. Die Wettervorhersage für Florida verspricht gute Bedingungen für die Landung vor Sonnenaufgang. Eine zweite Möglichkeit zur Landung gäbe es einen Orbit und knappe zwei Stunden später, aber NASA will wohl die erste sich bietende Gelegenheit zur Landung nutzen. Wenn Atlantis auf der Landebahn zum Stehen gekommen ist, hat die USA keine Möglichkeit mehr, Menschen ohne Hilfe anderer Nationen in den Erdorbit zu bringen. Ich hoffe mal, dass das nicht auch bedeutet, dass damit auch die bemannte Raumfahrt insgesamt in Frage gestellt wird.

Update: Um 11:57 ist Atlantis am Ende ihrer letzten Mission zum Stehen gekommen. So ganz kann ich immer noch nicht glauben, dass nie wieder ein Shuttle fliegen wird.

STS-135 Ascent Imagery Highlights, aka Sehbefehl

Heute hat ja bekanntlich mit Atlantis die letzte Besatzung eines Space Shuttle die ISS verlassen. Außerdem hatten im Kontrollzentrum in Houston einige Leute ihren letzten Dienst während einer Mission.

Da passt es ganz gut, dass mir eben eine liebgewonnene Tradition erfüllt wurde: David Melendrez hat in einem Pool von Fotos gewühlt, Videos gewälzt und dazu passende Musik rausgesucht, um dem letzten Flug von Atlantis, ja dem letzten Shuttleflug überhaupt einen angemessenen Tribut zu bringen. Rausgekommen ist dabei dieses (wie ich finde) wunderschöne Video, was jetzt nur bei Youtube zu finden ist, aber wohl in Kürze auf NASA TV laufen dürfte und dann auf den einschlägigen Seiten (hust, Space-Multimedia) auftauchen dürfte. Ich empfehle für empfindliche Gemüter und Shuttle-Fans, eine grö0ere Anzahl Taschentücher parat zu haben. 

STS-135: Letzter Shuttleflug fliegt

Mit einem Krimi, der dieses Mal vom Wetter in Florida bestimmt wurde, ist eben 17:29 Shuttle Atlamntis zur letzten Mission eines Space-Shuttle gestartet. Nachdem die Flight-Controller in Houston das Wetter freigegeben hatten, gab es noch einen Schreck, als bei T -31 Sekunden eine Anomalie (Es gab da wohl ein Problem mit dem Gas-Sauerstoff-Ableit-Arm, dem GOX-Vent-Arm) den Countdown gestoppt hat, die zum Glück aber überwunden werden konnte.

Und damit läuft die letzte Mission eines US-Space-Shuttle. Besonders rührend fand ich, dass die Closeout-Crew sich mit einer Reihe gedruckter Schilder einzeln vor einer Kamera im White Room platziert hat, auf denen sie sich bei allen Personen bedankt haben, die in den vergangenen 30 Jahren an und für Shuttles gearbeitet haben. Das war der erste Moment dieses Shuttlestarts, wo ich den Kampf mit Tränen verloren habe. In 12 Tagen sollen planmäßig die vier Astronauten mit Atlantis wieder landen, womit dann die Shuttlegeschichte als aktive Flugeräte endet.

STS-134 gelandet

Heute um 8:34 ist der zweite letzte Shuttleflug mit der Landung des jüngsten Orbiters, Endeavour (OV-105) gelandet. Das war mal wieder die erste Landemöglichkeit, die der Zeitplan hergab. Live verfolgen konnte ich die Landung mal wieder nicht, aber mir sind auch keine Auffälligkeiten in den Berichten begegnet, wenn man mal davon absieht, dass die dradio-Nachrixhten erst behaltet haben, dass das der letzte Shuttleflug gewesen sei. Während Endeavour gelandet ist, befand sich der letzte verbliebene Orbiter, Atlantis (OV-104) gerade auf dem knapp sieben Stunden langen Weg zur Startrampe. Von dort soll sie nach aktueller Planung frühestens am 8. Juli abheben, und damit den letzten Start des Shuttleprogramms absolvieren. Vorher warte ich aber noch darauf, dass bei Space-Multimedia das Video vom Entry Flight Control aus Houston auftaucht, was ich schon in den Standbildern aus den Videostreams gesehen habe. Ohne das Video ist mir die Shuttle-Landung etwas zu unakustisch, um sie in den Podcast zu packen.

ISS-Aufbau fertig

Vor einer runden Stunde hat NASA ihren Teil des Aufbaus der ISS beendet, als AMS-02 aus dem Laderaum von Endeavour auf die ISS umgezogen ist. Ein Bauteil wird Endeavour aber noch der ISS spenden: Das OBSS (Orbiter Boom Sensor System, Verlängerung für den Roboterarm an dessen Ende spezielle Sensorik verbaut ist), was nach dem Columbia-Unfall eingeführt wurde, damit bei Shuttle-Missionen die Hitzeschutzkacheln untersucht werden können, ob es Schäden gab, die dem Orbiter und der Besatzung eventuell gefährlich werden könnten. Bevor Endeavour auf ihr OBSS verzichten kann, steht aber vielleicht noch eine genauere Untersuchung beschädigter Kacheln (focused inspection) an und in jedem Fall werden nochmal alle wichtigen Bereiche vor dem Wiedereintritt in die Atmosphäre untersucht (late inspection). Erst danach kann das OBSS an die Station übergeben werden.

Auf die Idee, ein OBSS permanent auf der ISS zu belassen, dürften die NASA-Verantwortlichen gekommen sein, als es beim Ausfalten eines Sonnensegels zu Problemen kam, die ein Astronaut nur lösen konnte, indem er sich am Ende eines OBSS befestigt vom Stationsarm zu dem Sonnensegel bringen ließ, und da mit einem improvisierten Werkzeug am Sonnensegel hantiert hat. Ohne OBSS hätte kein Roboterarm ihn an die Position bringen können.

STS-134: Endeavours letzte Mission

Heute Nachmittag (laut Plan 14:56:28 MESZ) war es soweit: Space Shuttle Endeavour ist zu ihrer letzten Mission aufgebrochen. Der jpngste US-Orbiter und seine Besatzung von sechs Personen sollen in den kommenden zwei Wochen nicht nur das Alpha Magnetic Spectrometer vom CERN zur Internationalen Raumstation bringen, sondern auch wieder zusätzliches Versorgungsmaterial. Neben dem schon länger festgelegten Programm könnte sich auch noch eine besondere Fotogelegenheit ergeben: Während Endeavour an der Station angedockt ist, soll die ISS-Besatzung halbiert werden, indem die Raumfahrer, die bereits rund ein halbes Jahr im Orbit waren, in ihre Sojus-Kapsel einsteigen und in Richtung Erde abfliegen. Bei der Gelegenheit könnten die drei Personen noch ein paar Fotos von Station und Shuttle schießen, die es so schon lange nicht mehr gegeben hat (wenn überhaupt). Ich weiß nicht, inwiefern zu einer solchen Gelegenheit noch ein Umfliegen der Station möglich ist, wie es Shuttles nach dem Ablegen immer wieder gemacht haben, aber in jedem Fall wäre es eine fast einmalige Gelegenheit, Station und Shuttle zusammen abzubilden. 

In dem Fall wäre ich auch bereit darüber hinwegzusehen, dass der Shuttlestart heute so gelegen war, dass ich gar keine Möglichkeit hatte, den Stream zu verfolgen.

Shuttlendstationen

Heute ist der erste bemannte Raumflug Juri Gargarins 50 Jahre her, und zur Feier des Tages hat die NASA verkündet, wo die Shuttles (genaugenommen die Orbiter) endgültig landen sollen. 

Atlantis, OV-104, die als letzte ihre finale Mission abschlie0en soll, wird am Kennedy Space Center ausgestellt werden.

Endeavour, OV-105, neuester Orbiter und momentan in Vorbereitungen zu ihrem letzten Flug, soll zum California Science Center in Los Angeles gehen.

Discovery, OV-103, ältester und häufigst genutzter Orbiter, geht an's Smithsonian NationalAir and Space Museum, wo bisher meines Wissens eine gewisse Enterprise steht.

Und Enterprise, OV-101, die nie eine komplette Shuttlemission geflogen ist, weil sie eigentlich gar kein echtes Shuttle ist, zieht um in das Intrepid Sea, Air & Space Museum in New York City. Ob dafür größere Umbauten an Enterprise nötig werden, habe ich noch nicht gelesen.

Wenn ich den Zeitplan richtig verstehe, dürfte der letzte Orbiter irgendwann im Jahr 2012 seine Parkposition erreichen. Das bemannte Raumfahrtprogramm der USA endet aber nach aktuellem Plan im Juli dieses Jahres, wenn Atlantis ein letztes Mal aus dem Orbit zurückkehrt, und mit STS-135 die letzte Mission des Space Transportation System beendet. Und danach werden die Amerikaner mit russischen Sojus-Kapseln zur ISS und zurück fliegen, bis vielleicht irgendwann die privaten Firmen wie SpaceX es schaffen, bemannte Flüge zur ISS zu übernehmen. Ob es den Preis wert sein wird, bleibt jedenfalls abzuwarten.

ComPod #254: E10, Teil 3

Tech, Space, Fanboi. Mit erster letzter Shuttlelandung, iOS4.3-Lob und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei: Atom: BT-Klage, Space (No Glory, O2-Generator, X-37B, STS-133: Undocking und erster letzter Landung, STS-134: Rollout), Fanboi (Samsung muss nacharbeiten, Hotspot-Limit, 4.3-Gerücht und Release, 4.3-Lob), Mafia: Sony darf Logs kriegen, MS-Tablets frühestens Ende 2012, Google killt Exploitware, Französische Finanzrechner infiziert, Microkia-Geld, IE6 soll sterben. Für Musik sorgt dabei Arimathea mit dem Titel 'More Like You'.

Länge: 48:20, 44,3 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Podster ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) Bei iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren.

STS-133: letzte Landung Discovery

Eben gerade, kurz vor 18 Uhr, ist Space Shuttle Discovery gelandet. Das war die erste Gelegenheit für die Landung am Tag. Gleichzeitig ist das auch die letzte Landung für Discovery gewesen. Wenn ich das bei Twitter richtig gelesen habe, war Discovery in den 27 Jahren seit ihrem ersten Einsatz an 365 Tagen (oder für eine Länge von 365 Tagen) im All gewesen. Den Rest der Zeit hat sie damit zugebracht, für Missionen vor- und nachbereitet zu werden.

Schnüff des Tages

Seit einigen Shuttlemissionen gibt es die 'Tradition', dass NASA-Leute einige Fotos und Videos zusammenschneiden, mit Musik unterlegen und ins Netz stellen. So auch für die laufende Shuttlemission. Das Video gibt es auch offiziell bei der NASA zu sehen. Im offiziellen NASA-TV muss es auch gelaufen sein, sonst hätte Space-Multimedia das Video nicht.

Der Eindruck, der mich bei dem Video beschlichen hat: Da verabschiedet sich jemand vom Shuttle (und hat den SRO-Krimi auch noch eingearbeitet). Sehens- und Hörenswert.

Sag zum Abschied leise bimm

Heute Mittag (MEZ) hat mit Space Shuttle Discovery der erste Orbiter zum letzten Mal von der ISS abgelegt. Bekanntlich sollen die Shuttles noch dieses Jahr außer Betrieb genommen werden, und zu reinen Ausstellungsstücken werden. Discovery, das älteste noch aktive Shuttle (OV-103) soll wohl nach der Ausmusterung im Smithsonian Museum untergebracht werden.

Mit dem letzten Abdocken endet die rund 27-jährige Ära des Orbiters, und die 39. Mission nähert sich ihrem Ende. Davor steht noch die seit Columbia-Unglück nötige Late Inspection an, bei der die Shuttle-Astronauten mit Roboterarm und Orbiter Boom Sensor System (OBSS) die Hitzeschutzkacheln des Shuttle nochmal auf Beschädigungen untersuchen, die während des Flugs eingetreten sein könnten. Meines Wissens ist noch bei keiner Late Inspection ein signifikanter Schaden entdeckt worden, aber sicher ist nun mal sicher. Aktuell ist geplant, das Shuttle am Mittwoch (Ortszeit) am Kennedy Space Center zu landen. Danach wird es in die Orbiter Processing Facility gefahren, und alle giftigen oder unerwünschten Materialien werden entfernt. Was der aktuelle Plan da genau vorsieht, habe ich schon länger nicht mehr gelesen, aber ich gehe mal davon aus, dass die Aktionen eine Weile dauern werden. Falls Discovery danach noch einmal den Erdboden verlässt, dann eher nicht mit eigenem Antrieb, sondern bestenfalls auf dem Rücken einer der 747, die als Shuttle Carrier Aircraft dienen.

Während für Discovery die Mission sich dem Ende nähert, wird im Vehicle Assembly Building Shuttle Endeavour noch auf ihre letzte Fahrt zur Startrampe vorbereitet, von wo aus sie in etwas mehr als einem Monat (aktueller Termin: 19.4.) auf ihren letzten Flug starten soll. Der dritte noch aktive Orbiter, Atlantis, befindet sich noch im OPF und wird da noch ein letztes Mal für eine Mission vorbereitet, die Ende Juni starten soll.

Die Überschrift dieses Eintrags bezieht sich übrigens auf die ISS-Tradition, bei der beim An- und Ablegen bemannter Missionen eine (Schiffs-) Glocke geläutet wird, und die Ankunft bzw. Abreise des jeweiligen Orbiters per Funk bekanntgegeben wird.

ComPod #253: Guttentritt, Teil 3

Tech, Atom, Space. Mit Shuttleflug, Stevenote und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei: Space (STS-133-Zeit, Dock, NoFI, STS-134: Rollover, +1 Tag (und noch einer), Armsturz, PMM-Installation), Fanboi (Löwenstand, Trojaner, Löwenfietschers, Löwsicherheit, 3Gestore, iPad 3, nicht 2?), Stevenote (mit Steve, Post-PC, iPad 2, Zusatzhardware, iOS 4.3, Äpps), Atom (Klage angekündigt, von Ländern eingereicht), LHC (angeblich humpfrei, Erstkollision), Potsfinanzwurm, BösApps bei Android, Appdate: Twitter 3.3 (Dislike). Für Musik sorgt dabei Arimathea mit dem Titel 'God Is Love'.

Länge: 54:13, 49,7 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Podster ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) Bei iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren.

tweetbackcheck